Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich supporters lift a banner reading 'You son of a bitch' against Hoffenheim club patron Dietmar Hopp during the German Bundesliga soccer match between TSG Hoffenheim and FC Bayern Munich in Sinsheim, Germany, Saturday, Feb. 29, 2020. (Tom Weller/dpa via AP)

Ein «Hurensohn»-Transparent der Bayern-Fans in Hoffenheim. Bild: AP

Was, wenn im Pokal-Fight Schalke vs. Bayern wieder Anti-Hopp-Banner gehisst werden?



Nach den Beleidigungen der Bayern-Fans gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp am Wochenende schaut Fussball-Deutschland heute gespannt auf die Viertelfinals im DFB-Pokal. Im Hauptspiel von heute Dienstag ist Bayern München zu Gast bei Schalke (20.45 Uhr, ARD). Werden die Fans aus Protest gegen Kollektivstrafen des DFB wieder Transparente gegen Hopp hissen?

Dass die Ultras damit aufhören, kann sich Bayern-Trainer Hansi Flick «schwer vorstellen». Aber natürlich seien das nur Spekulationen. «Ich hoffe einfach, dass sich alles wieder auf den Fussball konzentriert.» Erneut kritisierte Flick die Fans, die beim 6:0-Kantersieg in Hoffenheim mit der Hetze gegen Hopp für zwei Unterbrechungen gesorgt hatten, scharf. «Die sportliche Leistung meiner Mannschaft ist letztendlich durch eigene Fans, durch Menschen, die normalerweise zum Verein stehen sollten, verdorben worden mit einer Aktion, die ich nicht gutheissen darf», sagte der Bayern-Trainer.

Bild

Im Zweitliga-Spiel zwischen Hannover 96 und Holstein Kiel von gestern Montag wurde wieder gegen Dietmar Hopp geschossen. bild: screenshot sky

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erklärte gestern gegenüber der «Bild»-Zeitung, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. «Wir haben ja immer viel geredet und ich bin ein Freund des Dialogs. Aber man muss auch festhalten, dass der Dialog nichts gebracht hat», stellte Rummenigge klar. «Wir befinden uns in einer Einbahnstrasse, in der die Klubs nur geben und die Fans nur nehmen. Es geht dabei einzig und allein um Machtdemonstration. Sie wollen den Klubs und Verbänden zeigen, dass sie in den Stadien die Macht haben.»

Doch was, wenn heute Abend tatsächlich wieder Transparente gegen Hopp auf den Rängen auftauchen? Schalke 04 hatte bereits am Sonntag in einer Mitteilung angekündigt, dass die Mannschaft in einem solchen Fall den Platz umgehend verlassen werde – «ungeachtet der Spieldauer, des Resultats oder etwaiger Konsequenzen».

Eine Ankündigung mit hehren Absichten, doch sie wird in Deutschland auch kritisch gesehen. Anstatt erst einmal die Funktionsweise des Drei-Stufen-Plans weiter zu testen und den Unparteiischen das Urteil darüber zu überlassen, zu entscheiden, was ahndungswürdig ist und was nicht, hätten sich die Schalker – und zusätzlich auch das Schiedsrichter-Gespann – unnötig in Zugzwang gebracht, so der Tenor.

Hans Eberhard Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, stellt bei Sport 1 klar, dass Schalke mit einer Forfait-Niederlage rechnen muss, wenn die «Königsblauen» die Partie in Eigenregie abbrechen. «Die Rechts- und Verfahrensordnung beim DFB sieht vor, dass ein Spiel nur vom Schiedsrichter abgebrochen werden kann. Sonst würde jeder, der in der 90. Minute 0:3 zurückliegt, einen Spielabbruch provozieren.» Lorenz erklärt auch, dass Bayern das Spiel in Hoffenheim mit 0:2 verloren hätte, wenn beide Mannschaften die Zeit nach dem zweiten Unterbruch nicht hätten runterlaufen lassen.

epa08259557 Bayern Munich players leave the pitch during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and Bayern Munich in Sinsheim, Germany, 29 February 2020.  EPA/ARMANDO BABANI CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wie auf Hass reagieren? Eine Forfait-Niederlage will heute auf Schalke sicher keiner riskieren. Bild: EPA

Doch was ist, wenn beide Mannschaften für den Abbruch gleichermassen verantwortlich gemacht werden müssten? Wenn beispielsweise beide Mannschaften gemeinsam den Platz verlassen würden? «Da kann man entscheiden, ob man das Spiel neu ansetzt. Denn da verteilt sich die Schuld auf beide Seiten», erklärte der DFB-Richter. Es gäbe juristisch gesehen aber auch eine zweite Möglichkeit: «Man könnte das Spiel auch für beide Mannschaften als verloren werten.» In einem K.-o.-Spiel ist eine solche Entscheidung aber nicht zu erwarten.

Nübel darf auf die Bank

Doch nicht nur die Fan-Kurven stehen beim heutigen Pokal-Fight in Gelsenkirchen in besonderem Fokus, sondern auch Schalke-Torhüter Alexander Nübel. Der 23-Jährige hatte in der Winterpause seinen ablösefreien Wechsel im Sommer zu den Bayern angekündigt, was bei den Schalker Fans nicht gut ankam. Danach wurde er vom eigenen Anhang immer wieder angefeindet.

Zwischendurch haben die Pfiffe und Schmähgesänge wieder etwas nachgelassen, beim 0:3 in Köln am Wochenende patzte Nübel beim dritten Gegentor jedoch schwer und wurde von den eigenen Fans ausgepfiffen und beschimpft. «Nübel raus!» war noch einer der netteren Zurufe. Nach Abpfiff sollen gar Tränen in seinen Augen zu erkennen gewesen sein.

Schalke's goalkeeper Alexander Nuebel reacts after receiving another goal during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and RB Leipzig at the arena in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, Feb. 22, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Alexander Nübel bekommt eine Pause verordnet. Bild: AP

Einen erneuten Spiessrutenlauf gegen die Bayern will Schalke-Trainer David Wagner seinem Keeper offenbar ersparen. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, wird Nübel gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber auf die Bank verbannt. Für ihn steht der 21-jährige Markus Schubert zwischen den Pfosten.

Wohl auch für den Rest der Saison. Nübel soll seit Wochen nervlich angeschlagen sein. Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider zeigt sich in der «Bild» deshalb besorgt: «Alexander macht den Fehler ja nicht mit Absicht. Was mir überhaupt nicht gefallen hat, wie der Junge mit Häme übergossen wurde – vom ganzen Stadion. Ich habe mich noch mit einem Zuschauer angelegt: Vor zehn Jahren war das Thema Robert Enke so gross. Und wir übergiessen einen 23-jährigen Jungen, der einen Fehler macht, mit dieser Art von Häme.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

12. November 2007: Die Bayern führen unter Ottmar Hitzfeld zwar die Tabelle an, aber an der Jahreshauptversammlung kommt es zum grossen Eklat. Manager Uli Hoeness beschimpft die Fans aufs Übelste.

Bei Bayern München herrscht nie Ruhe, nicht umsonst wird der deutsche Rekordmeister auch «FC Hollywood» genannt. Denn Emotionen sind da immer drin. So auch im November 2007. Die Bayern führen die Bundesliga zwar an, aber ein 0:0 gegen Frankfurt und ein 2:2 gegen Bolton im Europacup lassen die Stimmung auf einen Tiefpunkt sinken.

Das bekommt die Vereinsführung auch an der Jahreshauptversammlung im grossen Festsaal der Paulaner-Brauerei am Münchner Nockherberg zu spüren. Lange bleibt es zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel