DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lionel Messi spielt jetzt in der dritten norwegischen Liga (er ist erst 16 Jahre alt)



Es gibt nur einen Lionel Messi? Nein, nicht mehr. Denn der 16-jährige norwegische Fussballer Daniel Are Knutsen trägt nun ebenfalls ganz offiziell diesen Namen.

«Ich wollte schon lange meinen Namen ändern», erzählt der Neo-Messi der norwegischen Zeitung «Verdens Gang», und er ergänzt: «Messi ist mein grösstes Idol. Aufgrund meiner Leidenschaft zum Fussball wollte ich es einfach mal versuchen.» Er wollte einfach herausfinden, ob eine Namensänderung möglich sei. Das sei seine grösste Motivation gewesen.

Wie sich zeigte, war es tatsächlich möglich: Die norwegischen Behörden bestätigten den Antrag im Laufe dieses Sommers. Nun hat Lionel Messi 2.0 auch zum ersten Mal seinen Klub gewechselt. Er schliesst sich dem Drittligisten Junkeren aus Bodo an.

Hier liegt Bodo:

Trainer Runar Bo Eriksen witzelt: «In unserer Liga hat bei einem gegnerischen Team schon einmal ein Ronaldo gespielt. Eigentlich wollte ich ihn verpflichten.»

Für den Youngster ist der «echte» Messi auch auf dem Platz das grosse Vorbild: «Ich versuche, gleich zu spielen wie er», erklärt der Norweger. «Gewisse Ähnlichkeiten gibt es sicher – ich kann den Ball gut abdecken und bin schnell – aber das Talent ist natürlich nicht vergleichbar.» Vorerst muss der 16-Jährige noch mit den Junioren von Junkeren vorliebnehmen. Sein Ziel sei es aber, sich in die erste Mannschaft vorzuarbeiten.

Familie und Freunde machen beim Namenswechsel übrigens nicht mit: «Leute, die mich schon länger kennen, nennen mich immer noch beim alten Namen», gibt Messi zu. Aber: «Neue Bekanntschaften nennen mich dann vielleicht Lionel oder Leo.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel