Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es herbstelt am Donnerstag, 21. Oktober 1999 im Stadion Wankdorf in Bern, wo die erste Mannschaft des NLB Fussballklubs BSC Young Boys trainiert.
(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Es herbstet im fast leeren Wankdorf, Ende 1999. Bild: KEYSTONE

Heute ist YB im Hoch – das war der Tiefpunkt bei -3 Grad gegen Etoile Carouge

Wer in diesen Wochen den gelbschwarzen Jubel im Stade de Suisse und in Berns Strassen und Gassen erlebt, kann sich vielleicht kaum noch vorstellen, dass es um die Young Boys einmal anders bestellt war. Ganz anders.

Peter lerch/sda



Der jüngste Meistertitel ist ein Höhepunkt in der Geschichte des BSC Young Boys. Bald könnten die Berner sogar das erste Double seit 60 Jahren gewinnen, im Cupfinal treffen sie Ende Mai auf den FC Zürich. Gab es in der YB-Historie seit 1958 auch einen Tiefpunkt? Peter Lerch, Redaktor der Nachrichtenagentur SDA und ausserhalb der journalistischen Tätigkeit seit Jahr und Tag YB-Fan, schlägt den 21. November 1999 vor. Er erinnert sich:

Im Herbst 1999 vermied ich jeden Besuch im Wankdorfstadion. Schier Woche für Woche musste ich mich über die Ergebnisse aufregen. Die Tore fielen ungefähr im Verhältnis 2:1 gegen YB, die Punkte wurden nach dem gleichen Schlüssel verteilt.

Warum es mich am kältesten Sonntag des Herbstes doch noch ins Stadion zog, kann ich nicht sagen. Vielleicht musste es sein. Sonst könnte ich den späten Rapport nicht abliefern. Die Affiche hiess YB gegen Etoile Carouge, Zehnter (Drittletzter) gegen Sechster der Nationalliga B. Die Young Boys standen längst als Teilnehmer an der Abstiegsrunde zur ersten Liga fest. Es ging um nichts mehr.

Zwei Zuschauerinnen verlieren sich am Donnerstag, 21. Oktober 1999 auf der Haupttribuene des Stadions Wankdorf in Bern, um das Training der ersten Mannschaft des NLB Fussballklubs BSC Young Boys zu verfolgen.   (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gegen Etoile Carouge kamen exakt 1761 Zuschauer ins Wankdorf. Bild: KEYSTONE

Die Bise pfiff über die Luzeren Richtung Stadion und verstärkte die Minustemperaturen. Ich beschloss, das Spiel aus einem Winkel zu geniessen, den ich nicht kannte. Ich setzte mich in die rechte obere Ecke der Tribüne. Dort war ich allein. Vielleicht hatte ich gehofft, dass die verdreckte, im Lauf der Jahrzehnte milchig gewordene Scheibenfront, der Abschluss der Tribüne gegen die Sempachstrasse hin, die Bise ein wenig abhalten würde. Aber es war nicht so.

Nach ein paar Minuten fiel das erste Tor, erzielt von Thierry Ebe, Stürmer von Etoile Carouge. Wenig später verkündete der Speaker, dass alle Matchbesucher Gratiszutritt zur Haupttribüne bekämen. Mir schien, dass die wenigsten der wenigen Zuschauer das Angebot nutzten. Die meisten der wenigen wussten wohl, dass sie die Kälte im Stehen besser aushalten konnten.

Thierry Ebe von Etoile Carouge, rechts, im Kampf gegen den YBler Thomas Haeberlie, links, am 5. August 2000 in Bern im NLB Spiel BSC Young Boys gegen den FC Etoile Carouge. (KEYSTONE/Juerg Mueller)  === ELECTRONIC IMAGE ===

YB-Legende Thomas Häberli bedrängt von Thierry Ebe, der bei allen kleinen welschen Klubs spielte: Delémont, Etoile Carouge, Yverdon, Bulle, Baulmes und Le Mont. Bild: KEYSTONE

Nach dem Tor war in der ganzen ersten Halbzeit nichts mehr los. Ich hörte nur die auf den Platz gerufenen Anweisungen der Trainer und die Zurufe unter den Spielern. Ich nutzte die Langeweile, um das Wankdorf aus dem seltsamen Blickwinkel zu betrachten. Es kam mir unwirklich vor. War es das Stadion, in dem ich keine 14 Jahre vorher eine Meisterfeier gesehen hatte?

In der Pause schritt ich das Stadion ab. Jenes Stadion, von dem ich als Bub im Emmental geglaubt hatte, es sei das grösste, das schönste, das einzige wirkliche Stadion. Jetzt aber erschreckte mich das Wankdorf alle paar Meter. In der Nähe des Eingangs Papiermühlestrasse traf ich auf das Merchandising.

Blick durchs Tribuenenfenster des Stadions Wankdorf in Bern, aufgenommen am Donnerstag, 21. Oktober 1999.
(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Wer will sich da nicht mit Fan-Devotionalien eindecken? Bild: KEYSTONE

Es fand auf einem kleinen Holztisch statt. Zwei ältere Herren standen dort und hatten nichts zu tun. Die Waren waren ohne erkennbare Ordnung ausgebreitet. Auf ein paar Artikeln lagen mit Filzstift beschriebene Preisschilder. Die Schilder hatten alle möglichen Formen. Jemand musste sie aus einer Kartonschachtel herausgerissen haben. Gerissen, nicht geschnitten.

Ich wäre mir schäbig vorgekommen, wenn ich davongelaufen wäre, ohne den Rentnern einen Tagesumsatz zu ermöglichen. Ich verlangte einen YB-Schal, obwohl ich auf dem Tisch keinen entdeckt hatte. Tatsächlich beschied man mir, die Schals seien bestellt, aber noch nicht eingetroffen. In der Rückrunde würde ich einen kaufen können. So kaufte ich für den geschätzten Gegenwert eines Schals zwei YB-Dächlikappen. Eine schwarze mit gelbem Emblem und eine gelbe mit schwarzem Emblem.

Den vorletzten Punkt des Rundgangs hätte ich weglassen sollen. Im Pissoir empfing mich eine Palette von Gerüchen. Einer davon war ekelhaft penetrant. Zuletzt hätte ich die obligate Kalbsbratwurst erworben. Auch vor diesem Stand stand fast niemand an. Ich hätte direkt bezahlen und die Wurst, die zwei Bitz Brot und den Kartonteller mit viel Senf behändigen können. Für diesmal musste ich es sein lassen, denn ich hatte die Eindrücke der Inspektion im Pissoir noch nicht verarbeitet.

Ein schadhaftes Detail im Berner Wankdorf-Stadion (Archivbild 1995). Die Stadtberner Stimmberechtigten haben am 8. Juni 1997 klar ja gesagt zu einem neuen Wankdorf-Stadion. Dank fast 72 Prozent Jastimmen kann der geplante Neubau des 40jaehrigen Stadions, in dem am Sonntag der Schweizer Cup-Final ausgetragen wurde, nun weiterverfolgt werden. (KEYSTONE/Archive)

Detail einer maroden Wankdorf-Tribüne. Bild: KEYSTONE

In der zweiten Halbzeit ging der jämmerliche Fussball weiter und ich musste mich sogar noch mehr aufregen. Die Schiedsrichterin hiess Nicole Mouidi-Petignat und verweigerte YB einen Penalty. Auf die Distanz zum weiter entfernten Strafraum konnte ich mit meiner ständigen leichten Kurzsichtigkeit nicht erkennen, welcher Spieler gefoult worden war. Aber das Foul an sich war in meinen Augen klar und unstrittig.

Wieso die Schiedsrichterin nicht pfiff, war mir schleierhaft. Admir Smajic war ein sicherer Penaltyschütze. Es hätte 1:1 geheissen, und YB hätte höchstwahrscheinlich gewonnen. Eine Weile lehnten sich die Spieler gegen das Unrecht auf. Der wirblige Stürmer Agent Sawu im Dienste der Berner kam zweimal, eher dreimal gut zum Abschluss. Die Szenen hätten in der Summe eine Hundertprozentige ergeben.

Die Zukunft des YB Fussballclubs ist ungewiss. Im Bild YB-Spieler Agent Sawu am Samstag, 22. Mai 1999 in Bern, beim Einlauf ins legendaere Wankdorfstadion anlaesslich des Spiels YB-FC Lugano. YB verliert an diesem Abend 0:3 gegen den FC Lugano.   (KEYSTONE/EDI ENGELER).

Agent «007» Sawu beim Einmarsch ins Stadion. Der Simbabwer spielte bei Kriens, Luzern, YB, Basel und Wil. Bild: KEYSTONE

Zwischen dem 0:2 von Thierry Ebe Mitte der zweiten Halbzeit und dem Schlusspfiff war nichts mehr los. Ich harrte aus, bis ich den Schlusspfiff hörte. Ich war nie einer der Zuschauer, die das Wankdorf nach 80 Minuten enttäuscht verliessen.

YB – Etoile Carouge 0:2

Wankdorf, 1761 Zuschauer. SR Petignat-Mouidi. Tore: 4./64. Ebe.
YB: Salzgeber; Feuz, Lengen, Pintul (69. Seweryn), Reimann (75. Merenda); Theubet (46. Pileggi), Mitreski, Smajic, Kurtulus; Grubesic, Sawu.
Carouge: Dominik; Peneveyre (66. Perreira), Ola, Elmira; Morisod, Villiot, Costantino, Besseyre, Margarini; Baumann (80. Vilaster), Ebe.
Bemerkungen: YB ohne Küffer, Fryand, Gomes, Moser, Collaviti (alle verletzt). Verwarnungen: 6. Costantino, 10. Baumann, 36. Mitreski, 53. Besseyre, 75. Feuz, 85. Dominik, 90. Margarini. 8:1 Eckbälle.

Auf dem Heimweg gingen mir die Eindrücke des Nachmittags durch den Kopf. Sawus Drittelchancen, 0:2 gegen Etoile Carouge, 3 Grad unter 0 plus Bise, die Preisschilder, Ebe, Petignat, das Wankdorf und sein Zustand, der verunmöglichte Wurstgenuss. Und die offizielle Zuschauerzahl: 1761.

Ich beschloss, dass der 21. November 1999 mein Lebtag der Tiefpunkt des Klubs gewesen sein musste. Es konnte und durfte nicht weiter hinuntergehen.

Einsam mueht sich ein YB-Spieler waehrend des Fussball NLB-Meisterschaftsspiels YB gegen Bellinzona im Berner Wankdorf vor einem Spruchband der verbliebenen Berner Fans mit der Forderung 'YB darf nicht sterben'. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Und es starb nicht. Bild: KEYSTONE

Heute habe ich immer noch Recht. Im letzten Vorrundenspiel gewann YB in Wil 4:0, Agent Sawu erzielte einen Hattrick. Die NLB-Abstiegsrunde begann bei null. Etoile Carouge stieg mitsamt Ebe in die 1. Liga ab. YB wurde Meister der Abstiegsrunde. In der darauffolgenden Saison stiegen die Young Boys auf. Seither sind sie oben. Und jetzt ganz oben.

Morgen gegen Lugano erhält YB den Meisterpokal:

So feierte YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

YB-Fans nach dem Meistertitel ausser Rand und Band

Video: srf/SDA SRF

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel