Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inter Milan's Romelu Lukaku, center bottom, scores his side's second goal during the Europa League quarter finals soccer match between Inter Milan and Bayer Leverkusen at Duesseldorf Arena, in Duesseldorf, Germany, Monday, Aug. 10, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Romelu Lukaku trifft im Fallen zum 2:0. Bild: keystone

Inter ist möglicher Halbfinal-Gegner des FC Basel – ManUnited braucht Verlängerung

Inter Mailand und Manchester United stehen als erste Halbfinalisten der Europa League fest. Inter setzte sich in Düsseldorf gegen Leverkusen mit 2:1 durch, Manchester United gewann in Köln gegen Kopenhagen nach Verlängerung mit 1:0.



Inter – Leverkusen 2:1

Sollte der FC Basel am Dienstag den Viertelfinal überstehen, würde der Einzug in den Final am kommenden Montag über Inter Mailand führen. Der Meisterschafts-Zweite aus Italien kam gegen Leverkusen zu einem verdienten Sieg. Nicolo Barella (15.) und Romelu Lukaku (21.) sorgten für den perfekten Start. Der Belgier Lukaku hätte sogar auf 3:0 erhöhen können, bevor der junge Kai Havertz fast im Gegenzug und noch vor Ablauf der ersten 25 Minuten für Leverkusen auf 1:2 verkürzte.

Leverkusen war in Düsseldorf, nur knapp 30 Kilometer von seinem Heimstadion entfernt, bemüht den Rückstand mit spielerischen Mitteln wettzumachen, kam aber nur zu wenigen gefährlichen Abschlüssen gegen die defensivstarken Italiener. Die besseren Chancen erspielten sich die Mailänder, die im Verlauf der Partie unter anderen Victor Moses, Christian Eriksen und Alexis Sanchez einwechseln konnten. Zweimal korrigierte das VAR einen Penaltyentscheid, der Inter den dritten Treffer hätte bringen können.

Inter Mailand - Leverkusen 2:1 (2:1)
Düsseldorf. - SR Del Cerro Grande (ESP).
Tore: 15. Barella 1:0. 21. Lukaku 2:0. 25. Havertz 2:1.

Manchester United – Kopenhagen 1:0nV

In Köln brachte ein Penalty in der fünften Minute der Verlängerung die Entscheidung. Der Portugiese Bruno Fernandes erlöste Manchester United, das zuvor erfolglos gegen den FC Kopenhagen angelaufen war. In den ersten 90 Minuten trafen die Engländer zweimal aus Offsideposition und einmal stoppte der Pfosten einen Schuss von Fernandes. Immer wieder parierte auch Kopenhagens schwedischer Goalie Karl-Johan Johnsson stark. Manchester United trifft nun im Halbfinal entweder auf Wolverhampton oder den FC Sevilla.

Manchester United - FC Kopenhagen 1:0 (0:0)
Köln. - SR Turpin (FRA).
Tor: 95. Fernandes (Foulpenalty) 1:0. (zap/abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Wie ich meine Spinnenphobie mit Hypnose bekämpft habe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel