Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Routinier Robin van Persie (rechts) traf bei Feyenoords Final-Einzug. bild: feyenoord

Wenn 30 Minuten vor dem Cup-Halbfinal deine Taktik geleakt wird …

«Bekerdroom voorbij!» Willem II scheitert im Halbfinal des holländischen Cups an Feyenoord Rotterdam. Der Favorit siegte mit 3:0. Vielleicht auch, weil er die Taktik des Gegners schon gekannt hat.



Etwa eine halbe Stunde dauert es noch, bis der Cup-Halbfinal in Rotterdam angepfiffen wird. Da tauchen die detaillierten Anweisungen an die Spieler von Willem II im Internet auf. Beim Klub vermutet man hinter der Veröffentlichung einen Angestellten aus dem Hotel, wo die Taktik-Besprechung stattgefunden hatte.

Bild

Die Flipcharts mit den Anweisungen. bild: twitter/benjaminvssn

Als «skandalös» bezeichnet der Trainer von Willem II, Erwin van de Looi, dass seine Aufzeichnungen den Weg an die Öffentlichkeit gefunden haben. «Wenn das jemand aus dem Hotel war, dann waren wir zum letzten Mal dort.»

«Diese Chance kommt nicht oft»

Feyenoord habe aber nicht deswegen gewonnen, betonte der Trainer. Sein Team habe eine grosse Möglichkeit nicht genutzt. Van de Looi ärgerte sich im «Telegraaf» über das Ausscheiden, weil es für den kleinen Klub ein riesiges Spiel war: «Die Chance, einen Final zu spielen, kommt bei Willem II nicht so oft.»

abspielen

Die Zusammenfassung der Partie. Video: YouTube/Feyenoord

Die grössten Erfolge des Klubs aus Tilburg in Nordbrabant liegen weit zurück: Den letzten von drei Meistertiteln feierte man 1955, zwei Mal (1944 und 1963) gewann Willem II den Cup. Seither schaffte man es nur noch einmal, in den Final um den KNVB Beker einzuziehen. 2005 verlor Willem II gegen PSV Eindhoven 0:4.

Das 2:0 durch Robin van Persie ist das 300. Pflichtspiel-Tor des Stürmers: 24 schoss er für Feyenoord, 36 für Fenerbahce, 58 für Manchester United, 132 für Arsenal und 50 für Holland.

Im Final trifft Feyenoord auf Alkmaar, das gestern ebenfalls einen Kantersieg feierte. Es schlug Twente Enschede mit 4:0.

Willem II schreibt ein Stück Fussball-Geschichte:

Blick ins Archiv: Schöne Bilder vom Engadin Skimarathon

Peter Blunschi regt sich auf: «Autofahrer sind recht mühsam»

Video: watson/Peter Blunschi, Emily Engkent

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel