DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Martin Ödegaard muss auch bei Heerenveen kleine Schritte nehmen.  bild: twitter/@scHeerenveen

Endlich das erste Tor – so geht es Ex-Wunderkind Martin Ödegaard bei Heerenveen

Im Januar wurde Martin Ödegaard von Real Madrid in die holländische Eredivisie zum SC Heerenveen ausgeliehen. Dort ist er bislang kaum positiv in Erscheinung getreten, immerhin hat er endlich sein erstes Tor für «De Superfriezen» erzielt.



Vor zwei Jahren galt Martin Ödegaard als das grösste Talent des internationalen Fussballs. Sämtliche Topklubs rissen sich um den damals 16-jährigen Norweger, am Ende machte Real Madrid das Rennen. Für 2,8 Millionen Euro wurde der offensive Mittelfeldspieler zu den Königlichen gelotst.

Doch Ödegaard schaffte den Durchbruch nie. Nur zweimal lief er für die 1. Mannschaft von Real Madrid auf, kam nur auf 122 Einsatzminuten und musste sich meist bei der Reserve abrackern. Im Januar dieses Jahres lieh ihn der elffache Champions-League-Sieger dann an den holländischen Erstligisten SC Heerenveen aus. Dort sollte er erstmal Spielerfahrung bei den Profis sammeln. Doch schnell wurde es ruhig um den einstigen Rohdiamanten.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo embraces Real Madrid's Martin Odegaard from Norway, center left, as he leaves the field during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Getafe at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, May 23, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Ödegaard für Ronaldo: Kommt es irgendwann doch noch zur erhofften Wachablösung bei den Königlichen? Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Diese Woche machte Ödegaard nun aber gleich doppelt auf sich aufmerksam. Am Montag liess er verlauten, dass er im Sommer nicht nach Madrid zurückkehren werde. «Real hat die Option, mich schon im Sommer zurückzuholen, aber das wird nicht passieren», so der 18-jährige Norweger, der noch bis 2018 an Heerenveen ausgeliehen und bis 2021 an Real gebunden ist. «Es ist geplant, dass ich noch ein Jahr bleibe. Daran hat sich nichts geändert. Ich muss und werde weiter hart für Einsätze arbeiten.»

Dieses Statement schien bei ihm eine Blockade gelöst zu haben. Zwei Tage später erzielte Ödegaard nämlich endlich sein erstes Tor für «De Superfriezen». Beim 1:3 in den Playoffs für die Europa League gegen den FC Utrecht erzielte er in der 90. Minute den 1:2-Anschlusstreffer.

abspielen

Das erste Liga-Tor von Ödegaard für Heerenveen. Video: streamable

Wie schon in Madrid gelangen Wunderkind Ödegaard zuvor auch in Heerenveen keine Wunderdinge, die (zu?) hohen Erwartungen konnte er bislang jedenfalls nicht erfüllen. Nach einem ordentlichen Start fand sich der jüngste norwegische Nationalspieler aller Zeiten zuletzt des öfteren auf der Bank wieder. In 14 Liga-Partien spielte er lediglich zweimal über 90 Minuten durch.

Dabei schien die holländische Eredivisie doch wie auf ihn zugeschnitten, auf den begnadeten Techniker mit den Zauberfüssen. Vor seiner Torpremiere fiel er allerdings nur selten auf. Zwar gelang ihm immer mal wieder ein sehenswertes Dribbling, drei Assists waren aber eine etwas gar magere Ausbeute. Seine Leistungen: Höchstens zufriedenstellend. Was bei einem wie ihm halt schnell als unzureichend taxiert wird – obwohl er erst 18 Jahre alt ist.

Ödegaard selbst zeigt sich unterdessen bemüht, den Ruf des Wunderkinds loszuwerden. «Ein Wunderkind? Ich bin ein ganz normaler Junge», sagt er kürzlich. Doch so einfach geht das nicht, auch wenn sein Umfeld versucht, ihn auf seinem Weg zum «Normalo» tatkräftig zu unterstützen.

«Er braucht Zeit, um sich anzupassen», sagt Trainer Jurgen Streppel. «Er muss entscheidend sein auf dem Platz, kreativ und mehr Überzahlsituationen schaffen. Doch das ist der schwierigste Aspekt im Fussball. Er kann es besser, denke ich.» Mitspieler Reza Ghoochannejhad meint: «Wir müssen ihm vor allem die Zeit geben, um sich zu akklimatisieren. Er hat enorme Qualitäten, das sieht man im Training.» Und sein Nationalmannschafts-Teamkollege Andre Bergdölmo gibt zu Bedenken, dass Ödegaard erst in Heerenveen gelernt hat, «was es heisst, Profifussballer zu sein». In Madrid habe er nur seine Statur verbessert, seine fussballerische Entwicklung sei zwei Jahre lang quasi stehen geblieben.

Und Ödegaard selbst? Der will nichts von einer Krise wissen. «Ich merke, dass ich hier ein besserer Fussballer werde. Meine Zeit kommt noch», sagte er kürzlich. Mit seinem ersten Tor in Holland hat er einen weiteren kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Viele weitere müssen allerdings noch folgen. Und ob es ihm passt oder nicht, wird er bei seinem weiteren Weg immer unter besonderer Beobachtung stehen. 

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel