Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Aarauer Luca Radice, rechts, feiert das 1:0 fuer Aarau, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Sion, am Samstag, 22. Maerz 2014 in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Super League, 26. Runde

Aarau – Sion 2:0

St. Gallen – Thun 1:0

Super League, 26. Runde

Aarau siegt im Kellerduell – St. Gallen beendet Durststrecke

Im Kellerduell besiegen die Aarauer den FC Sion. Der FC St. Gallen kann nach acht sieglosen Partien wiedereinmal gewinnen und schlägt den FC Thun.



Schlechte Auswärtsbilanz der Sittener

Aarau – Sion: Traumtor von Luca Radice

– In der 21. Minute gehen die Aargauer dank einem wunderbaren Volleytreffer ins Lattenkreuz von Luca Radice in Führung. Es ist das erste Tor in der Super League überhaupt für den Mittelfeldspieler.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das erste Tor für Luca Radice in der SL ist gleich ein Kracher. GIF: srf

– Nachdem Sions Chicero Stephan Andrist im Sechzehner legt, gibt es richtigerweise Strafstoss. Diesen verwandelt Sven Lüscher souverän. 

– Nach 83 Minuten musste Aaraus Goalie Lars Unnerstall zum ersten und zugleich einzigen Mal eingreifen. Dies zeigte die Harmlosigkeit des Vorletzten schonungslos auf.

– Mit dem 0:2 ist der FC Sion sogar noch gut bedient. Es hätte gut auch eine Pachung geben können für die Walliser. Sion kommt also auch unter dem neuen Trainer Raimondo Ponte nicht vom Fleck. Das 0:2 in Aarau ist die fünfte Niederlage im siebten Spiel unter dem Aargauer Coach.

St. Gallen – Thun: Nushi goldener Torschütze

– Nach einer torlosen und langweiligen Halbzeit steigerten sich die Ostschweizer. In der 48. Minute trifft der zur Pause eingewechselte Mathias Vitkieviez noch den Pfosten.

– Vier Minuten später macht Kristian Nushi mit einem schönen Schlenzer ins linke hohe Eck das entscheidende Tor.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: srf

– Die Thuner müssen sich vorwerfen lasen, ihre Chancen nicht genutzt zu haben. Vor allem in der ersten Halbzeit sündigt das Team von Urs Fischer mehrmals im Abschluss.

Der Thuner Christian Schneuwly, Mitte, gegen die St. Galler Roberto Rodriguez, links, und Muhamed Demiri, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League FC St. Gallen gegen den FC Thun in St. Gallen am Samstag, 22. Maerz 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel