DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Cupfinal-Frust

Besoffener Grosskreutz soll in Hotellobby uriniert haben



(FILES) A photo taken on March 1, 2014 shows Dortmund's midfielder Kevin Grosskreutz reacting during the German first division Bundesliga football match Borussia Dortmund vs 1FC Nuernberg in Dortmund, western Germany. A fan of German second division football team FC Cologne has filed a complaint against Grosskreutz who allegedely threw a kebab at him in Cologne on May 4, 2014. 
AFP PHOTO / NORBERT SCHMIDT

Kevin Grosskreutz. Bild: AFP

Kevin Grosskreutz sorgt nach dem verlorenen Cupfinal vom letzten Wochenende für einen Eklat. Gemäss deutschen Medienberichten benimmt sich der Spieler von Dortmund in einem Hotel total daneben. 

Nach Informationen von «Sport-Bild» und «Bild am Sonntag» soll Grosskreutz am 17. Mai nach dem verlorenen Spiel gegen Bayern München in einem Berliner Hotel in alkoholisiertem Zustand vor Zeugen gegen eine Säule in der Lobby uriniert und einen Hotelgast angepöbelt haben. Der Dortmunder Profi, der sich zur Zeit mit der deutschen Nationalmannschaft zur WM-Vorbereitung in Südtirol aufhält, hat sich nach Angaben beider Blätter inzwischen für sein Fehlverhalten entschuldigt. Die «Bild am Sonntag» zitierte ihn mit den Worten: «Ich war total frustriert nach dem Spiel, wir hatten uns so viel vorgenommen, wollten unbedingt den Pott holen. Ich hatte ein Blackout, es tut mir leid.» 

Bundestrainer Joachim Löw, der offenbar erst nach der Anreise ins WM-Trainingsquartier von dem Vorfall erfuhr, habe Grosskreutz ins Gewissen geredet. «Oliver Bierhoff und ich haben ein ernstes Gespräch mit Kevin geführt. Nationalspieler sind in ganz besonderem Masse Vorbilder, auch neben dem Platz. Daran haben wir ihn erinnert und ihm klargemacht, dass so etwas nicht wieder vorkommen darf», sagte Löw.

Der BVB habe bereits reagiert und Grosskreutz mit einer Geldstrafe belegt. Erst kürzlich wurde dem Spieler vorgeworfen, er habe einem 34-jährigen Kölner einen Döner ins Gesicht geworfen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel