DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Eden Hazard laughs after the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Eden Hazard – den «Goldenen Ball» und einen Wechsel zu Real Madrid im Visier. Bild: AP/AP

Hazard der beste Spieler der WM? Wenn es nach ihm selbst geht schon

Drei Tore, vier Assists – Eden Hazard hat eine herausragende WM gespielt. Im Rennen um den besten Spieler des Turniers bringt er seinen Namen gleich selbst ins Spiel und auch über seine Wechselabsichten zu Real Madrid redet der 27-jährige Belgier Klartext.



Keine Frage, im Spiel um Rang 3 war Eden Hazard der beste Mann auf dem Platz. Tempodribblings, Ballannahmen auf engstem Raum, Hackentricks und Beinschüsse – der belgische Captain war nicht zu halten. Das 2:0 erzielte er selbst, ausserdem kreierte er eine Chance nach der anderen und wurde am Ende zum «Man of the Match» gewählt. Stolz präsentierte er nach dem 2:0-Sieg über England seine Bronzemedaille.

Mit drei Toren und vier Assists hat Hazard die hohen Erwartungen an dieser WM mehr als erfüllt. Er zählte gar zu den auffälligsten Spielern. War er gar der beste? Wenn es nach ihm selbst geht schon. Auf die Frage, wer am Ende des Turniers den «Goldenen Ball» als bester Spieler der WM erhalten soll, sagte er nach dem Sieg gegen England ohne Umschweife: «Ich würde diesen Titel mir verleihen.»

Doch Hazard weiss, wie der Hase läuft. Seit 1982 wird die Auszeichnung verliehen, ausser 1990 und 2010 wurde der «Goldene Ball» stets einem Spieler der beiden WM-Final-Mannschaften überreicht. Der 27-Jährige sagt darum: «Ich kann leider nicht wählen. Ich denke, sie werden einen anderen nehmen.»

Die Gewinner des «Goldenen Balls»:

Bild

bild: wikipedia

Wer soll den «Goldenen Ball» erhalten?

Hazard hätte die Auszeichnung aber durchaus verdient. Bei der WM scheint ihm der Durchbruch zum ganz grossen Superstar gelungen zu sein. Endlich ... lange galt Hazard nämlich als grosses Talent, das sein Potenzial nicht richtig ausschöpfen kann.

Stagnation nach steilem Aufstieg

Seinem ersten Trainer war schnell klar: «Wir haben einen Begnadeten.» Bei Nachwuchs-Turnieren wurde Hazard stets zum besten Spieler gewählt. Schnell fiel der Begriff «Wunderkind». Auch nach seinem Wechsel zu den Profis wurde Hazard sämtlichen Vorschusslorbeeren gerecht. Mit 20 führte er Lille als eine der tragenden Säulen zum ersten Meistertitel seit 57 Jahren. Spätestens da hatten sämtliche europäischen Topteams ein Auge auf ihn geworfen. 

Chelsea's Eden Hazard celebrates with the trophy after winning the English FA Cup final soccer match between Chelsea and Manchester United at Wembley stadium in London, Saturday, May 19, 2018. Chelsea defeated Manchester United 1-0. (AP Photo/Tim Ireland)

Vier Titel hat Hazard mit Chelsea gewonnen, als ganz grosser Superstar gilt er aber (noch) nicht. Bild: AP/AP

Chelsea machte ein Jahr später das Rennen, überwies 40 Millionen Euro für den offensiven Mittelfeldspieler. Auch bei den «Blues» übernahm Hazard sofort eine tragende Rolle, doch sein Aufstieg verlief plötzlich nicht mehr ganz so steil. Seine Trainer kritisierten immer wieder seine mangelnde Berufseinstellung. Hazard galt (und gilt) zuweilen als Diva. Als einer, der taktische Vorgaben zugunsten kleiner Showeinlagen gerne mal über den Haufen wirft. Ein genialer Fussballer, aber eben kein Mannschaftsspieler. Zu unreif, so der Vorwurf. 

Ronaldo-Nachfolger bei Real?

Das scheint sich nun geändert zu haben. Hazard gilt als kommender Superstar, als Erbe von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Real Madrid den Belgier gerne als Nachfolger für den zu Juventus Turin abgewanderten CR7 ins Bernabeu holen möchte. 

Hazard ist zwar noch bis 2020 an Chelsea gebunden, Real soll allerdings bereit sein, 170 Millionen Euro für Belgiens Nummer 10 zu bezahlen. Das würde ihn zum zweitteuersten Fussballer aller Zeiten machen. Aber hat Hazard überhaupt das Zeug zum CR7-Nachfolger?

Photoshop-Fähigkeiten? Das geht besser!

«Ich habe vor ein paar Tagen mit Eden Hazard gesprochen, er bereitet sich auf einen Wechsel zu Real Madrid vor.»

Brian Laudrup weiss offenbar mehr

Ja, meint Belgiens Trainer Roberto Martinez. «Eden kann in jeder Mannschaft der Welt spielen. Er ist einer der komplettesten Spieler des modernen Fussballs. Er ist einer der besten im Eins-gegen-eins, hat Spielverständnis, Führungsqualitäten, er schiesst Tore und ist ein Teamplayer mit Siegermentalität.»

Und was sagt Hazard? «Nach sechs wundervollen Jahren bei Chelsea könnte es an der Zeit sein, etwas anderes zu entdecken», erklärte der «Man of the Match» nach dem Sieg im Spiel um Platz 3. Nach seinen starken Auftritten in Russland könne er «sicherlich entscheiden, ob ich bleiben oder gehen will. Chelsea muss dann die finale Entscheidung treffen, ob sie mich gehen lassen wollen. Mein bevorzugtes Ziel kennt ihr ja.»

Damit meinte Hazard natürlich die Königlichen aus Madrid. «Real ist etwas ganz besonderes. Der Klub bringt jeden zum Träumen», schwärmte er zuletzt und brachte sich damit gleich selbst in Stellung. Das scheint seine Masche zu sein ...

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Unvergessene WM-Geschichten

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel