Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07977551 Manchester City's Ilkay Guendogan (C) in action against Atalanta players Alejandro Gomez (L) and Remo Freuler (R) during the UEFA Champions League group C soccer match Atalanta Bergamo and Manchester City at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 06 November 2019.  EPA/PAOLO MAGNI

Remo Freuler (rechts) und Atalanta Bergamo wissen, wie man sich in der Champions League durchsetzen kann. Bild: EPA

Aufstand der Aussenseiter? Atalanta und Leipzig wollen in der Königsklasse überraschen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gehen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.



Atalanta Bergamo ist drauf und dran, die bemerkenswert starke vergangene Saison noch zu toppen. Als Dritte der Serie A schafften die Lombarden den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League und liessen dabei Inter Mailand, die AS Roma oder Milan hinter sich.

Sie lieferten auf dem Weg zur besten Meisterschafts-Klassierung der Vereinsgeschichte einen Steigerungslauf, nachdem sie mit nur einem Sieg aus den ersten acht Runden gestartet waren.

abspielen

So sicherte sich Atalanta die Achtelfinal-Qualifikation. Video: YouTube/SRF Sport

Ganz ähnlich verlief die Gruppenphase in der Champions League: Nach drei Runden stand Atalanta mit null Punkten da und sicherte sich schliesslich am letzten Spieltag mit dem 3:0 bei Schachtar Donezk den Vorstoss in die Achtelfinals. Der von Antonio Percassi, einem frühen Spieler und heutigen Chef eines Kosmetikkonzerns, präsidierte Klub hat bewiesen, dass er rasch lernt und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Valencia bringt mehr Erfahrung mit auf diesem Niveau, doch die Spanier zeigten sich in den letzten Wochen auch erstaunlich inkonstant – auf ein 1:4 gegen Mallorca folgte ein 2:0 gegen Barcelona und zwei Wochen später ein 0:3 gegen Getafe.

Atalanta mit dem seit 2016 als Trainer engagierten Gian Pierro Gasperini befindet sich in der Meisterschaft in einer angenehmeren Situation als Valencia. Nach dem Sieg am Wochenende gegen die AS Roma sind sie gut auf Kurs Richtung erneute Champions-League-Teilnahme.

Tottenham ohne seine Topstürmer

Auch RB Leipzig ist auf bestem Weg, sich wieder für den Wettbewerb zu qualifizieren. Das Team von Julian Nagelsmann ist derzeit der erste Herausforderer von Bayern München im deutschen Meisterrennen.

abspielen

So sicherte sich Leipzig die Achtelfinal-Qualifikation. Video: YouTube/SRF Sport

Nichts spricht dagegen, dass die Leipziger auch in der K.o.-Runde eine gute Figur machen. Mit Tottenham steht ihnen der Vorjahresfinalist gegenüber, der allerdings nicht ohne Sorgen ist.

Tottenham's Son Heung-min reacts during the English Premier League soccer match between Aston Villa and Tottenham Hotspur at Villa Park in Birmingham, England, Sunday, Feb. 16, 2020. (AP Photo/Rui Vieira)

Totttenham muss gegen Leipzig ohne Son Heung-Min auskommen. Bild: AP

Der dritte Sieg in Folge in der Premier League am Samstag bei Aston Villa wurde getrübt von der Verletzung von Son Heung-Min. Der Südkoreaner traf in den letzten fünf Partien sechsmal und sicherte den Erfolg am Wochenende mit zwei Toren. Nun fällt er mit einem gebrochenen Arm für mehrere Wochen aus, was umso schwerer wiegt, da mit Harry Kane auch der andere Topstürmer der Londoner für beide Partien gegen Leipzig ausfällt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel