DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im VAR-Raum holten sie wiedermal das Geo-Dreieck raus. bild: sky

LiVARpool? Das sagt Klopp zum Glück der «Reds» mit dem VAR



So gut wie der FC Liverpool in dieser Saison spielt, benötigt er eigentlich keine fremde Hilfe. Er beendet das Jahr als Tabellenführer der Premier League und mit 13 Punkten und mehr Vorsprung auf den Rest. Dabei hat der Champions-League-Sieger erst noch ein Spiel weniger ausgetragen. Der erste Meistertitel seit 1990 scheint so nahe wie nie.

Beim 1:0-Sieg gegen die starken Wolverhampton Wanderers hatte Liverpool aber auch eine gehörige Portion Glück. Der VAR entschied gleich in zwei höchst umstrittenen Szenen für Jürgen Klopps Team. Vor Liverpools Tor durch Sadio Mané wurde ein mögliches Hands von Virgil van Dijk bei der Torentstehung gar nicht unter die Lupe genommen, beim vermeintlichen Ausgleich der «Wolves» stand Vorlagengeber Joao Moutinho zwei Pixel im Offside.

Die Aufreger

abspielen

Das Tor in Echtzeit: Lallanas mögliches Hands im Strafraum wurde gecheckt, jenes von van Dijk an der Mittellinie nicht. Video: streamable

abspielen

Die Zeitlupe: Van Dijk nimmt den Ball wohl eher mit der Brust als mit dem Arm an. Gecheckt wurde die Szene ohnehin nicht. Video: streamable

abspielen

Gleiche Höhe? Gibt es nicht mehr. Video: streamable

Die Reaktionen

Jürgen Klopp, Trainer Liverpool

«Ich kann verstehen, dass die ‹Wolves› mit den VAR-Entscheiden nicht zufrieden sind. Aber wir haben damit nichts zu tun.»

«Es ist nicht gut, wenn die Spieler in dieser kalten Jahreszeit so lange nur herumstehen und warten müssen. Ich hätte es lieber, wenn der Schiedsrichter sich fragliche Szenen gleich selber am Bildschirm an der Seitenlinie ansieht.»

Nuno Espirito Santo, Trainer Wolverhampton

«Der VAR trifft meilenweit entfernt vom Stadion seine Entscheidungen. Aber wer ist im Spiel involviert? Wer spürt die Intensität, hat ein Gefühl für den Spielfluss? Der Schiedsrichter hier.»

Virgil van Dijk, Abwehrchef Liverpool

«Ich kann mich nicht an die Szene erinnern. Aber jetzt kann man ohnehin nichts mehr ändern, die Entscheidung ist gefallen.»

Conor Coady, Captain Wolverhampton

«So wie der VAR jetzt angewendet wird, geht es nicht. Einige Leute sagen, er sorge für Gerechtigkeit. Aber für uns auf dem Feld fühlt es sich nicht richtig an. Es ist immer noch verwirrend, ich komme nicht darüber hinweg. Auf dem Spielfeld bekommt man keine Antworten.»

Noch mehr VAR-Aufregung

Der Videoschiedsrichter lieferte auch beim 2:0-Sieg von Titelverteidiger Manchester City gegen Sheffield United Diskussionsstoff. Der Aufsteiger schoss das überraschende Führungstor – das nach «millimeterlen» mit der Offside-Linie aberkannt wurde.

abspielen

Gleiche Höhe? Gibt es nicht mehr. Video: streamable

Sheffield United fühlte sich aber noch mehr betrogen, als Manchester City das 1:0 schoss. Denn in der Entstehung stand der Schiedsrichter im Weg, was den «Citizens» erst den Treffer ermöglichte.

abspielen

Hätte der Schiedsrichter den Ball berührt, hätte es wegen der gefährlichen Spielsituation einen Schiedsrichterball geben müssen. Doch er lupfte gerade noch das Bein … Video: streamable

«Ich wiederhole mich: Ich habe eine lange Liste für den VAR», sagte ManCity-Trainer Pep Guardiola. «Jedes Wochenende haben wir ein grosses Chaos. Hoffentlich wird es nächste Saison besser.»

Guardiolas Gegenüber Chris Wilder haderte nach dem aberkannten Tor der «Blades» darüber: «Schon wieder wurde uns vom VAR ein Treffer aberkannt, es war der achte oder neunte in der Liga alleine an diesem Wochenende. So hilft das dem Spiel ganz sicher nicht.» Sheffield United ist laut der BBC am häufigsten von nicht anerkannten Toren betroffen, dasjenige gestern war bereits das fünfte in dieser Saison.

Nicht der Videoschiedsrichter an sich ist das Problem, es sind die Regeln. Offside ist halt Offside. Die Frage ist, ob es in Fällen wie bei diesen beiden Toren nachträglich geprüft werden muss oder ob die alte Auslegung «Bei gleicher Höhe im Zweifel für den Angreifer» gelten sollte. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin kündigte bereits vor einigen Wochen an, man müsse eine neue Definition der Handspiel- und der Offsideregel überprüfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

FAIL! Hier kommen die «World of Watson»-Outtakes

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel