DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Söhne von Messi, Suarez und Pique kicken jetzt für Barça – wir haben die Schlagzeilen der Zukunft

Seit Montag spielen die Söhne von Lionel Messi, Luis Suarez und Gerard Pique in der Jugendakademie «La Masia» des FC Barcelona. Wir haben bereits heute die Schlagzeilen zur Zukunft der Sprösslinge Thiago Messi, Benjamin Suarez und Milan Pique geschrieben.
20.09.2016, 14:32
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Benjamin Suarez 2016

Benjamin Suarez 2018

Benjamin Suarez 2020

Benjamin Suarez 2022

Thiago Messi 2016

Thiago Messi 2018

Thiago Messi 2020

Thiago Messi 2040

Milan Pique 2016

Milan Pique 2018

Milan Pique 2026

Milan Pique 2045

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 24
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / © reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Löhne mehr und 1,2 Milliarden Euro Schulden – der FC Barcelona vor dem Konkurs

Die finanzielle Lage des FC Barcelona spannt sich immer mehr an. Im Geschäftsbericht zur Saison 2019/20 ist ersichtlich, dass sich bei Barça ein Schuldenberg von 1,17 Milliarden Euro angesammelt hat.

Wie die spanische Tageszeitung «El Mundo» schreibt, stehen die Katalanen gar vor dem Konkurs. Bei den Schulden von Barcelona soll es sich bei 730 Millionen Euro um kurzfristige Verbindlichkeiten handeln. 266 Millionen Euro seien gar vor dem 30. Juli bei Banken fällig.

Der grösste Geldfresser beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel