Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's soccer player Neymar, left, is seen before a Copa America semifinal soccer match between Brazil and Argentina at the Mineirao stadium in Belo Horizonte, Brazil, Tuesday, July 2, 2019. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Copa America statt Training: Neymar dieser Tage in Brasilien. Bild: AP

Neymar schwänzt den Trainingsauftakt – und so reagiert PSG

Brasiliens Superstar Neymar droht Ärger mit seinem Arbeitgeber Paris Saint-Germain. Der derzeit noch verletzte 27-Jährige ist am Montag unentschuldigt dem Trainingsauftakt des französischen Meisters ferngeblieben.



Neymar, der am Sonntag noch in Rio de Janeiro beim Copa-America-Triumph der brasilianischen Nationalmannschaft im Maracanã-Stadion auf der Tribüne sass, muss nun eine Bestrafung befürchten. Neymar sei nicht zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort anwesend gewesen. «Dies erfolgte ohne vorherige Genehmigung des Klubs. Der Verein bedauert diese Situation und wird daher geeignete Massnahmen ergreifen», hiess es am Abend in einer Mitteilung des Vereins.

Dagegen lässt sich laut französischen Medienberichten der Vater von Neymar zitieren, dass PSG von Neymar «über die Abwesenheit zum Trainingsauftakt informiert und auch sonst auf dem laufenden» gehalten worden sei. Laut ihm wird Neymar erst in einer Woche nach Paris zurückkehren, da er in den nächsten Tagen noch Anlässe für seine Stiftung habe.

Zurück nach Barcelona?

Neymar war 2017 für die bisherige Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Neymar will aber zurück nach Spanien.

«Wir wissen, dass er PSG verlassen möchte. Aber wir wissen auch, dass PSG ihn nicht gehen lassen will», hatte Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu vor kurzem gesagt. Sein Klub gilt derzeit als Favorit für eine mögliche Verpflichtung Neymars. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schnell ist die Stadt wieder sauber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel