DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Busse für leere Sitze im Stadion: Spanische Klubs müssen für fehlende Fans wohl bald bezahlen



Die spanische Primera División will in Sachen TV-Auftritt mit der englischen Premier League mithalten. Dafür gelten ab nächster Saison neue Regelungen bezüglich leeren Sitzen im Stadion, wie das englische Newsportal BBC Sport schreibt.

FILE- In this file photo taken on Saturday May 3, 2014, FC Barcelona play against Getafe during a Spanish La Liga soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain. Barcelona says the seating capacity in Camp Nou will be increased to 105,000 people and the roof will ring the entire stadium by the 2021-22 season. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Abschnitte der Tribünen, welche in der Fernsehübertragung oft im Bild sind, sollen mit Zuschauern gefüllt sein. Diese Auflagen gelten vor allem für die Topklubs. Werden die neuen Bestimmungen nicht berücksichtigt, drohen Geldbussen. 

Die Rechte neu geregelt

Vor einem Jahr wurden in Spanien neue Gesetze bezüglich TV-Rechte bestimmt. Damit will man verhindern, dass der FC Barcelona und Real Madrid weiterhin ihre eigenen lukrativen Verträge aushandeln. Zwar würden mit den neuen Regelungen die grösseren Klubs weiterhin mehr profitieren, aber in einem kleineren Ausmass.

MADRID, SPAIN - FEBRUARY 15:  A Mediapro television cameraman films  the La Liga match between Real Madrid CF and RC Deportivo La Coruna at Estadio Santiago Bernabeu on February 15, 2015 in Madrid, Spain. La Liga clubs are threatening to go on strike if the government doesn't introduce legislation to allow collective sharing of TV rights.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Vor der Linse sollen keine leeren Ränge mehr erscheinen.
Bild: Getty Images Europe

Laut BBC Sport sieht die vereinfachte Rechnung vor, dass 90% der TV-Einnahmen an die Vereine in der höchsten Spielklasse verteilt werden. Die Hälfte davon wird auf alle 20 Klubs gleich verteilt, der andere Teil aufgrund von verschiedenen Kriterien ausgeschüttet. Die übrigen 10% gehen an die Vereine in der zweithöchsten spanischen Liga.

Ein spannender Fakt dazu, wie die spanische der englischen Liga in Sachen TV-Einnahmen hinterherhinkt: In der Saison 2013/14 kassierte der Verein auf dem letzten Platz in der Premier League mehr Geld aus der Fernseh-Kasse als Atlético Madrid, der spanische Meister aus jener Saison. Damit soll bald Schluss sein und darum müssen die Zuschauer auf den Plätzen sitzen, die von der Kamera eingefangen werden. (jwe)

Apropos Stadion und Premier League. Der Upton Park ist nicht mehr: West Ham spielte 112 Jahre in diesem wunderbaren Fussballstadion

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel