Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petkovic wirft Behrami aus der Nationalmannschaft



Damit hat wohl niemand gerechnet. Wie der TV-Sender RSI berichtet, verzichtet der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft, Vladimir Petkovic, zukünftig auf Valon Behrami.

«Meiner internationale Karriere ist zu Ende», schreibt Behrami auf Twitter.

Petkovic habe ihn am Mittag angerufen, erzählt Behrami im Interview mit RSI. Er sei zuerst von einem normalen Gespräch ausgegangen, fährt er fort. «Stattdessen setzt er mich vor die Tür.» Er hätte sich gewünscht, dass ihm Petkovic den Entscheid persönlich übermittle und nicht in einem 30-sekündigen Telefonat.

Petkovic bestätigt den Rausschmiss von Behrami. «Es handelt sich ausschliesslich um einen sportlichen Entscheid.» Eine Massnahme, um den Neuaufbau der Equipe in Angriff zu nehmen.

Enttäuschter Behrami

Behrami macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl und spricht von einer politischen Entscheidung. «Petkovic kann sagen, was er will. Dieser Entscheid wurde von einer Person getroffen, die nichts vom Fussball versteht.» Dies sei generell, das Problem des SFV. «Es haben immer Leute das sagen, die noch nie Fussball gespielt haben.» 

Behrami sieht seinen Rauswurf im Zusammenhang mit den Vorkommnissen während der Weltmeisterschaft in Russland. Da war die Doppeladler-Affäre rund um Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, die nach ihren Toren zum 2:1-Sieg im Gruppenspiel gegen Serbien mit ihren Gesten auf ihre albanische Herkunft hinwiesen. Da waren aber auch die unglücklichen Aussagen von Alex Miescher. Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbandes hatte in einem Interview die Frage aufgeworfen, ob Doppelbürger in der Schweizer Mannschaft ihre Spielberechtigung haben - und hatte damit eine nicht enden wollende Debatte ausgelöst.

«In meiner Karriere habe ich immer versucht das Team zu vereinen», sagt Behrami weiter. «Egal, ob die Situation gut oder schlecht ist.» Für ihn sei der Rauswurf aber kein grosses Problem. Dadurch habe er mehr Zeit für seine Kinder und seine Frau.

Hat Petkovic drei weitere Spieler aus dem Kader geworfen?

Gemäss dem Tessiner Fernsehsender RSI werden neben Behrami zukünftig auch Lichtsteiner, Djourou und Fernandes kein Aufgebot mehr erhalten. Ob dies tatsächlich zutrifft, ist noch nicht abschliessend klar. Der Mediensprecher des SFV hat lediglich Gespräche zwischen Petkovic und den Spielern bestätigt. Petkovic selber hat sich noch nicht zu den anderen Personalien geäussert.

(fvo/sda)

Update folgt.

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel