Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ignorant und ungebildet» – Hamilton kritisiert Ecclestones Aussagen



Bernie Ecclestone, President and CEO of Formula One Management, left, talks to  Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain ahead the Bahrain Formula One Grand Prix at the Formula One Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Thursday, April 16, 2015. The Bahrain Formula One Grand Prix will take place here on Sunday. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Hamilton kritisiert Ecclestone. Bild: AP/AP

Weltmeister Lewis Hamilton kritisierte Aussagen des früheren Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone zu Rassismus als «ignorant und ungebildet». Der Brite äusserte sich in einem Posting auf Instagram zum Thema.

«Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte führt, so wenig von den tiefgreifenden Problemen versteht, mit denen schwarze Menschen jeden Tag umgehen müssen, wie können wir dann Verständnis von den Menschen erwarten, die unter ihm arbeiten», schrieb der 35-jährige Lewis Hamilton. Zuvor hatte Ecclestone in einem Interview auf CNN behauptet, in vielen Fällen seien schwarze Menschen rassistischer als weisse Menschen.

FILE - In this Nov. 3, 2019, file photo, Mercedes driver Lewis Hamilton, of Britain, speaks during a news conference following the Formula One U.S. Grand Prix auto race at the Circuit of the Americas, Sunday,, in Austin, Texas. Driving around Formula One tracks without fans cheering loudly at Silverstone and Monza would literally feel â??very emptyâ? for world champion Lewis Hamilton. The first 10 races this season have been postponed or canceled amid the coronavirus pandemic, and if F1 does start this summer no fans can watch. (AP Photo/Chuck Burton, File)

Not amused: Lewis Hamilton. Bild: AP

«Verdammt, ich weiss nicht einmal, wo ich anfangen soll», leitete Hamilton seine Reaktion ein. Der 89-jährige Ecclestone sei zwar nicht mehr Teil der Formel 1 und aus einer anderen Generation, seine Kommentare würden aber zeigen, was falsch laufe. «Es macht für mich nun komplett Sinn, warum nichts gesagt oder getan wurde, um unseren Sport diverser zu machen oder den rassistischen Angriffen zu begegnen, denen ich in meiner ganzen Karriere ausgesetzt war», so Hamilton.

Zuvor hatte sich die Formel 1 bereits in scharfer Form von Ecclestone distanziert. «In einer Zeit, in der Einigkeit gefordert ist, um Rassismus und Ungleichheit zu attackieren, stimmen wir überhaupt nicht mit den Aussagen von Bernie Ecclestone überein», hiess es in einer Mitteilung. Ecclestone spiele keine Rolle mehr in der Formel 1. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lewis Hamilton hat ein schönes Goldchetteli

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 28.06.2020 07:31
    Highlight Highlight Was Ecclestone sagt ist nicht falsch. Die Afroamerikanische Community hat ein Rassismusproblem. Es ist halt (noch) ein Tabuthema.
  • Tomtschi 27.06.2020 19:50
    Highlight Highlight Bernie wollte immer schon Schwarze und Frauen in der Formel 1. Er hat schon 1986 (da war Lewis 1 Jahr alt) Willy T. Ribbs zu Probefahrten in sein Brabham-Team eingeladen. Bernie war nie auch nur ein bisschen Rassist.

    Dass es kaum Farbige im Top-Motorsport gibt liegt auch nicht an Rassismus. Ein Blick auf die Nachwuchskategorien oder in den Kartsport genügt, dort gibt es kaum 5% Farbige, auch nicht in Brasilien oder den USA.
    • Matti_St 28.06.2020 12:42
      Highlight Highlight Wer Motorsport betreiben will, muss Geld haben.
      Und auch in diesen Länder haben Schwarze Familien weniger Geld als "weisse" Familien.
      Und dafür demonstrieren die BLM auch dafür. Geld wird vererbt, auch wenn jemand für einen anderen 70 Stunden die Woche arbeitet, wird der nie so viel verdienen, oder überhaupt die Chance haben finanziell aufzusteigen.
    • Tomtschi 28.06.2020 21:43
      Highlight Highlight Matti_St: Da gebe ich dir Recht. Aber dann ist es ein Problem der Gesellschaft und nicht Rassismus im Motorsport wie Hamilton das Bernie unterstellt. Skifahren oder Snooker sind günstiger, aber auch dort gibt es kaum Farbige, weder bei den Athleten noch bei den Fans.
  • hänes 27.06.2020 17:48
    Highlight Highlight Bernie hat ja recht
  • ceres 27.06.2020 15:36
    Highlight Highlight Da schreibt ihr in den Headlines, dass Bernie ein unverantwortungsloses Interview gegeben habe und unten dran hängt IHR ein "Lewis hat ein schönes Goldchetteli".
    ...und euch fällt nichts auf?!!

Slowenische 3.-Liga-Fans sorgen zum Jubiläum für wahnsinnige Pyro-Show

Der Fussballklub MNK Izola spielt in der dritten slowenischen Liga – und hat offenbar eine euphorische Fan-Basis. Zum 30-Jahr-Jubiläum haben die Ultras in der Hafenstadt, die zwischen Triest und der kroatischen Grenze liegt, nämlich für eine wahnsinnige Pyro-Show gesorgt. (zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel