Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Luka Jovic kicks the ball to score during the Spanish La Liga soccer match between Osasuna and Real Madrid at El Sadar stadium in Pamplona, northern Spain, Sunday, Feb. 9, 2020. (AP Photo/Alvaro Barrientos)

Bild: AP

Verstoss gegen Corona-Quarantäne: Real-Stürmer Luka Jovic droht Haft in Serbien



Real Madrids Stürmer Luka Jovic droht in seiner Heimat Serbien wegen eines mutmasslichen Verstosses gegen Corona-Regeln eine Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft habe Anklage gegen den 22-Jährigen erhoben und sechs Monate Gefängnis gefordert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tanjug. Nach serbischem Recht muss das Gericht nun über die Annahme der Anklage gegen den Fussballer entscheiden.

Jovic war im März nach der coronabedingten Unterbrechung des Spielbetriebs in Spanien nach Serbien geflogen, wo er sich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben sollte. Medienberichten zufolge soll der Nationalspieler aber in Belgrad feiern gegangen sein. Jovic hatte hingegen von einem Gang zur Apotheke gesprochen.

Jovic hatte sich damals für sein Verhalten gerechtfertigt und entschuldigt. «Es tut mir sehr leid, dass einige Leute ihre Arbeit nicht professionell gemacht und mir keine spezifischen Anweisungen gegeben haben, wie ich mich während meiner Isolation verhalten soll», schrieb er in sozialen Netzwerken. «Ich entschuldige mich bei allen, wenn ich mich in irgendeiner Weise in Gefahr gebracht habe. Ich hoffe, dass wir gemeinsam all dies überwinden können», ergänzte er.

Der staatliche Sender RTS berichtete, Jovic habe die Möglichkeit gehabt, eine Geldbusse von knapp 30'000 Euro zu zahlen. Er habe diese Option aber nicht wahrgenommen. Der Stürmer war im Sommer 2019 für 60 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid gewechselt. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel