DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's soccer player Roberto Firmino attends a news conference in Santiago, Chile, June 23, 2015. Brazil will face Paraguay in their Copa America quarter-finals soccer match on Saturday. REUTERS/Ricardo Moraes

Firmino hat gut lachen. In seiner Karriere läuft es momentan perfekt. Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Liverpool bezahlt für Roberto Firmino 41 Millionen Euro – diese 10 GIFs zeigen weshalb

41 Millionen Euro – der Transfer des Brasilianers von Hoffenheim nach Liverpool ist neuer Bundesligarekord. Den Experten bekannt, sagt der Name Firmino der breiten Masse jedoch nichts.



Roberto Firmino war bei Bundesligist Hoffenheim der beste Spieler. Der 23-Jährige zeigte sich in der Offensive trickreich, kreativ, elegant und torgefährlich. Nach drei Jahren in Sinsheim wechselt der Brasilianer nun zu Liverpool in die Premier League – für kolportierte 41 Millionen Euro
Noch nie wurde ein Spieler aus der Bundesliga für mehr Geld transferiert.

Ist Firmino diese happige Summe Wert? Werden seine Leistungen bei Liverpool diesen Betrag rechtfertigen? Dies steht in den Sternen.
Fakt ist: In drei Jahren bei der TSG Hoffenheim hat Firmino in allen Wettbewerben 152 Spiele bestritten und dabei 48 Tore erzielt. Ein starker Wert für einen Mittelfeldspieler, erst recht, wenn man die 36 Assists dazurechnet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit solchen Toren hat Firmino auf sich aufmerksam gemacht. video:  youtube/antonmanucian

Für die «Rhein-Neckar-Zeitung» war Firmino ein Fehlgriff

Auch der brasilianische Verband ist auf den Mittelfeldmann aufmerksam geworden, im November 2014 hat Roberto Firmino bei der Seleçao mit 23 Jahren verhältnismässig spät debütiert. Momentan gehört er an der Copa America zur Stammformation und steht mit Brasilien im Viertelfinal.

Animiertes GIF GIF abspielen

Firmino rechtfertigt mit solchen Toren seine Nomination für das Nationalteam. gif: youtube/copabraziltv

Für vier Millionen Euro wechselte der Jungstar 2011 vom brasilianischen Verein Figueirense nach Hoffenheim. Die «Rhein-Neckar-Zeitung» beurteilte den Transfer damals als Fehlgriff. Durch seine starken Leistungen wurden die Meinungen aber zügig revidiert. 

Berechtigterweise, wie diese 8 GIFs zeigen:

Firmino bringt immer wieder ein «Tunnel»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Hier ein herrlicher Hacken-Doppelpass

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Zuerst der Lupfer, dann der Lattenschuss

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Firmino nimmt es gleich mit zwei Gegenspielern auf

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Technik auf höchstem Niveau

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Der Knaller im Training an der Copa America

Animiertes GIF GIF abspielen

gif:  vine/molfc

Der feine Lupfer über den Torhüter

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Auch unter Druck handelt Firmino überlegt

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/world of football hd

Firmino als Teil des Geschäftsmodells

Der Spiegel schreibt heute, dass die Sinsheimer zwar ihren besten Mann verlieren, «doch dem Klub kann nichts Besseres passieren». Die Begründung: Der Transfer Firminos entspreche exakt dem Hoffenheimer Geschäftsmodell. Dieses sieht den Klub als Ausbildungsverein auf hohem Niveau. Spieler werden günstig eingekauft und mit Gewinn transferiert. Sportdirektor Alexander Rosen sagt dazu im «Spiegel»: «Wir sind auf solche Transfers angewiesen, um Einnahmen zu generieren und die Wirtschaftlichkeit des Klubs zu sichern.»

abspielen

Die Highlights von Roberto Firmino mit dem Nationalteam. YouTube/ScoutNationHD

Roberto Firmino macht in seiner bisher bemerkenswerten Karriere den nächsten Schritt. Nach einer durchschnittlichen Saison – Liverpool beendete die Spielzeit auf Rang 6 und ist nur für die Europa League qualifiziert – soll der Brasilianer an der Anfield Road die Offensive ankurbeln. Überraschend kommt der Wechsel für die TSG Hoffenheim nicht. Sportdirektor Rosen sagt im «Spiegel»: «Dass wir Roberto irgendwann einmal nicht mehr halten können, war angesichts seiner Qualität und der Entwicklung, die er gerade in den vergangenen 24 Monaten genommen hat, abzusehen.»

Transfereinnahmen durch Spielerverkäufe der Grossklubs seit 2004

1 / 15
Transfereinnahmen durch Spielerverkäufe der Grossklubs seit 2004
quelle: epa / estela silva
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel