DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ohne VAR hätte St.Gallen gegen Luzern nicht 0:2 verloren. bild: screenshot teleclub

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»



Der Luzern-Fluch hat wieder zugeschlagen: Gegen die Innerschweizer kann der FC St.Gallen einfach nicht gewinnen, zum Saisonauftakt verlor das Team von Peter Zeidler ärgerlich mit 0:2. Bei der zehnten Niederlage gegen den FCL in Serie waren die Ostschweizer klar die bessere Mannschaft und hatten Pech, dass der neu eingeführte VAR gleich zweimal zu ihren Ungunsten eingriff.

Die beiden Fälle

Der VAR-Entscheid im Video.

Der VAR-Entscheid im Video.

Zu hitzigen Diskussionen führt vor allem der erste VAR-Entscheid. Denn eigentlich darf der Videoschiedsrichter in Volketswil nur dann eingreifen, wenn eine klare Fehlentscheidung vorliegt. Das war bei Cirkovics Grätsche gegen Bakayoko aber nicht der Fall. Selbst in der Wiederholung aus allen möglichen Winkeln war nicht klar ersichtlich, ob der St.Galler ohne Berührung abhob oder nicht.

Was sagst du zum VAR-Entscheid in St.Gallen?

«War das eine klare Fehlentscheidung? Nein. Also hat der VAR hier nichts verloren», wettert Experte Marcel Reif deshalb zu Recht im Teleclub-Studio. «Ich begreife einfach nicht, weshalb der Schiedsrichter hier sagt: ‹Ich habe mich geirrt.› Es wäre wichtig zu erfahren, weshalb er seine Meinung änderte. Aber die Schiedsrichter dürfen ja nicht darüber sprechen.»

Reif ist sich sicher: «Der Schiedsrichter hat hier Kompetenzen abgegeben. Wenn das so läuft, ist der er nur noch ein Erfüllungsgehilfe von irgendwelchen Einflüsterern. Das ist nicht die Idee des VAR. Auf diese Art schadet er.»

Ärgerlich ist der VAR-Entscheid von St.Gallen auch, weil der Eingriff in Widerspruch zu einer Szene stand, die sich im Parallelspiel in Thun ereignete. Dort griff der VAR nach einem strittigen Penaltypfiff wegen eines Handspiels von Basil Stillhart nicht ein, weil kein eindeutiger Fehler vorlag.

abspielen

Die Handszene bei 0:40 Minuten. Video: YouTube/SRF Sport

Beim FC St.Gallen hält man sich trotzdem mit Kritik zurück:

FCSG-Sportchef Alain Sutter:

«Der VAR soll den Fussball gerechter machen. Heute hat er das sicher nicht getan. Von der Tribüne aus sah das wie ein klarer Elfmeter aus. Auch die Reaktion von Axel Bakayoko zeigt, dass eine Berührung da gewesen sein muss. Vor einigen Tagen waren die Schiedsrichter bei uns und sie haben uns klar gesagt, dass der VAR nur bei krassen Fehlentscheiden eingreifen werde.»

FCSG-Trainer Peter Zeidler:

«Das war eine gute Leistung meiner Mannschaft. Jeder hat gesehen, dass es in diesem Spiel nur einen Sieger hätte geben dürfen; das ist der FC St.Gallen! Aber wir hatten zweimal Pech mit dem neuen Ding da, dass sie da eingeführt haben. Wir haben die ganze Woche gesagt, dass wir das akzeptieren und ruhig bleiben. Am Ende der Saison wird sich das ausgleichen. Bei der Analyse des Spiels kommen wir aber nicht am VAR vorbei.»

Bild

bild: screenshot srf

Beim FC Luzern, der übrigens als einziger nicht für die Einführung des VAR gestimmt hatte, ist man plötzlich froh, dass es ihn gibt:

FCL-Legende David Zibung:

«Der VAR soll für Fairness sorgen. Zweimal wurde er in diesem Match eingesetzt, zweimal sind die Schiedsrichter-Entscheide dank der VAR-Unterstützung meiner Meinung nach richtig gefällt worden.»

FCL-Goalie Marius Müller:

«Das war ein richtig dreckiger Arbeitssieg für uns. Wir müssen aufpassen und uns steigern, so viel Dusel werden wir so schnell nicht wieder haben.»

Bild

bild: screenshot srf

FCL-Torschütze Christian Schneuwly:

«Am Ende der Partie zählen die drei gewonnenen Punkte. Aber ja, es stimmt, das war definitiv kein gutes Spiel von uns. Die VAR-Entscheide sind uns sicher entgegengekommen. «Zum Glück gibt es ihn, ich bin definitiv ein Befürworter.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel