Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident Bernhard Burgener, rechts, und Cheftrainer Marcel Koller, links, sprechen an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die FCB-Führung steht voll hinter Marcel Koller. Bild: KEYSTONE

«Koller zu keinem Zeitpunkt freigestellt» – die 10 wichtigsten Aussagen der FCB-Bosse

Nach turbulenten Tagen mit dem Rücktritt von Marco Streller als Sportchef will FCB-Präsident Bernhard Burgener nichts von einer Krise wissen. Der Basel-Boss gesteht aber ein, dass er und der Klub in den letzten Tagen Fehler gemacht haben.



Der FC Basel hatte nach den Wirrungen um Trainer Marcel Koller und den zurückgetretenen Sportchef Marco Streller zu einer Pressekonferenz eingeladen. Eigentlich wollte Präsident Bernhard Burgener am Tag des ersten Trainings nach der Sommerpause vor allem voraus blicken, doch am Ende mussten die Führungsetage des einstigen Serienmeisters vor allem zu den turbulenten letzten Tagen Stellung nehmen. Das sagten die FCB-Bosse ...

... zu Kollers angeblicher Entlassung

«Zu keinem Zeitpunkt ist eine Freistellung Marcel Kollers erfolgt.»

Bernhard Burgener

«Eine Kündigung hat mir gegenüber nie jemand ausgesprochen. Ich habe nach der Besprechung mit dem Team nach der Saison einige persönliche Dinge aus meinem Büro geholt und bin in die Ferien gefahren.

Ich leide nicht. Ich wusste, der Verein würde sich melden. Es kam dann ein Telefon und wir haben miteinander geredet. Und jetzt sitze ich hier. Aber es lief sicher nicht alles optimal.»

Marcel Koller

Praesident Bernhard Burgener spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Burgener wird von den anwesenden Journalisten in die Mangel genommen. Bild: KEYSTONE

... über das Wort «Krise»:

«Es ist keine Krise. Es ist nicht einfach eine Krise, wenn jemand zurücktritt. Es läuft alles.»

Bernhard Burgener

... warum überhaupt über den Trainer diskutiert wurde:

«Ich erwarte von unserer sportlichen Leitung, dass man potenzielle Trainerkandidaten in der Hinterhand hat, falls uns der Trainer weggekauft werden sollte. Das ist bei anderen Klubs immer wieder vorgekommen. So viel zur Diskussion unsererseits mit anderen Trainerkandidaten. Dass wir nicht kommuniziert haben, hat einen klaren Grund: Wir hatten keinen Grund. Marcel Koller hat einen bestehenden Vertrag und daran hat sich nichts geändert.»

Bernhard Burgener

... zum geleakten SMS:

«Wir wissen, dass ein SMS an ein Medium gegangen ist. Und wir wissen, dass dieses SMS bei diesem Medium nach elf Minuten veröffentlicht wurde. Streller hat mir kurz danach geschrieben, er verstehe das nicht. Er hatte die SMS an einige wenige Spieler verschickt. Dass die Medien das veröffentlichen, dafür habe ich absolutes Verständnis. Das müssen wir aufarbeiten, da haben wir ein Problem, wenn solche Interna nach aussen dringen.»

Bernhard Burgener

... zum Interview im «Sonntagsblick»

«Die NZZ und Radio Basilisk hatten mich nach der letzten Medienmitteilung auch um ein Interview gebeten, da habe ich abgesagt, das tut mir auch leid. Ich habe dann am Freitagnachmittag die Presse angeschaut. Ich habe in meiner Vergangenheit gleichzeitig noch nie so viele Whatsapp-Nachrichten und Mails bekommen mit Aufrufen, mich zu Wort zu melden. Es ist ja auch vieles und viel Falsches geschrieben worden. Also bin ich dann doch hingegangen und habe das Interview im «Blick» gegeben. Aber es war kein Fehler. Wir hätten vielleicht eine umgehende Pressekonferenz einberufen sollen. Das war zeitlich aber nicht möglich.»

Bernhard Burgener

Bild

Schlechte Kommunikation: Statt mit allen Medien sprach Burgener nur mit dem «Blick». bild: blick

... zu den gezogenen Lehren:

«Wir haben Fehler gemacht. Wir gingen davon aus, dass interne Informationen diskret behandelt werden. Ich wünsche mir einfach, dass wir eine bessere Zusammenarbeit mit Ihnen, also den Medien, erreichen.»

Bernhard Burgener

... über Strellers Rücktritt:

«Marco Streller ist als Sportchef zurückgetreten. Er ist immer noch im Verwaltungsrat und ein wichtiger Mann für uns. Er bleibt dem Verein enthalten.»

Bernhard Burgener

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON MARCO STRELLER ALS FCB - SPORTCHEF -- Der Sportchef des FC Basel, Marco Streller gibt ein TV Interview vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Marco Streller ist als Sportchef zurückgetreten – die Gründe dafür bleiben im Dunkeln. Bild: KEYSTONE

... zum Posten des Sportchefs:

«Es wird einen neuen Sportchef geben, so viel kann ich sagen. Zur Zeit ist Roland Heri Leiter einer Task Force, in der auch Remo Gaugler und andere Mitarbeitende mitwirken.»

Bernhard Burgener

... zur neuen Saison:

«Ich bin schon lange im Geschäft. Ich freue mich riesig auf die neue Saison. Der FCB ist ein geiler Verein! Wir haben ein tolles Stadion sowie wunderbare Fans. Aufzuhören war für mich nie ein Thema.»

Marcel Koller

(abu/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel