DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, Nachtragsspiel aus der 16. Runde

Sporting Gijon – Barcelona 1:3 (1:2)

Football Soccer - Sporting v Barcelona Spanish Liga BBVA - El Molinon stadium, Gijon - 17/02/16 Barcelona's Lionel Messi and Sporting's Roberto Canella in action during match. REUTERS/Eloy Alonso

Lionel Messi spielt mit der gegnerischen Defensive einmal mehr Katz und Maus.
Bild: ELOY ALONSO/REUTERS

Sechs Punkte vor Atlético, sieben vor Real Madrid – Barcelona dank Rekord-Messi und Sieg bei Gijon weiterhin das Mass aller Dinge

Trotz verschossenem Penalty gewinnen die Katalanen in Gijon ohne Probleme mit 3:1. Lionel Messi gelingen als erstem Spieler überhaupt 300 Tore in der Primera Division.



Das musst du gesehen haben

Barça-Superstar Lionel Messi braucht für sein 300. Tor in der Primera Division exakt 24 Minuten und 20 Sekunden. Mit seinem starken linken Fuss versorgt der Argentinier das Leder in der unteren Ecke.

Es vergehen nur zwei Minuten, ehe Sporting Gijon zurückschlagen kann. Nach einer tollen Kombination braucht Carlos Castro nur noch einzuschieben.

Die Zuschauer im Estadio Municipal El Molinon werden in der Folge bestens unterhalten, allerdings fällt der nächste Treffer auf der Gegenseite, es ist wieder Lionel Messi der sich das Tor gutschreiben kann – 2:1 für Barcelona.

Zur Pause könnten die Katalanen durchaus mit zwei Kisten in Front liegen, Neymar schlenzt die Kugel einige Minuten vor dem Tee aus dem Stand aber ans Lattenkreuz.

In der zweiten Hälfte pfeift der Schiedsrichter nach einer Stunde unter grossem Protest des Heimteams einen Penalty, in der Tat wurde Fliegengewicht Neymar nur minim berührt. Dass es einen Fussballgott gibt, beweist in der Folge Gijon-Goalie Ivan Cuellar, er hält den nicht sonderlich gut getretenen Elfmeter von Luis Suarez.

Nur fünf Minuten später macht Luis Suarez seinen Penalty-Fehlschuss aber wieder gut, der Uruguayer setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und erzielt sein 24. Saisontor.

Barcelona bleibt im 31. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und liegt nun mit sechs Punkten Vorsprung vor Atlético Madrid und deren sieben vor Real Madrid an der Spitze. (rst)

Das Telegramm

Gijon - FC Barcelona 1:3 (1:2). - 28'140 Zuschauer.
Tore: 25. Messi 0:1. 27. Castro 1:1. 31. Messi 1:2. 67. Suarez 1:3. -
Bemerkung: 62. Gijon-Goalie Cuellar wehrt Foulpenalty von Suarez ab. (sda)

Die Tabelle

Bild

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Löhne mehr und 1,2 Milliarden Euro Schulden – der FC Barcelona vor dem Konkurs

Die finanzielle Lage des FC Barcelona spannt sich immer mehr an. Im Geschäftsbericht zur Saison 2019/20 ist ersichtlich, dass sich bei Barça ein Schuldenberg von 1,17 Milliarden Euro angesammelt hat.

Wie die spanische Tageszeitung «El Mundo» schreibt, stehen die Katalanen gar vor dem Konkurs. Bei den Schulden von Barcelona soll es sich bei 730 Millionen Euro um kurzfristige Verbindlichkeiten handeln. 266 Millionen Euro seien gar vor dem 30. Juli bei Banken fällig.

Der grösste Geldfresser beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel