DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Jordsan Sibatcheu, jubelt nach seinem Tor (1-0), im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, im Stadion Wankdorf in Bern, am Samstag, 19. Dezember 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Maschine ist angeworfen: Siebatcheu trifft endlich für YB. Bild: keystone

Jetzt kommen die Tore – das ist der neue YB-Knipser Jordan Siebatcheu

Es dauerte eine ganze Weile. Aber nun scheint der Knopf gelöst bei Jordan Siebatcheu. Die «Nsame-Kopie» («Blick») trifft im zweiten Spiel hintereinander doppelt. Und hilft den Young Boys so vielleicht bei ihrer Entscheidung, sollte eine lukrative Offerte für Torschützenkönig Jean-Pierre Nsame eintreffen.



Beide Berner Tore beim 2:2 von YB gegen Lugano am Samstag, beide Tore gestern beim 2:1-Auswärtssieg in St.Gallen: Jordan Siebatcheu ist doch noch in Super League angekommen. Beim 24-jährigen Stürmer verhielt es sich wie bei einer Ketchupflasche: 17 Spiele lang klopfte Trainer Gerardo Seoane vergeblich auf die Flasche, im 18. und im 19. Anlauf gab es nun endlich die ersten Erfolgserlebnisse. Kurz vor Weihnachten hat Siebatcheu sich und YB mit den beiden Doppelpacks ein schönes Geschenk gemacht.

abspielen

Siebatcheu köpft YB zum Sieg in St.Gallen. Video: YouTube/BSC Young Boys

7 Fragen und Antworten zum neuen Stern am YB-Himmel

Wo kommt er her?

Siebatcheu ist von Stade Rennes ausgeliehen. Es hatte ihn im Sommer 2018 für viel Geld aus Reims geholt, je nach Quelle blätterte der Ex-Klub von Alex Frei zwischen 9 und 12 Millionen Euro für das Sturmjuwel hin.

19 Jordan SIEBATCHEU rei JOIE FOOTBALL Quevilly Rouen Metropole vs Reims Ligue 2 22 09 2017 FEP Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Reims-Gegner Rouen ist bedient, Siebatcheu feiert. Bild: imago sportfotodienst

Auch dank seinen 17 Saisontoren war Reims der Aufstieg in die Ligue 1 geglückt. Doch der persönliche Aufstieg des mit 1,90 m gross gewachsenen Stürmers geriet in Rennes ins Stocken. Zunächst warf ihn eine Oberschenkelverletzung aus der Bahn, dann kamen Corona und der Saisonabbruch in Frankreich. In Bern, so ist es der Plan, soll mit mittlerweile 24 Jahren die Karriere neu lanciert werden.

Warum steht «Pefok» auf seinem Trikot?

Das ist der Vorname seiner Mutter, die dank dieser Geste kein Spiel ihres Sohns verpasst. Sein eigener, voller Name lautet Theoson-Jordan Siebatcheu. Mitspieler nennen ihn «Jordan» oder «Jordy».

Young Boys

Bild: keystone

Wie beschreibt ihn der YB-Sportchef?

Christoph Spycher stand im Sommer vor der Aufgabe, den alternden Kultstürmer Guillaume Hoarau zu ersetzen. Über Siebatcheu sagte er vor dem Saisonstart im «Blick»:

«Er passt sicher zu uns. Ein grosser Stürmer, der gut ist mit dem Rücken zum Tor, der Präsenz zeigt im Strafraum und physisches Verdrängungspotenzial hat. Die Suche nach Stürmern ist nie einfach, weil es das am schwierigsten zu findende Profil ist. Jordan hatte eine überragende Saison bei Stade Reims. Dann hat er einen grossen Transfer zu Rennes gemacht, wo er aber eine schwierige letzte Saison hatte und nicht wie gewünscht zum Einsatz kam. Das war unsere Chance.»

abspielen

Siebatcheu und Spycher bei der Verpflichtung. Video: YouTube/BSC Young Boys

Spycher war sich bewusst, dass der Nachfolger Hoaraus in grosse Fussstapfen tritt. Er dämpfte deshalb all zu hohe Erwartungen und betonte:

«Wir hängen ihm nicht eine Rolle als Hoarau-Ersatz an, so dass die Leute meinen, Hoarau sei wieder hier. Das wäre nicht fair. Wir betrachten ihn als Jordan Siebatcheu.»

Was hat Topskorer Nsame mit seinem Aufstieg zu tun?

32 Tore erzielte Jean-Pierre Nsame in der vergangenen Saison, wurde damit überlegen Torschützenkönig der Super League. Einer also, von dem man lernen kann. Und das macht Jordan Siebatcheu. Eigentlich sind die beiden Stürmer nicht nur Mitspieler, sondern auch Konkurrenten, doch laut Nsame rückt dies im Alltag in den Hintergrund:

«Ich gebe ihm zum Beispiel Tipps zu den Verteidigern, gegen die wir spielen. Er soll sich gut und wohl fühlen und keinesfalls gestresst. Das hilft allen.»

Nach drei Meistertiteln mit YB scheint ein Transfer des 27-jährigen Nsame in eine grössere Liga nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Der Knipser vom Dienst sagte zuletzt, er sei nicht der Typ, der im Januar den Klub wechseln wolle. «Allerdings weiss man in dieser bizarren Zeit wirklich nie, was morgen ist.» Er werde sich in den kurzen Weihnachtsferien mit Familie und Berater austauschen, um die Zukunft zu besprechen.

YBs Jean-Pierre Nsame, jubelt nach seinem Tor (1-1), im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel, im Stadion Wankdorf in Bern, am Samstag, 21. November 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nsame denkt über einen Abgang aus Bern nach. Bild: keystone

YB hatte Siebatcheu nicht nur als Ersatz für Hoarau engagiert, sondern auch, um einen zweiten physisch starken Stürmer neben Nsame zu haben. Nun, da er auch Tore schiesst, kann dies einen Einfluss auf die YB-Haltung haben, sollte eine lukrative Offerte für Nsame eintreffen. Mit dem Kameruner können die Berner eine schöne Stange Geld machen, sein Vertrag läuft noch bis 2023. Mit Siebatcheu haben die Berner Gewähr, auch weiterhin einen grossgewachsenen Angreifer mit Torriecher im Kader zu haben.

Wann sehen wir ihn an einer WM?

Gemach, gemach. Jordan Siebatcheu ist Franzose und es ist eher schwierig, sich aus der Super League ins Kader des amtierenden Weltmeisters zu schiessen. In Frankreichs U21 durfte er zwei Mal spielen, schoss dabei ein Tor. Mitspieler damals waren unter anderem Nordi Mukiele (Leipzig), Abdou Diallo (PSG) oder Moussa Dembélé (Lyon) – und als Ersatzspieler Benjamin Pavard (Bayern München), der ein Jahr nach jenem U21-Länderspiel mit den «Grossen» Weltmeister wurde.

France's Benjamin Pavard kisses the trophy at the end during the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Steiler Aufstieg: Benjamin Pavard mit dem WM-Pokal. Bild: AP

Trotz der grossen Konkurrenz bei «Les Bleus» ist eine WM-Teilnahme nicht ausgeschlossen. Denn Siebatcheu, dessen Familie ursprünglich aus Kamerun stammt, besitzt auch einen amerikanischen Pass, geboren ist er in Washington. Der US-Verband bot den Stürmer im Sommer 2018 für ein Länderspiel auf – ausgerechnet gegen Frankreich. Siebatcheu lehnte das Aufgebot ab, weil der Transfer zu Rennes auf der Zielgeraden war. Allerdings betonte er, dass dies kein generelles Nein sei. Wer weiss, vielleicht sieht man den YB-Stürmer dereinst mit Stars and Stripes auflaufen.

Wie zeigt er sich auf Instagram?

Zurückhaltend. Seit er bei YB spielt, hat Siebatcheu fast ausschliesslich Bilder seiner Arbeit bei Gelb-Schwarz gepostet. In den Ferien gönnte er sich aber auch schon einen Besuch bei Nusret Gökçe, dem «Salt Bae», der Franck Ribéry das berühmt-berüchtigte Goldsteak servierte:

Bild

bild: instagram/theosonsmith

Wie lange bleibt er in Bern?

Zunächst einmal bis Ende Saison, so lange hat YB Siebatcheu ausgeliehen. Doch die Berner haben sich klugerweise eine Kaufoption gesichert, die dem Vernehmen nach bei 2,5 Millionen Franken liegt. Kein Pappenstiel, gerade in Corona-Zeiten. Und doch ein Schnäppchen, sollte der Höhenflug von «Air Jordan» weitergehen. Zumal der Kauf womöglich mit Geld abgewickelt werden kann, das aus einem Nsame-Verkauf stammt.

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Typ photoshoppt sich in langweilige Stock-Fotos 😂

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spitzenkampf zwischen FCZ und Servette endet unentschieden – Basel verliert bitter

Im 1:1-Gipfeltreffen zeigt sich Servette gegen Zürich spielfreudig und torgefährlich. GC netzt innert 18 Minuten drei Mal ein und stiehlt dem mageren FCB-Kader die Punkte. Pechvogel YB steht weiterhin ohne Sieg da und gibt wichtige Punkte an Luzern ab.

Das Gipfeltreffen der Women's Super League endet auf Papier ausgeglichen – auf dem Platz herrscht aber eine andere Realität. Dem FCZ gelingt es nicht, näher an den Tabellenersten aus Genf heranzurücken. Servette übernimmt von Anfang an das Spieldiktat, macht Druck und erzielt so den frühen Führungstreffer. Maeva Sarrasin schliesst aus ca. elf Metern ab und lässt FCZ-Torhüterin Livia Peng alt aussehen. Das Heimteam scheint masslos überfordert und ideenlos. Servette hingegen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel