Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Ansu Fati celebrates scoring the opening goal during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Villareal FC at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Sept. 27, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)
Ansu Fati

Barcelonas Ansu Fati wird von einem spanischen Journalisten rassistisch beleidigt. Bild: keystone

«Von der Polizei verfolgter Strassenverkäufer» – Journalist sorgt für Rassismus-Eklat



Ansu Fati ist ein Fussballer der Superlative. Der 17-Jährige holte sich bereits Rekorde als jüngster Torschütze des FC Barcelona (16 Jahre, 10 Monate), in der Champions League (17 Jahre, 1 Monat, 9 Tage) und der spanischen Nationalmannschaft (17 Jahre und 311 Tage). Und in dieser Saison startet Fati beim FC Barcelona so richtig durch.

In der Liga sind ihm in vier Ligaspielen bereits drei Tore gelungen, in der Champions League glänzte der Teenager gegen Ferencvaros Budapest mit einem Treffer und einem Assist. Experten und Journalisten schwärmen vom Flügelspieler. Zumindest fast alle.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Denn Salvador Sostres von der konservativen spanischen Zeitung «ABC» vergleicht Ansu Fati mit einem schwarzen Strassenverkäufer, der von der Polizei verfolgt wird:

«Der rennende Ansu Fati hat etwas von einer Gazelle, von einem jungen, schwarzen, illegalen Strassenverkäufer, den man auf einmal auf dem ‹Paseo de Gracia› rumrennen sieht, wenn jemand ihm ‹Agua, agua› zuschreit, was so viel bedeutet wie ‹Polizei ist eingetroffen›. Ein Bild des Dschungels mitten im Herzen der Stadt.»

Sostres fährt weiter und lässt sich auch über die Bürgermeisterin von Barcelona aus.

«Jetzt passiert das nicht, denn für Ada Colau [Bürgermeisterin von Barcelona, die Red.] sind die Delinquenten nicht die illegalen Strassenverkäufer, sondern die Polizisten. Auch ist sicher, dass sich ihr Geschäft ohne Touristen ziemlich verschlechtert.»

Fatis Teamkollege Antoine Griezmann nahm die Passagen auf und war einer der Ersten, die den Rassismus verurteilten: «Ansu ist ein aussergewöhnlicher Junge, der Respekt verdient wie alle anderen Menschen. Nein zu Rassismus und nein zu schlechter Erziehung

Wie El Mundo Deportivo berichtet, erwägt der FC Barcelona nun rechtliche Schritte gegen Sostres und «ABC». (zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Barbie bezieht Stellung gegen Rassismus.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel