DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's team players reacts after they loose the UEFA Super Cup final soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the Lillekula stadium in Tallinn, Estonia, Wednesday, Aug. 15, 2018. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Die Real-Stars sind nach der Super-Cup-Niederlage gegen Atlético ziemlich konsterniert. Bild: AP/AP

Wachablösung nach Ronaldo-Abgang? Real nach Super-Cup-Pleite bereits unter Druck

Erstes Pflichtspiel ohne Cristiano Ronaldo, erste Pleite – Real Madrid kassiert im UEFA Super Cup eine unnötige Niederlage gegen Stadtrivale Atlético. Bereits müssen erste, unangenehme Fragen beantwortet werden, die erst verschwinden, wenn die Königlichen zum Siegen zurückkehren.



Es läuft noch nicht wunschgemäss ohne Cristiano Ronaldo und Zinédine Zidane bei Real Madrid. Im ersten Pflichtspiel seit dem Abgang der Tormaschine und des Erfolgstrainers kassierten die Königlichen eine empfindliche Niederlage. Mit 2:4 nach Verlängerung verlor Real das Spiel um den UEFA Super Cup – und zwar ausgerechnet gegen den ungeliebten Stadtrivalen Atlético.

Der Serien-Champions-League-Sieger verpasste damit den dritten Super-Cup-Titel in Folge und muss sich bereits unangenehme Fragen stellen lassen. Beispielsweise, ob es klug war, Ronaldo nicht zu ersetzen, ob der neue Trainer Julen Lopetegui seiner Aufgabe gewachsen ist oder ob Atlético dabei ist, am grossen Stadtrivalen vorbeizuziehen.

Die Präsenz der einstigen Identifikationsfigur wurde gegen Atlético vor allem gegen Ende der Partie schmerzlich vermisst, unter Lopetegui kassierte Real gleich im ersten Pflichtspiel vier Gegentreffer, was unter Zidane nie passiert war, und schon vor dem Super-Cup-Duell hatte die Marca vorgerechnet, dass der Marktwert aller Spieler von Atlético zum ersten Mal überhaupt höher ist als derjenige von Real.

Die heutigen Titelseiten der spanischen Sportzeitungen:

Der König ist tot, es lebe der König?

Dass eine Wachablösung bevorsteht, glaubt auch Atléticos Superstar Antoine Griezmann. Der französische Weltmeister, der in der 57. Minute ausgewechselt wurde, postete nach Spielschluss im Siegestaumel ein Bild, auf dem er von Real-Captain Sergio Ramos gekrönt wird. Ausserdem eines mit Pokal sowie Bier in der einen und Burger in der anderen Hand.

Bild

bild: instagram

Bild

bild: instagram

Die Abgesänge auf Real Madrid kommen nach einer Niederlage natürlich etwas gar früh, zumal die Königlichen keine schlechte Partie zeigten. Nach dem frühen Gegentor nach 49 Sekunden durch Diego Costa agierte das Team von Lopetegui, der auf den nicht spielberechtigten Thibaut Courtois verzichten musste und Vize-Weltmeister Luka Modric vorerst auf die Bank setzte, über weite Strecken überlegen und liess den Ball sauber durch die eigenen Reihen laufen. 

Die Wende zum 2:1 durch Treffer von Karim Benzema und Sergio Ramos war verdient, der 2:2-Ausgleich durch Costa in der 79. Minute kam dann fast aus dem Nichts. Real muss sich höchstens vorwerfen lassen, dass es nach der Führung zu wenig zielstrebig war und Atlético durch Nachlässigkeiten und individuelle Fehler wieder aufbaute. In der Verlängerung leisteten sich Sergio Ramos und Raphael Varane den entscheidenden Lapsus zu viel, der schliesslich zum 2:3 durch Saul Niguez führte. Danach war die Partie entschieden.

abspielen

Das 3:2 für Atlético durch Saul Niguez. Video: streamable

«Die Fehler sind auf Müdigkeit zurückzuführen, einige von uns kamen spät von der WM zurück.»

Marcelo

«Wir haben riskante Entscheidungen getroffen und es hat nicht sollen sein. Es ist nicht normal, vier Gegentore zu kassieren. Das muss besser werden», analysierte Trainer Julen Lopetegui nach dem Schlusspfiff. «Atletico hat unsere Fehler bestraft und uns verdientermassen geschlagen. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen, um besser zu werden.»

Druck noch grösser geworden

Real traf auch auf ein hartnäckiges, einsatzfreudiges Atlético, dass sich immer mehr als europäisches Topteam etabliert. Mit Torjäger Antoine Griezmann, Abwehrchef Diego Godin und Torhüter Jan Oblak konnten die Colchoneros die drei wichtigsten Teamstützen halten, obwohl sie von der Konkurrenz heiss umworben wurden. Mit Thomas Lemar (von Monaco) und Nikola Kalinic (von Milan) hat man sich ausserdem punktuell verstärkt. 

epa06951899 Players of Real Atletico celebrate with the trophy after winning 4-2 the UEFA Super Cup match Real Atletico vs Real Madrid at the Lillekula Stadium in Tallinn, Estonia, 15 August 2018.  EPA/TOMS KALNINS

Die Frage vor dem LaLiga-Start: Hat Atlético Real als erster Barcelona-Herausforderer abgelöst? Bild: EPA/EPA

Mit diesem Atlético und dem ständigen Rivalen Barcelona hat Real in der heimischen Liga zwei starke Konkurrenten bei der Jagd auf die ersehnten Titel. Die Königlichen haben dabei den Nachteil, dass bei ihnen nach dem Abgang von Ronaldo und Zidane genauer hingeschaut wird.

Der Druck auf Lopetegui ist zum Start dieser Saison des Umbruchs durch die Super-Cup-Pleite sicher nicht kleiner geworden. Real sollte sich also hüten, das Startspiel in der Primera Division am kommenden Sonntag auf die leichte Schulter zu nehmen. Eine weitere unnnötige Niederlage und schon brennt der Baum bei den Königlichen.

Das sind die 35 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Dieser Fussballplatz schwebt auf leeren Kanistern

Video: srf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel