Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08611405 Marquinhos (C-L) of PSG celebrates with teammate Neymar (C-R) after scoring the 1-0 lead during the UEFA Champions League semi final match between RB Leipzig and Paris Saint-Germain in Lisbon, Portugal, 18 August 2020.  EPA/David Ramos / POOL

Ob Marquinhos und Neymar vor dem Halbfinal ein Red Bull getrunken haben? Bild: keystone

PSG stutzt Leipzig die Flügel und zieht mit Gala-Vorstellung in den CL-Final ein

Nach zahlreichen Enttäuschungen in den letzten Jahren hat sich Paris Saint-Germain erstmals für den Final der Champions League qualifiziert. PSG besiegte im Halbfinal die junge Überraschungsmannschaft aus Leipzig mit einer überzeugenden Leistung 3:0.



Paris Saint-Germain steht erstmals in einem Final der Champions League. Die Pariser waren im Halbfinal in Lissabon RB Leipzig klar überlegen und siegten 3:0. Auf wen die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel nächsten Sonntag treffen wird, entscheidet sich am Mittwochabend im Halbfinal zwischen Lyon und Bayern München. Ein deutscher Final wie 2013 (Bayern – Dortmund 2:1) ist unterdessen ausgeschlossen, der erste französische Final in der Königsklasse ist dagegen noch möglich.

Im Vergleich zum Viertelfinal gegen Atalanta Bergamo (2:1) spielte Paris Saint-Germain ab Beginn mit Angel Di Maria, der gesperrt gewesen war, und Kylian Mbappé an, der, von einer Verletzung gekommen, im Match gegen Atalanta erst im Lauf der zweiten Halbzeit eingegriffen hatte. Diesem Plus an Offensivkraft hatten die Leipziger im ganzen Match nicht viel entgegenzusetzen. Es trat ein beträchtlicher Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften zutage.

Beide Tore der ersten Halbzeit (erzielt vom defensiven Mittelfeldspieler Marquinhos, der schon im Spiel gegen Atalanta getroffen hatten, und Di Maria) kamen nach Fehlern des Gegners zustande. Es gab aber genug andere Gelegenheiten, die PSG mit zwingenden Angriffen in Tore hätte ummünzen können. Neymar traf zu Beginn und am Ende der ersten Halbzeit zweimal den gleichen Pfosten. Weitere gute Möglichkeiten wurden ebenfalls mit Pech vergeben.

abspielen

Das 1:0 durch Marquinhos nach Freistoss-Vorarbeit von Neymar. Video: streamable

abspielen

Di Maria erhöht kurz vor der Pause auf 2:0. Video: streamable

Bei Leipzig brachten die eingewechselten Offensiven Emil Forsberg und Patrick Schick nach der Pause etwas Schwung, den man in der ersten Halbzeit ganz vermisst hatte. Es reichte für eine kurze Druckphase ohne grosse Torchance aus. Aber mit dem 3:0 von Aussenverteidiger Juan Bernat brach der letzte Widerstand. Von dort weg mussten sich die Sieger nicht mehr verausgaben.

abspielen

Bernat macht mit dem 3:0 alles klar. Video: streamable

Leipzig fehlt noch etwas

Sollte man RB Leipzig elf Jahre nach der Klubgründung aufgrund der Halbfinal-Qualifikation zum Kreis der europäischen Topmannschaften zählen? Die Leipziger wurden in der Meisterschaft Dritte mit 16 Punkten Rückstand auf Bayern München. In den Achtelfinals der Champions League eliminierten sie im frühen Frühling Tottenham in einer Phase, als die Spurs in der Premier League entweder verloren oder unentschieden spielten. Am Finalturnier bezwangen sie in den Viertelfinals Atlético Madrid 2:1 mit einem Lucky Punch, einem abgelenkten Weitschuss in der 88. Minute, als die Spanier dominierten und drückten.

Der kreative Österreicher Marcel Sabitzer, einer der Aufsteiger der Saison in der Bundesliga, hatte vor dem Match gegen PSG gesagt: «Wenn wir einen richtig guten Tag erwischen wie gegen Atlético, dann können wir mit ein bisschen Glück das Spiel gewinnen.» Tatsächlich hätte es für einen Sieg über PSG so sein müssen. Ein guter Tag, ein bisschen Glück - darauf müssen die Ostdeutschen mit ihrem nicht überragenden Potential im Kader auch bis auf Weiteres hoffen. Dennoch waren sie in der Königsklasse 2019/20 eine Bereicherung. Allein schon durch die Tatsache, dass sie als erste deutsche Mannschaft in den letzten zehn Jahren in die K.o.-Phase kamen, die nicht entweder Bayern München oder Borussia Dortmund hiess.

Das Telegramm:

Leipzig - Paris Saint-Germain 0:3 (0:2)
Lissabon. - SR Kuipers (NED).
Tore: 13. Marquinhos (Di Maria) 0:1. 42. Di Maria (Neymar) 0:2. 56. Bernat (Di Maria) 0:3.
Leipzig: Gulacsi; Klostermann (82. Orban), Upamecano, Mukiele; Laimer (62. Halstenberg), Kampl (64. Adams), Sabitzer, Angeliño; Olmo (46. Schick), Nkunku (46. Halstenberg); Poulsen.
Paris Saint-Germain: Rico; Kehrer, Kimpembe, Thiago Silva, Bernat; Herrera (83. Verratti), Marquinhos, Paredes (83. Draxler); Di Maria (87. Sarabia), Mbappé (86. Choupo-Moting), Neymar.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Konaté und Hartmann (beide verletzt). Paris Saint-Germain ohne Navas (verletzt). 6. Schuss von Neymar an die Aussenseite des Pfostens. 44. Freistoss von Neymar an den Pfosten. Verwarnungen: 45. Kimpembe (Foul). 61. Laimer (Foul). 79. Poulsen (Reklamieren). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel