Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So erklärt Zinchenko die verheerende Taktik von Guardiola. bild: screenshot youtube

Zinchenko rudert nach Guardiola-Kritik zurück – während seiner Hochzeit via Instagram



Manchester City gehörte neben Bayern München und Paris St-Germain zu den grossen Favoriten auf den diesjährigen Champions-League-Titel. Doch im Viertelfinal scheiterten die «Citizens» völlig überraschend mit 1:3 an Olympique Lyon. Nach dem Spiel waren sich viele Experten einig: City-Trainer Pep Guardiola hatte sich vercoacht. Völlig überraschend waren die favorisierten Engländer gegen OL in einer ungewohnten 3-5-2-Formation aufgelaufen.

Zu Guardiolas Kritikern gehörte auch Vlada Sedan, eine ukrainische Journalistin und nebenbei auch die Partnerin von City-Verteidiger Oleksandr Zinchenko. In ihrem Video-Blog über das Final-8-Turnier in Lissabon konnte sie ihre Enttäuschung über das City-Aus nicht verbergen und kritisierte Guardiola scharf. Später befragte Sedan auch ihren Partner über die Niederlage gegen Lyon und Zinchenko sparte ebenfalls nicht mit Kritik an seinem Trainer.

Bild

Sedan vor dem Viertelfinal gegen Lyon in der Innenstadt von Lissabon. bild: screenshot youtube

Bild

Nach dem Spiel ist die Euphorie verflogen. bild: screenshot youtube

«Wir haben viele erfahrene Fussballer und sie wissen, dass mit einer solchen Taktik immer ein Spieler in der Offensive fehlt», erklärte der 23-jährige Ukrainer im YouTube-Video. «Lyon hat in der ersten Halbzeit sehr organisiert das Spiel aufgebaut und wir haben drei Innenverteidiger, die alle Angriffe eingeleitet haben. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler haben hinten immer wieder die Bälle abgeholt, weil es keine Räume zum Passen gab. Wir hatten also fünf Spieler aus dem Spiel.»

abspielen

Der Videoblog von Zinchenkos Frau Vlada Sedan. Ab 20:45 Minuten geht es um die City-Niederlage gegen Lyon (ukrainisch). Video: YouTube/Влада Седан

Zinchenko erklärte ausserdem, dass Guardiola nach der Niederlage nicht einmal mehr in die Kabine gekommen sei. «Was soll man sagen, wenn ohnehin alles klar ist?», fragte der linke Aussenverteidiger rhetorisch.

Was der Ukrainer da noch nicht ahnte: Seine Kritik sollte in England grosse Wellen schlagen. So grosse, dass sich Zinchenko gedrängt fühlte, sich via Instagram zu rechtfertigen – und zwar zu einem ziemlich unpassenden Moment. «Ich schreibe dies gerade von meiner Hochzeit. Anstatt diesen unglaublichen Moment zu geniessen, muss ich es tun, weil ich nicht alles so stehen lassen kann», erklärte Zinchenko.

Bild

bild: instagram

Zinchenko betonte, dass er mit seinen Worten Guardiola nicht kritisieren wollte: «Erstens habe ich nichts Schlechtes über unsere Taktik gesagt, also verdreht bitte nicht meine Worte. Ich habe erklärt, dass wir als Spieler die Auswirkungen der Taktik verstehen und dass wir uns aufgrund unserer grossen Erfahrung an eine Taktik anpassen können, die uns gegeben wird. Das heisst nicht, dass es ein Fehler von unserem Trainer war, es so zu versuchen. Wenn ihr meine Interviews gelesen und gehört habt, wie ich über den Trainer gesprochen habe, dann könnt ihr mir glauben. Er ist die Nummer 1.»

Bild

Seinen Hochzeitstag hatte sich Zinchenko sicher anders vorgestellt. bild: instagram

Auch über seine Frau äusserte sich Zinchenko: «Obwohl sie Journalistin ist, ist sie auch ein Fan. Während der ganzen Saison war sie an allen Auswärts- und Heimspielen. Im Video könnt ihr ihre Emotionen direkt nach dem Spiel sehen. Sie gab dabei eine Meinung ab, wie es alle Fans tun. Weil sie wollte, dass wir es besser machen. Wir verstehen, dass sie das Video nicht hätte posten sollen. Aber sie hat sich nicht als Journalistin geäussert, sondern nur als enttäuschter Fan. Ich hoffe, ihr versteht das.»

Ob es Guardiola versteht? Noch ist unklar, ob der Trainer bei den «Citizens» weitermacht. Zinchenko dagegen hat bei ManCity noch einen Vertrag bis 2024. In der abgelaufenen Saison kam er auf 25 Einsätze, wobei Guardiola am Final-8-Turnier der Champions League gänzlich auf ihn verzichtete. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel