DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08491907 Manchester City manager Pep Guardiola reacts during the English Premier League soccer match between Manchester City and Arsenal FC in Manchester, Britain, 17 June 2020.  EPA/DAVE THOMPSON / NMC / AP POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Pep Guardiola an der Seitenlinie während dem Spiel gegen Arsenal. Bild: keystone

Pep Guardiola: «Weisse sollten sich dafür entschuldigen, wie sie Schwarze behandeln»



Am Mittwoch ist der Restart in der englischen Premier League erfolgt. Dabei stand nicht nur der Fussball im Vordergrund. Auch die «Black Lives Matter»-Debatte war ein viel diskutiertes Thema.

«Weisse Menschen sollten sich dafür entschuldigen, wie wir schwarze Menschen seit über 400 Jahren behandeln», sagte Trainer Pep Guardiola nach dem 3:0-Sieg seines Teams Manchester City gegen Arsenal.

Manchester City players bun fists after Kevin De Bruyne scored the second goal from the penalty spot during the English Premier League soccer match between Manchester City and Arsenal at the Etihad Stadium in Manchester, England, Wednesday, June 17, 2020. The English Premier League resumes Wednesday after its three-month suspension because of the coronavirus outbreak. (Laurence Griffiths/Pool via AP)

Die Spieler trugen alle den Schriftzug «Black Lives Matter» anstelle ihres Namens auf dem Trikot. Bild: keystone

Bei der Wiederaufnahme der finanzkräftigsten Fussball-Liga des Globus waren Spieler und Trainer aller vier am Mittwoch spielenden Teams vor dem Anpfiff auf die Knie gegangen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Die Spieler trugen auf ihren Trikots statt ihres Namens den Schriftzug «Black Lives Matter» (Schwarze Leben zählen).

abspielen

Der Kniefall zu Beginn des Premier-League-Restarts. Video: YouTube/Guardian Football

«Botschaften wie diese sind gut, denn wir müssen kämpfen. Alles, was wir tun können, um klarzumachen, dass das nicht akzeptabel ist», betonte Guardiola. «Wir sollten tausend Millionen Nachrichten an die schwarzen Menschen schicken.»

Der frühere Trainer des FC Barcelona und von Bayern München meinte, er fühle sich «beschämt» angesichts der Diskriminierung schwarzer Menschen «nicht nur in Amerika», das Problem sei allgegenwärtig. «Wie kommen die Leute darauf, dass sie anders sind, nur weil man mit einer anderen Hautfarbe geboren ist?»

Auch in Deutschland setzten sich Fussballer gegen Rassismus ein:

Der schwarze City-Stürmer Raheem Sterling, der das erste Tor nach über 100 Tagen Coronavirus-Pause erzielte, sah in den Anti-Rassismus-Aktionen vom Mittwoch einen «massiven Schritt», es zeige, dass man «in die richtige Richtung» gehe. «Nach und nach sehen wir Veränderungen.»

Bei den Fans waren die Meinungen über die Aktion der Spieler gespalten. Während einige die Solidarität begrüssten, argumentierten andere, man solle Sport und Politik nicht vermischen.

Die Premier-League-Spieler haben das gut gemacht, indem sie #BlackLivesMatter gestern Abend unterstützt haben. Das ist nicht politische Agenda. Es geht um das einfache Konzept, dass alle gleich behandelt werden. Fussballspieler haben die Plattform, um gute Sachen zu tun und gestern haben sie es richtig gemacht.

Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die Premier League Stellung bezieht, um die #BlackLivesMatter-Bewegung zu unterstützen, mit dem Niederknien, den Trikots und den Schweigeminuten. NFL, schaut her!

Ich dachte, wir sollen Politik aus dem Fussball draussen lassen. Es sollte «klar» sein, dass natürlich alle Spieler und Zuschauer glauben, dass schwarze Leben wichtig sind. Es sollte nicht auf ihren Trikots stehen. Man stelle sich vor, was einem Spieler passiert wäre, wenn er nicht niedergekniet wäre...

Ich dachte, politische Statements seien im Fussball nicht erlaubt?

Bereits vor dem Restart war die Bewegung im englischen Fussball thematisiert worden. Auch Leader Liverpool hatte sich solidarisch gezeigt, indem alle Spieler im Training auf dem Mittelkreis niedergekniet waren und manche das Foto auf den Sozialen Medien mit einer solidarischen Botschaft geteilt hatten. (dab/sda/dpa)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unity is strength #BlackLivesMatter

Ein Beitrag geteilt von Virgil van Dijk (@virgilvandijk) am

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel