Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

Zürich – Sion 1:0

Aarau – St. Gallen 1:1

Knapper Heimsieg gegen Sion

FCZ startet mit Sieg in die Rückrunde – Remis bei Aarau-St.Gallen

Der FC Zürich startet die Mission «Aufholjagd im Frühling» erfolgreich. Zuhause siegt er gegen Sion mit 1:0. Aufsteiger Aarau holt beim 1:1 einen Punkt gegen den FC St. Gallen.



Zuerichs Spieler jubeln nach Mario Gavranovics 1:0, im Spiel der Fussball Super League Saison 2013/14 zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion am Samstag, 1. Februar 2014, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gavranovic (ganz rechts) wird von seinen Teamkollegen zum Tor des Tages beglückwünscht. Bild: Keystone

Zürichs Nationalspieler Mario Gavranovic sorgte für den Höhepunkt im kalten Letzigrund. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte der Stürmer gegen Sion den goldenen Treffer zum 1:0, der sich als einziger des Spiels herausstellen sollte. Gekonnt nahm der Internationale einen weiten Ball von Verteidiger Teixeira mit dem rechten Fuss an und schloss gefühlvoll mit dem linken ab – ein Traumtor, das drei Punkte wert war.

«Wir sind gut aus den Startlöchern gekommen und haben vieles richtig gemacht», meinte FCZ-Trainer Urs Meier. Er setzte mit Teixeira, dem neu verpflichteten Montenegriner Ivan Kecojevic und Djimsiti auf eine Dreier-Abwehr, die ihre Feuertaufe bestand. «Ivan war der neue Turm unserer Abwehr. Er strahlt Ruhe aus», kommentierte Meier und hob die gute Defensivleistung hervor.

Sions fünfte Auswärtsniederlage in Serie wäre bei besserer Chancenauswertung zu verhindern gewesen. Trainer Laurent Roussey hatte seine Mannschaft geschickt gruppiert. Sie schloss dem FCZ die Räume und war mit Kontern von Yartey und Assifuah gefährlich. Lange Zeit stürmte der FCZ ideenlos an. «Diese Niederlage ist frustrierend. Ein Aussetzer genügte, um leer auszugehen», ärgerte sich Roussey. «Ich kann meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen. Wir stellten eine kompakte Einheit, kamen aber zu wenigen Chancen. Und wenn man die wenigen Möglichkeiten nicht nutzt, verliert man eben.»

Unentschieden im Brügglifeld

Auf einem Rasen, der nach der kurzen Winterpause in sehr schlechtem Zustand war, entwickelte sich zwischen Aarau und dem FC St.Gallen eine überraschend animierte Begegnung. Sven Lüscher brachte den Aufsteiger nach einem Fehler von Gästekeeper Daniel Lopar nach 34 Minuten in Führung.

Zuvor hatte Lars Unnerstall, der Neuzuzug von Schalke im Aarauer Tor, zweimal grandios geklärt. Der 198 cm grosse Hüne wehrte einen Kopfball von Besle reflexschnell ab und rettete mit dem Fuss gekonnt gegen Karanovic.

Sven Luescher vom FC Aarau, links, schiesst das 1:0, beim Super League Fussballspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC St. Gallen am Samstag, 1. Februar 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Lüschers schöner Schlenzer zum 1:0, nachdem Goalie Lopar zuvor über den Ball geschlagen hatte. Bild: Keystone

Kurz nach dem Seitenwechsel glich Marco Mathys für die Ostschweizer aus. St. Gallen hatte über 90 Minuten gesehen klar mehr vom Spiel, Aufsteiger Aarau hatte andererseits Pech bei zwei Lattenschüssen. Die Punkteteilung geht deshalb in Ordnung.

Am Sonntag messen sich Luzern und die Grasshoppers im Spitzenkampf in der Zentralschweiz. Die Young Boys empfangen Thun zum Berner Derby. Der arg ersatzgeschwächte Meister scheint beim abgeschlagenen Tabellenletzten Lausanne-Sport die leichteste Aufgabe zu haben. (ram/si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel