Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 23. Runde

Thun – Basel 2:2 (0:1)

St. Gallen – Luzern 1:1 (1:0)

Zwei Pechvögel

Eigentor von Arlind Ajeti kostet Basel Punkte in Thun – auch FCL-Puljic trifft ins eigene Netz

In der 93. Minute erzielt FCB-Verteidiger Arlind Ajeti in Thun ein spektakuläres Eigentor mit dem Kopf. Das Unentschieden ist verdient, nachdem das Heimteam zuvor viel Pech und einen nicht gegebenen Penalty zu beklagen hatte. St. Gallen und der FCL trennen sich nach einem frühen und einem späten Tor 1:1.



FC Thun – FC Basel: Ausgleich in letzter Sekunde

– Marco Streller bringt den Meister schon in der 24. Minute mit einem Kopfball in Führung. Es ist das zehnte Saisontor des FCB-Captains. Als Philipp Degen nach einer Stunde ebenfalls mit Köpfchen das 0:2 erzielt, scheint die Partie im Berner Oberland gelaufen zu sein.

– Nach dem Anschlusstor von Andreas Wittwer wird Fulvio Sulmoni im Strafraum von Basel-Goalie Yann Sommer weggeschubst. Schiedsrichter Sandro Schärer hatte die Partie zuvor zu Unrecht wegen Offsides unterbrochen. Das hätte Penalty geben müssen.

– In der 93. Minute spielt Thun-Goalie Guillaume Faivre einen langen Verzweiflungsball in den Strafraum der Basler. Arlind Ajeti möchte mit dem Kopf klären, aber der Ball segelt über Yann Sommer ins FCB-Tor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die 93. Minute: Guillaume Faivre schlägt einen langen Ball den Arlind Ajeti mit dem Kopf unfrewillig über Yann Sommer lobt. GIF: SRF

St. Gallen – Luzern: Ein frühes und ein spätes Tor

– Bereits nach 17 Sekunden lag der Gastgeber in Führung, nachdem Luzerns Verteidiger Tomislav Puljic eine Flanke von Roberto Rodriguez in das eigene Tor ablenkt hatte.

– Florian Stahel fliegt in der 75. Minute nach einem harten Tackling mit Gelb-Rot vom Platz.

– Dimitar Rangelov rettet den Gästen mit einem sicher verwandelten Foulpenalty in der 90. Minute in Unterzahl noch einen Punkt, nachdem Ivan Martic Mahmoud Kahraba von den Beinen geholt hatte. (dux/si)

Der St.Galler Matias Vitkieviez, vorne, und der Luzerner Yassin Mikari, hinten, kaempfen um den Ball, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Luzern, am Sonntag, 2. Maerz 2014, in der AFG Arena in St.Gallen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Kampf und Krampf. St. Gallen und Luzern schenken sich im Duell der Krisen-Klubs nichts. Bild: KEYSTONE

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel