Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

Basel – YB 3:2 (1:2)

Thun – Luzern 2:1 (2:0)

Super League

Vom 0:2 zum 3:2 – so zerstört der FCB den Berner Leader-Traum

Ausgerechnet YB-Hoffnungsträger Milan Vilotic wird im Spitzenkampf gegen Basel zur tragischen Figur. Der Meister kehrt die Partie mit zwei Toren während der «YB-Viertelstunde» und baut seinen Vorsprung auf fünf Punkte aus. Thun besiegt Luzern im Schneegestöber.



Basel – YB: 

In der Startphase hatten die Basler deutlich mehr vom Spiel. Die Hausherren kamen zu einer ganzen Reihe guter Chancen und hätten eigentlich in Führung gehen müssen. Entgegen dem Spielverlauf erzielten die Berner in der 29. Minute das 1:0. Leonardo Bertone verbuchte unter gütiger Mithilfe der FCB-Mauer sein erstes Super-League-Tor mit einem Freistoss-Aufsetzer aus rund 30 Metern.

Nur 4 Minuten später erhöhte Alexander Gerndt, ebenfalls mit einem platzierten Weitschuss, auf 2:0. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Marco Streller mit einem tückischen Aufsetzer für Basel zum 1:2 verkürzen.

In der 80. Minute, fünf Minuten nach Beginn der YB-Viertelstunde, glückte Basel mit einem Traumtor das verdiente 2:2. Marcelo Diaz traf aus rund 25 Metern mit einer satten Direktabnahme ins rechte Lattenkreuz. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ruuumms! Marcelo Diaz haut den Ball mit einer Direktabnahme zum 2:2 in die Maschen. Video: SRF

Nach 89 Minuten holte Marco Streller ausgerechnet gegen den YB-Hoffnungsträger Milan Vilotic einen fragwürdigen Penalty heraus. Die Entscheidung von Schiedsrichter Hänni war wohl zu streng. Fabian Frei interessierte das nicht. Er verwandelte den fälligen Strafstoss sicher zum 3:2-Schlussresultat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Vilotic klammert gegen Streller kurz, aber dieser Penaltypfiff ist wohl zu streng. Video: SRF

Hier geht es zu den Highlights aus dem Liveticker

08.02.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - BSC Young Boys; Marek Suchy (Basel) und Kay Voser (Basel-M) gegen Michael Frey (YB) (Andreas Meier/freshfocus

Obwohl die Young Boys die Nase lange vorne hatten, mussten sie sich am Schluss in Basel bodigen lassen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Thun – Luzern:

Nach nur sechs Minuten brachte Andreas Wittwer die Thuner mit einer schönen Direktabnahme in Führung.

Für das 2:0 war Christian Schneuwly nach 40 Minuten besorgt. Entgegen dem Spielverlauf glückte im dichten Schneetreiben den bis anhin enttäuschenden Luzernern nach 84 Minuten das Anschlusstor. Torschütze war der Ägypter Mahmoud Kahraba. (dux/si)

Der Thuner Christian Schneuwly, links, trifft gegen die Luzerner Florian Stahel, rechts, und Goalie David Zibung zum 2:0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern am Samtag, 8. Februar 2014, in der Arena Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Schneuwly trifft gegen David Zibung zum vorentscheidenden 2:0. Bild: KEYSTONE

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel