DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinal-Rückspiele
Juventus - Porto 1:0 (1:0); Hin: 2:0
Leicester - Sevilla 2:0 (1:0); Hin: 1:2
Leicesters Torschütze Marc Albrighton nach seinem schönen 2:0.
Leicesters Torschütze Marc Albrighton nach seinem schönen 2:0.
Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

Das «neue» Leicester wirft Sevilla aus der Champions League – Juventus souverän 

Leicester spielt seit dem Trainerwechsel wie verwandelt und zeigt das auch in der Champions League. Dank einem 2:0 wirft der englische Meister Sevilla überraschend aus dem Turnier. Keine Mühe bekundet Juventus gegen Porto.
14.03.2017, 22:37

Das musst du gesehen haben

Bei Leicester erinnerte nicht mehr viel an das Leicester aus dem Hinspiel, obwohl sich nur eine entscheidende Personalie verändert hat. Das 1:2 in Sevilla bedeutete überraschenderweise das Ende von Trainer Claudio Ranieri. Doch unter dem bisherigen Assistenten Craig Shakespeare läuft es wie geschmiert und nach zwei 3:1-Siegen in der Premier League durfte der 53-Jährige auch als erst dritter Engländer an der Seitenlinie (vor ihm Bobby Robson und Harry Redknapp) in der K.o.-Phase der Champions League ran.

Leicesters Aufwind schien an Sevilla vorbeigegangen zu sein, die Spanier wirkten überrascht von der Spielart der «Foxes» die wieder an die Meistersaison erinnerte. Geradlinig, kampfbetont und effizient: Nach 27 Minuten besorgte Wes Morgan in typischer Manier das verdiente 1:0.

Video: streamable

Nach der Pause kam Sevilla dem Ausgleich durch diesen sehenswerten Lattentreffer von Sergio Escudero sehr nahe.

Video: streamable

Auf der anderen Seite machte es dann aber Marc Albrighton besser:

Video: streamable

Und plötzlich überschlugen sich die Ereignisse: Erst sah Samir Nasri nach einem Techtelmechtel mit Jamie Vardy und einem (ziemlich sanften) Kopfstoss die zweite Gelbe Karte und dann bekamen die Andalusier doch noch eine goldene Gelegenheit zum Anschlusstreffer, der die Verlängerung bedeutet hätte: einen Penalty in der 80. Minute. Aber Verursacher Kasper Schmeichel hatte keine Probleme mit dem kläglichen Versuch von Steven N'Zonzi und hielt so den Leicester-Sieg fest.

Video: streamable
    Champions League
    AbonnierenAbonnieren

Porto stand in Turin nach dem 0:2 im Hinspiel vor einer fast unlösbaren Aufgabe: Juventus ging in den letzten acht Heimspielen zuvor stets als Sieger vom Platz. Darum mussten sich die Portugiesen etwas einfallen lassen, doch Maxi Pereira wurde dabei in der 40. Minute etwas gar kreativ. Seine Goalie-Einlage zur Vereitelung einer Grosschance von Higuain hatte den direkten Platzverweis zur Folge.

Video: streamable

Paulo Dybala schritt danach zur Tat und liess Iker Casillas bei dessen 173. Auftritt auf der europäischen Bühne keine Chance.

Video: streamable

Dieses 1:0 bedeutete schon die Entscheidung. Porto vermochte es nicht mehr, die souveränen Italiener in Verlegenheit zu bringen und verabschiedete sich aus der Königsklasse. Juve dagegen freute sich neben dem Weiterkommen darüber, im 50. Pflicht-Heimspiel in Serie ungeschlagen geblieben zu sein. (drd)

Die Telegramme

Leicester City - FC Sevilla 2:0 (1:0)
30'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).
Tore: 27. Morgan 1:0. 54. Albrighton.
Leicester City: Schmeichel; Simpson, Morgan, Huth, Fuchs; Mahrez (89. Amartey), Drinkwater, Ndidi, Albrighton; Okazaki (64. Slimani), Vardy.
FC Sevilla: Rico; Mercado (46. Mariano Ferreira), Pareja, Rami; Sarabia (46. Jovetic), Iborra, Nzonzi, Escudero; Vitolo, Nasri; Ben Yedder (68. Correa).
Bemerkungen: Leicester ohne Mendy und Wague (beide verletzt). Sevilla ohne Trémoulinas (verletzt), Vietto und Carriço (beide nicht im Aufgebot). 53. Lattenschuss von Escudero. 74. Gelb-Rote Karte gegen Nasri (Sevilla/Unsportlichkeit). 80. Schmeichel hält Foulpenalty von Nzonzi. Verwarnungen: 59. Vitolo (Reklamieren). 74. Vardy (Unsportlichkeit). 79. Schmeichel (Foul). 84. Ndidi (Foul). 89. Mahrez (Unsportlichkeit).

Juventus Turin - FC Porto 1:0 (1:0)
41'161 Zuschauer. - SR Hategan (ROU).
Tor: 42. Dybala (Handspenalty) 1:0.
Juventus Turin: Buffon; Dani Alves, Bonucci, Benatia (60. Barzagli), Alex Sandro; Khedira, Marchisio; Cuadrado (46. Pjaca), Dybala (78. Rincon), Mandzukic; Higuain.
FC Porto: Casillas; Maxi Pereira, Felipe, Marcano, Layun; Danilo; André André, Torres (70. Otavio), Brahimi (67. Diogo Jota); Soares, André Silva (46. Boly).
Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner (Ersatz). 40. Platzverweis Maxi Pereira (Handspiel). Verwarnungen: 12. Cuadrado (Foul). 30. Layun (Foul). 36. André André (Foul). (sda)

Wir blicken noch einmal zurück auf das «Wunder von Barcelona»:

1 / 16
Das Wunder von Barcelona
quelle: epa/efe / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel