DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szenen wieder reingeschnitten: Netflix erfüllt Neymars Traum als Mönch in «Money Heist»



Mit einem Gastauftritt in einer Netflix-Serie wird für den Brasilianer Neymar ein Traum wahr: «Ich konnte mir meinen Traum erfüllen und Teil meiner Lieblingsserie sein», schrieb der 27-jährige (Noch-)Stürmer von Paris Saint-Germain auf Twitter.

Neymar verkörpert in der Serie um eine Bande von Bankräubern und ihren Überfall auf die Spanische Zentralbank den Mönch João. «Ich mag keinen Fussball und keine Partys», sagt er unter anderem in der Rolle.

Netflix hatte Neymar vorübergehend aus zwei Episoden der Serie «Haus des Geldes» geschnitten, weil ein brasilianisches Model ihn der Vergewaltigung beschuldigte. Nachdem die brasilianische Polizei die Ermittlungen gegen den Fussballer im vergangenen Monat eingestellt hat, werden die Folgen nun mitsamt der Neymar-Szenen ins Programm genommen. (abu/sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Serien, die von Netflix abgesetzt wurden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel