DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 7, 2014 file photo, Juventus coach Antonio Conte waves to supporters during a Serie A soccer match between Juventus and Livorno at the Juventus stadium, in Turin, Italy. On Tuesday, July 15, 2014 Juventus and Conte announced the coach's contract terminated by mutual consent. (AP Photo/Massimo Pinca, files)

Conte verabschiedet sich von Turin. Bild: Massimo Pinca/AP/KEYSTONE

Nicht einverstanden über die Transferpolitik

Nach drei Meistertiteln in drei Jahren: Conte verlässt Juve – wird er jetzt Nati-Trainer?

Trainer Antonio Conte hat den Vertrag mit Juventus Turin per sofort aufgelöst. Der 44-jährige Italiener holte mit dem Rekordmeister in drei Saisons dreimal den Scudetto. Womöglich wird Conte nun neuer Nationalcoach von Italien.



Die Bombe platzte am zweiten Tag des Juventus-Vorbereitungscamp im Trentino. Erfolgstrainer Antonio Conte und der italienische Meister gehen per sofort getrennte Wege. Ein Blitz aus heiterem Himmel war es trotzdem nicht, denn Conte hatte sich schon zum Ende der letzten Saison Gedanken über einen Rücktritt gemacht. In den Verhandlungen über die Verlängerung des bis 2015 laufenden Vertrags hatten die Parteien im Mai keine Einigung erzielt – sich aber immerhin darauf geeinigt, zumindest den Vertrag bis nächsten Sommer zu erfüllen.

Vidal als Ausschlaggeber

Das ist nun Makulatur. Dem Vernehmen nach ist Conte nicht einverstanden über die Transferpolitik der Turiner. Seine Wunschspieler Juan Cuadrado (Kol/Fiorentina) und Alexis Sanchez (Chile/FC Barcelona) bekommt er nicht und der Franzose Patrice Evra, den er ebenfalls gerne verpflichtet hätte, wechselt nun von Manchester United zur AS Roma.

Juventus' players throw their coach Antonio Conte in the air after winning the Serie A championship at the end of their match against  Atalanta at the Juventus stadium in Turin May 5, 2014. REUTERS/Max Rossi  (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Conte wurde mit Juve dreimal hintereinander Meister. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Das Fass zum Überlaufen gebracht hat in den letzten beiden Tagen wohl die Personalie Arturo Vidal. Für Conte ist der Chilene ein Schlüsselspieler und der Klub versprach dem Trainer, den Mittelfeldspieler zu keinem Preis zu verkaufen. Das Versprechen galt solange, bis Manchester United, ausgestattet mit einem 94-Millionen-Euro-Ausrüstervertrag von Adidas, das Angebot auf 45 Millionen Euro aufbesserte. Die Juventus-Führung scheint nun schwach zu werden.

Conte verfügt über einen aussergewöhnlichen Leistungsausweis. Der frühere italienische Internationale (20 Länderspiele) schaffte zu Beginn seiner Trainerkarriere mit Siena den Aufstieg in die Serie A und führte zuletzt Juventus dreimal zum Titel. Er gilt als unnahbar, stur, hart und extrem fordernd. Nun scheint er bereit für den nächsten Schritt. Ab sofort gilt Conte als Kronfavorit auf den seit der WM freien Posten des italienischen Nationaltrainers.

Italienisches Sesselrücken?

Übernimmt Conte tatsächlich die «Squadra Azzurra», würde das grosse Sesselrücken unter der Trainer-Elite Italiens perfekt. Conte bekäme den Posten von Cesare Prandelli, der wiederum Roberto Mancini bei Galatasaray Istanbul beerbte. Und Mancini? Dieser gilt neben dem ex-Milan-Trainer Massimiliano Allegri als Hauptkandidat für das Traineramt bei Rekordmeister Juventus. (si/qae)

Former Italy coach Cesare Prandelli salutes as he arrives for a signing ceremony with Galatasaray in Istanbul, Turkey, Tuesday, July 8, 2014. Prandelli signed a two-year contract with the Istanbul side on Tuesday, replacing another Italian, Roberto Mancini. Prandelli resigned from Italy immediately after the Azzurri's loss to Uruguay in the World Cup, which consigned his team to a disappointing group stage exit.(AP Photo/Emrah Gurel)

Prandelli unterschrieb nach einer enttäuschenden WM mit Italien bei Galatasaray. Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel