Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08489407 Berlin's head coach Urs Fischer (3-L) and his team celebrate after the German Bundesliga soccer match between 1. FC Union Berlin and SC Paderborn 07 at the Stadion An der Alten Foersterei in Berlin, Germany, 16 June 2020.  EPA/KAY NIETFELD / POOL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Urs Fischer freut sich mit seinem Team über den vorzeitigen Klassenerhalt. Bild: keystone

«Schlussendlich Klassenerhalt» – wie Urs Fischer mit Union Berlin die «Sensation» schaffte



«Es sollte ja mal so etwas wie ein Urlaub sein. Gerne mit Nachbuchoption, wenn möglich.» So beschreibt der «Berliner Kurier» heute die Erwartungen rund um Bundesliga-Neuling Union Berlin vor der Saison. Die «Eisernen», die vor einem Jahr in der Relegation gegen den VfB Stuttgart völlig überraschend den ersten Bundesliga-Aufstieg der Klub-Geschichte bewerkstelligten, galten fast überall als Abstiegskandidat Nummer 1.

Doch bereits gestern sind die Ferien vorzeitig um ein Jahr verlängert worden. Nach dem 1:0-Sieg gegen Paderborn darf Union bereits zwei Runden vor Schluss den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Eine Sensation, auch wenn während der ganzen Saison nie richtige Abstiegsgefahr aufkam. Lediglich am ersten Spieltag hatten die Köpenicker die Rote Laterne tragen müssen, am siebten waren sie noch mal auf den Relegationsrang gerutscht. Ansonsten stand das Team von Trainer Urs Fischer immer über dem Strich und ist nun vorzeitig gerettet.

Gefeiert wird wegen des Corona-Schutzkonzepts an der Alten Försterei aber nicht gross. Im Stadion werden erst die vorgedruckten T-Shirts verteilt: «Schlussendlich Klassenerhalt», steht darauf. Es ist eine Hommage an den Trainer, denn das Wort «Schlussendlich» fehlt in fast keinem Satz des 54-jährigen Zürchers. Sicher kein Zufall, dass er es in der ersten Analyse nach dem Spiel für einmal nicht braucht: «Wir haben gelitten und uns zum Schluss belohnt», sagt er und betont: «Wenn du es geschafft hast, wenn du über die Ziellinie gegangen bist, ist es ein tolles Gefühl.»

Urs Fischer Trainer Union, mit dem Trikot Schlussendlich 1. FC Union Berlin - SC Paderborn 07 1.Bundesliga 2019/2020, Saison 2019/2020, Fu

Urs Fischer begutachtet das Klassenerhalt-Shirt ganz genau. Bild: www.imago-images.de

Seriöse Arbeit statt grosse Sprüche

Ein paar Dutzend Fans warten «schlussendlich» bei der Stadionausfahrt an der Alten Försterei auf ihre Helden. Gemeinsam werden ein paar Fan-Lieder gesungen, dem Trainer wird mit «Fischer, Fischer»-Rufen gehuldigt. Statt eines Biers gönnt er sich ein Gläschen Rotwein. «Singt weiter, singt weiter», sagt er nur und verbeugt sich vor seinen Anhängern. Der Rummel um seine Person ist ihm sichtlich unangenehm.

Dennoch wissen sie in Berlin ganz genau, was sie dem bescheidenen Schweizer Trainer zu verdanken haben. Der Klassenerhalt ist zu einem grossen Teil sein Werk. Im Sommer 2018 übernahm er Union und führte den Arbeiterverein sogleich in die Bundesliga. Zusammen mit Manager Oliver Ruhnert verstärkte Fischer die Mannschaft mit den erfahrenen Anthony Ujah, Christian Gentner und Neven Subotic punktuell, ohne das Gefüge der Aufstiegsmannschaft zu zerstören.

Das Erfolgsrezept blieb dann auch in der Bundesliga das gleiche: Harte seriöse Arbeit statt grosse Sprüche. Fischer betonte in seiner ruhigen, unaufgeregten Art bereits zu Beginn der Saison, dass ein Ligaverbleib als Sensation interpretiert werden müsste und nahm so den Druck von seiner Mannschaft. «Als Aufsteiger bist du das erste Mal in der ersten Liga, hast null Erfahrung, musst dich zuerst daran gewöhnen …», so sein Credo.

Bild

Dank seiner ruhigen und direkten Art hat es Urs Fischer auch in Berlin zum Publikumsliebling geschafft. bild: keystone

Union gewöhnte sich schnell an die neue Gangart, auch weil Fischer nicht von seinem Konzept abwich. Er lässt keinen Zauber-Fussball spielen, im Gegenteil. Kratzen, beissen, Tore erzwingen – unter dem Zürcher wird Fussball gearbeitet. Dank viel Kampfkraft und Laufbereitschaft sind die Berliner für jeden Gegner extrem unangenehm zu spielen.

Akribisch in der Vorbereitung

Es gehört zum Erfolgsrezept, dass Union von allen Teams in der Bundesliga die meisten Kilometer abspult, die meisten Fouls begeht, in die meisten Kopfballduelle geht und am drittmeisten Zweikämpfe gewinnt. Hinzu kommt eine aussergewöhnliche Stärke bei Standards. Die Köpenicker haben 19 ihrer 38 Tore nach Eckbällen, Freistössen und Elfmetern erzielt. Auch das ein Liga-Höchstwert.

Dennoch ist Unions Fussball alles andere als eindimensional. In der Schweiz oft etwas unterschätzt hat sich Fischer in Berlin einen Namen als Taktikfuchs und akribischer Arbeiter gemacht, der häufig bis spätabends in seinem Büro im Stadion sitzt und potenzielle Spielzüge seiner Mannschaft und des Gegners studiert. Den Spielstil passt Fischer dann stets den Gegebenheiten an. Egal ob mit verschiedenen Systemen, Spieler-Typen oder indem er durch eine Spiegelung der gegnerischen Aufstellung zahlreiche Mann-gegen-Mann-Duelle forciert.

epa08482889 Urs Fischer, Head Coach of 1.FC Union Berlin gives his team instructions during the Bundesliga match between 1. FC Koeln and 1. FC Union Berlin at RheinEnergieStadion in Cologne, Germany, 13 June 2020.  EPA/ALEXANDER SCHEUBER / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Urs Fischer – immmer mit voller Leidenschaft dabei. Bild: keystone

In den letzten beiden Spielen hat Fischer mit Union noch ein grosses Ziel vor Augen. Zwei Zähler fehlen noch zur anvisierten 40-Punkte-Marke. Ausserdem haben die «Eisernen» noch immer die Chance, den derzeit punktgleichen Stadtrivalen Hertha hinter sich lassen zu können. Dem selbsternannten «Big City Club» nach dem 0:4 im Derby doch noch ein Schnippchen schlagen zu können, wäre für Fischer und Union der perfekte Abschluss einer sensationellen Saison.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sp10lmacher 17.06.2020 17:06
    Highlight Highlight Hut ab Union starke Leistung! Aber wie schon so viele Beispiele vorher gezeigt gaben, wird die zweite Spielzeit nach dem Aufstieg nochmal deutlich schwerer. Leistungsträger werden abgeworben, die Unbekümmertheit eines Aufsteigers ist davon und nach einem ordentlichen ersten Jahr wird man von niemand mehr unterschätzt. Bin gespannt, ob sie die nächste Saison auch meistern können.
  • Don Alejandro 17.06.2020 16:40
    Highlight Highlight Der Klassenerhalt war alles andere als selbstverständlich. Daher Chapeau, Urs Fischer.
  • Barracuda 17.06.2020 16:19
    Highlight Highlight Gratulation! Ich hätte ehrlich gesagt auch nicht damit gerechnet, dass die Eisernen relativ ungefährdet den Klassenerhalt schaffen. Das ist in der Tat eine Überraschung.
  • Weeman12 17.06.2020 15:58
    Highlight Highlight Habe nie verstanden, warum "Öise Urs" den FCB verlassen musste. Anscheinend war der Fussball den er spielen liess für gewisse Entscheidungsträger zu wenig "sexy". Darum gönne ich ihm diesen Erfolg von ganzen Herzen und Union ist genau der richtige Club für Fischer.
  • herrkern (1) 17.06.2020 15:40
    Highlight Highlight Das ist eine grössere Leistung, als mit Liverpool Meister zu werden oder mit dem aktuellen FCB nicht abzusteigen.
    • hopplaschorsch12 17.06.2020 16:10
      Highlight Highlight es ist eine sehr starke leistung, das seht ausser frage und urs fischer absolut ein top trainer. aber ob es wirklich die grössere leistung ist, als mit liverpool meister zu werden? Ich bin mir da nicht so sicher!
  • Mia_san_mia 17.06.2020 15:23
    Highlight Highlight Einfach super, dassves Union geschafft hat!
  • Troll26 17.06.2020 14:33
    Highlight Highlight Gratulation an Urs Fischer und sein Team.
    Ich freue mich immer wen ein „Kleiner“ so ein Erfolg hat.
  • ferdi nand 17.06.2020 14:11
    Highlight Highlight Der FC Thun war damals unter Urs Fischer wohl so stark wie sonst noch nie. Den Wechsel damals zu Basel bedauerten wir Thun-Fans sehr, aber verstehen konnte dieser Schritt wohl jeder.
    • Zanzibar 17.06.2020 15:25
      Highlight Highlight Thun hat mal Champions League gespielt😉.
  • Dummbatz Immerklug 17.06.2020 14:05
    Highlight Highlight Ich mag es dem Team und Urs Fischer unheimlich gönnen. Ähnlich wie beim SC Freiburg wird hier noch unaufgeregt und mit viel Bescheidenheit gearbeitet. Tugenden, die in der heutigen Fussballwelt zunehmend vergessen gehen. Bravo Union!
  • Pipikaka Man 17.06.2020 13:36
    Highlight Highlight Urs Fischer war der beste Trainer des FCZ seit Favre. Schade war seine Amtszeit nicht so lang. Sein Abstecher zum FCB als FCZ-Legende verzeihe ich ihm aber. Aber man sieht das Urs Fischer ein Toptrainer ist, der auch stärkere Vereine übernehmen könnte. Bin froh das er Erfolg hat.
    • Mafi 17.06.2020 14:02
      Highlight Highlight Das loslassen von Fischer war der Anfang vom Ende für den FCB.

      Wicky hatte zwar International Erfolg (geht oft vergessen), aber war national dafür nicht so erfolgreich.

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel