Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner Josef Martinez, Raphael  Nuzzolo und Michael Frey, von links, feiern ihren Treffer zum 1:0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Thun am Sonntag, 2. Februar 2014, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Knappe Entscheidung

Warum YB gegen Basel 3:2 gewinnt und heute Abend Leader ist

Basel gegen YB wird das erste Highlight im Schweizer Fussballjahr 2014. Aber beide Klubs kämpfen vor dem Spitzenkampf mit personellen Problemen. watson verrät, warum YB beim wegweisenden Gipfeltreffen knapp die Nase vorne hat.



Natürlich wird kein Mensch bei halbwegs klarem Verstand das anstehende Duell zwischen den beiden Erstplatzierten als endgültige Vorentscheidung bezeichnen. Zu eng geht es in der Super League derzeit zu und her. Zu viele Teams schielen noch auf den Platz an der Sonne. Und zu zahlreich sind die Stolpergelegenheiten in den folgenden 16 Runden.

Trotzdem lässt sich nicht abstreiten, dass am Samstagabend um 21.35 Uhr zumindest die Marschrichtung für die nächsten Super-League-Wochen feststehen dürfte. 

Wenn der FC Basel die Young Boys mit einer Niederlage nach Hause schickt, beträgt der Vorsprung des Meisters bereits fünf Punkte. Es ist statistische Spielerei, aber damit könnten die Berner zum ersten Mal in der laufenden Saison schon nicht mehr aus eigener Kraft Meister werden. Basel wäre einmal mehr in der Rolle, in welcher man sich in den vergangenen vier Jahren erfolgreich geschlagen hat: Alle jagen den Giganten.

Valentin Stocker, Behrang Safari und Marco Streller, von links, bei der Meisterfeier des FC Basel auf dem Barfuesserplatz in Basel in der Nacht vom Mittwoch, 25. Mai 2011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Seit Jahren das gewohnte Bild. Feiert Basel den fünften Meistertitel in Folge? Bild: KEYSTONE

Umgekehrt könnte YB mit einem Exploit im St. Jakob-Park zum ersten Mal seit der 7. Runde wieder die Tabellenführung übernehmen. Das Rennen um den Titel wäre offener denn je!

Wer schiebt sich also in die Pole-Position? watson macht den Leader-Check:

Die Statistik

Den YB-Anhängern wird es beim Blick ins Archiv augenblicklich flau im Magen. Seit 2010 konnte Gelb-Schwarz nur eine einzige von 16 Liga-Partien gegen den FC Basel gewinnen. Das entspricht einer Siegesquote von läppischen 6,25 %. Die Bebbi hingegen waren im gleichen Zeitraum ganze 9 Mal siegreich, 6 Mal endete das Duell unentschieden.

Die wirklich wichtigen Spiele sind noch einmal ein Thema für sich. Man erinnere sich bei YB nur kurz an die verlorene Finalissima von 2008 und an jene von 2010. Zwei dunkle und traumatische Kapitel in der Berner Fussballgeschichte, welche den Begriff «etwas veryoungboysen» in den modernen Sprachgebrauch eingehen liessen.

Zu guter Letzt hat Basel unter der Woche im Cup-Nachtragspiel mal eben kurz Le Mont mit 6:1 vom Platz gefegt. Das gleiche Le Mont, gegen welches YB im Achtelfinale gleich mit 1:4 getaucht ist.

Punkt für Basel – 1:0!

Le gardien bernois Marco Woelfli, a droite, reagit apres avoir encaisse un goal lors des 8eme de finales de la Coupe Suisse de football entre le FC Le Mont LS et les BSC Young Boys ce samedi 9 novembre 2013 au Centre sportif du Chataignier au Mont-sur-Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

YB stolperte im Cup über Le Mont. Basel putzte den unterklassigen Gegner am Mittwoch gleich mit 6:1 vom Feld. Bild: KEYSTONE

Das Startspiel

Beide Mannschaften haben beim Rückrundenauftakt zumindest resultatmässig ihre Pflicht erfüllt. 

Basel bezwang Schlusslicht Lausanne trotz sechs gewichtiger Abenzen mit 3:1. Der Sieg kam vor allem dank des spektakulären Eigentors von Lausannes Mevljia und einem überragenden Fabian Frei zustande.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit freundlicher Unterstützung von Schlusslicht Lausanne kam Basel zum ersten Sieg im Jahr 2014. Video: SRF

YB schien im Kantonsderby gegen Thun über lange Strecken noch im Winterschlaf zu stecken und kam am Ende mit einem 2:1 ziemlich unverdient zum Dreier. 

Basel schlug sich souveräner. Punkt für den Meister – 2:0

Der Dusel-Faktor

YB scheint zum Jahresauftakt von der Glücksgöttin geküsst worden zu sein. Die Thuner vergaben den Sieg am letzten Wochenende unter anderem mit einer unfassbaren Slapstick-Einlage vor dem YB-Tor und zwei Aluminiumtreffern. Zarate beerdigte die Träume der Berner Oberländer am Ende mit einem Lucky Punch. Den hätte ein Juniorengoalie an einem mittelmässigen Tag gehalten – aber Guillaume Faivre nicht.

Wenn's läuft, dann läuft's. Punkt für YB – 2:1!

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht mal so einer geht derzeit gegen YB rein. Video: SRF

Die Innenverteidigung

Beim FC Basel ist mit Fabian Schär der stärkste Innenverteidiger der Liga weiterhin verletzt. Für die Nummer 2, Ivan Ivanov, ist die Saison nach seinem Kreuzbandriss gar ganz gelaufen. Gegen YB kehrt zumindest Arlind Ajeti von einer Gelbsperre zurück. Der 20-jährige wird mit der Spartak-Leihgabe Marek Suchy erstmals das Innenverteidiger-Duo bilden. Die Automatismen fehlen, die Kommunikation ist nicht unkompliziert, YB wird zu Chancen kommen.

Der Hammertransfer des Winters steht bei YB vor seinem Debüt. 2,5 Millionen Franken sollen die Berner für Milan Vilotic an GC überwiesen haben. Eine Summe, die mit erfolgsabhängigen Zahlungen bis auf 4 Millionen ansteigen kann. Damit wird der 27-Jährige der teuerste Transfer der Geschichte zwischen zwei Schweizer Klubs. Mit Steve von Bergen und Vilotic verfügt YB nun wohl über beste zentrale Abwehr-Bollwerk der Schweiz. Wenn sich die beiden auf Anhieb verstehen, wird es für Basel durch die Mitte ganz schwer.

Das YB-Duo hat mehr Klasse. Punkt für die Berner – 2:2!

YBs Neuzuzug Milan Vilotic wird vorgestellt vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Thun am Sonntag, 2. Februar 2014, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Macht jetzt für YB die Räume dicht. Milan Vilotic wird zum teuersten Transfer in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die Abwesenden

Die Young Boys haben in jeder Linie mindestens eine gewichtige Abszenz zu verzeichnen. Goalie Marco Wölfli fehlt ebenso verletzt wie Linksverteidiger Marco Bürki. Im Mittelfeld ist Captain Christoph Spycher fraglich. Dazu fehlen die gesperrten Moreno Costanzo und Renato Steffen sicher. Auch im Sturm ist Samuel Afum weiterhin ausser Gefecht. Keine einfache Hypothek für einen Spitzenkampf. 

Noch schlimmer trifft es aber die Basler, wie ein Blick auf die interne Torschützenliste zeigt. Mit Fabian Schär (3 Tore, Patellasehnenprobleme), Mohamed Salah (4 Tore, Abgang zu Chelsea) Giovanni Sio (4 Tore, Augenverletzung) und Valentin Stocker (4 Tore, fraglich wegen Zerrung) sind die Plätze zwei bis fünf gegen YB wohl nicht einsatzfähig. Das Basler Offensiv-Schicksal liegt beim Gipfeltreffen fast nur in den Händen von Topskorer Marco Streller (8 Tore).

Den FCB trifft es noch härter als YB. Punkt für die Berner – Endstand 2:3!

Marco Streller fischt nach seinem Tor zum 1:1 den Ball aus dem Netz beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Samstag, 2. November 2013, auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Basels Hoffnungen ruhen gegen YB auf Altmeister Streller. Bild: KEYSTONE

Super League, 20 Runde

Sa 19.45 Basel – YB

Sa 19.45 Thun – Luzern

So 13.45 GC – Aarau

So 13.45 Sion – Lausanne

So 16.00 St. Gallen – Zürich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel