Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Van Basten, at center, of the Netherlands soccer team celebrate with teammate Ruud Gullit, right, after scoring the winning goal during the final game of the European soccer Championships, on June 25, 1988 in Munich, West Germany. The Netherlands defeated Soviet Union 2-0 to win the Championship. (Ap Photo/Carlo Fumagalli)

Marco van Basten (Mitte) jubelt über sein Fabeltor im EM-Final 1988 – ihr habt es rausgewählt. Bild: AP NY

Bald kennen wir das schönste Tor der Geschichte* – die Viertelfinals!



Aus 96 Toren wurden acht. Nur noch eine Runde und die Teilnehmer des Final-Four-Turniers stehen fest. Du hast in der Hand, wer es schaffen wird!

Die Achtelfinals wurden allesamt eher recht deutlich entschieden. Das waren die Duelle:

Nach 130'000 Voten von watson-Usern sind das die Viertelfinals, die vom Zufallsgenerator wie folgt ausgelost worden sind:

1. Viertelfinal

Olivier Giroud

abspielen

Für Arsenal gegen Crystal Palace. Video: streamja

Kürzlich griff Karim Benzema seinen französischen Landsmann an. In Richtung Olivier Giroud giftelte er: «Man vergleicht nicht die Formel 1 mit einem Go-Kart.» Dass sich Real-Stürmer Benzema als Formel 1 sieht, war offensichtlich. Die Reaktion von Giroud: «Ich bin ein Kart? Okay, aber ein Weltmeister-Kart.» Schliesslich gewann er mit Frankreich den WM-Titel 2018, während Benzema seit fünf Jahren und einem Erpressungsskandal um ein Sex-Video nicht mehr zur Nationalmannschaft gehört.

Zlatan Ibrahimovic

abspielen

Für Schweden gegen England. Video: YouTube/Goal

Ebenso akrobatisch wie Girouds Treffer war dieser von Zlatan Ibrahimovic. «Ich sah Torhüter Joe Hart herauslaufen und musste entscheiden, ob ich in ein Kopfballduell mit ihm gehe oder warten sollte, wo er hinköpfen würde», schildert der Schwede nach dem 4:2-Sieg, bei dem er alle vier Treffer bucht. «Als er köpfte, dachte ich, ich versuche ins Tor zu treffen.» Er trifft es. Mit einem Fallrückzieher aus 25 Metern. Verrückt!

Wer schafft es ins Final Four?
Olivier Giroud41%
Zlatan Ibrahimovic58%

2. Viertelfinal

Roberto Carlos

abspielen

Für Brasilien gegen Frankreich. Video: YouTube/KonanTheBarbarian

In diesem Duell steht sich zwei Mal brachiale Gewalt gegenüber. Roberto Carlos haut 1997 einen Freistoss ins Tor, vor dem er enorm viel Anlauf holt. Er schickt den Ball mit einem Drall auf die Reise, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Dem Brasilianer gelingt ein Tor für die Ewigkeit.

Steven Gerrard

abspielen

Für Liverpool gegen Middlesbrough. Video: YouTube/Chris080595

Liverpools «Captain Fantastic» bekommt den Ball in der gegnerischen Platzhälfte zugespielt. Gerrard hat viel Raum und Zeit, er lässt den Ball auftropfen, um dann zum Volley anzusetzen. Er trifft den Ball perfekt, um ihn aus rund 25 Metern ins Lattenkreuz zu nageln.

Wer schafft es ins Final Four?
Roberto Carlos67%
Steven Gerrard32%

3. Viertelfinal

Thierry Henry

abspielen

Für Arsenal gegen Manchester United. Video: YouTube/Football Highlights

Ein Tor, das eine Zehntelssekunde vor dem Schuss wohl keiner im Stadion erwartet hat. Thierry Henry steht mit dem Rücken zum Tor, als er angespielt wird. Der Franzose tippt den Ball nur kurz an, so dass er in perfekte Flughöhe vor ihn kommt. Er dreht sich leicht zur Seite, zieht direkt ab und schiesst gegen den Erzrivalen ein fabelhaftes Tor.

Xherdan Shaqiri

abspielen

Für die Schweiz gegen Polen. Video: streamja

Gross ist die Sehnsucht der Schweizer Fussballer und ihrer Fans, endlich einmal an einer Endrunde die Achtelfinals zu überstehen. An der EM 2016 droht gegen Polen das Aus, doch dann gleicht Xherdan Shaqiri mit einem spektakulären Seitfallzieher aus. Die Verlängerung endet ohne weitere Tore – und im Penaltyschiessen scheidet die Schweiz nach einem Fehlschuss von Granit Xhaka aus. Der Traum vom Weiterkommen erfüllt sich leider auch dieses Mal nicht.

Wer schafft es ins Final Four?
Thierry Henry52%
Xherdan Shaqiri47%

4. Viertelfinal

Dennis Bergkamp

abspielen

Für Arsenal gegen Newcastle United. Video: YouTube/Newgodofwar

Der Holländer hat einen der schönsten Spitznamen der Fussballgeschichte: «The Non-Flying Dutchman». Bergkamp erhielt ihn, weil er unter Flugangst litt und zu Auswärtsspielen im Europacup stundenlange Autofahrten bevorzugte. Davon abgesehen machte sich der Arsenal-Angreifer einen Namen als spektakulärer Torschütze. Der Treffer nach Pirouette gegen Newcastle ist, zusammen mit jenem für Holland gegen Argentinien an der WM 1994, sein Meisterstück.

Roberto Carlos

abspielen

Für Real Madrid gegen Teneriffa. Video: YouTube/RayperEnglish

Mit 1,68 m ist der Brasilianer eher klein gewachsen. Dafür ist er umso kräftiger gebaut, an der WM 2002 sollen seine Oberschenkel einen Umfang von 61 Zentimetern gehabt haben. Mit diesen Waffen powert Roberto Carlos die Linie auf und ab und haut auf den Ball, dass dieser fast zu platzen scheint. Im Meisterschaftsspiel gegen Teneriffa drischt er fast von der Grundlinie aus im vollen Lauf auf den Ball, der aus diesem unmöglich scheinenden Winkel den Weg ins Netz findet.

Wer schafft es ins Final Four?
Dennis Bergkamp51%
Roberto Carlos48%

Die bisherigen Runden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Erfindungen, auf die die Welt (nicht) gewartet hat

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leben als Fussballer – erst die grosse Karriere, dann der tiefe Fall

Es klingt wie ein Märchen: Fussballstars sind gefeierte Helden, verdienen Millionen und müssen sich um nichts kümmern. Doch wenn die Karriere vorbei ist, beginnt oft erst das Lebensdrama. 

Und plötzlich ist alles vorbei. Gestern noch, am 30. Juni 2016, war er ein gefeierter Fussball-Star. Einen Tag später, am 1. Juli, ist er «nur» noch ein Ex-Profi: Die Rede ist von Emile Heskey. Mit dem Tag, an dem seine Karriere vorbei war, war der Engländer auf sich allein gestellt. «Ich war dafür bereit, dass meine Fussballkarriere vorbei war. Ich war aber nicht darauf vorbereitet, was danach kommen sollte. Ich hatte keinen Plan», sagt der Brite gegenüber t-online.

Inzwischen ist er als …

Artikel lesen
Link zum Artikel