DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Halbfinal-Rückspiel

Juventus – Benfica 0:0 (Hinspiel: 1:2)

Valencia –  Sevilla 3:1 (Hinspiel: 0:2)

Juventus' Uruguayan defender Jose Martin Caceres reacts during the UEFA Europa League semifinal football match Juventus vs Benfica on May 1st, 2014 at the Juventus Stadium in Turin.  AFP PHOTO / GIUSEPPE CACACE

Caceres am Verzweifeln. Bild: AFP

Benfica und Sevilla im Final der Europa Legaue

Sevilla rettet sich in letzter Minute – Juve muss Traum vom Final im eigenen Stadion begraben

Valencia verspielt in letzter Minute die Final-Teilnahme der Europa League nach dem 3:1-Sieg gegen Sevilla. Der Gegner der Spanier wird Benfica Lissabon sein, das sich auswärts gegen Juve ein 0:0 erkämpft.



Juventus – Benfica : Nullnummer in Turin

Juventus Turin muss den Traum vom Final im eigenen Stadion begraben. Die «Bianconeri» konnte die spielerische Überlegenheit nicht ausnutzen und muss nach dem 0:0 die Segel streichen.

A Juventus supporter holds up a banner which reads,

Auch die Schweizer Garde Stephan Lichtsteiner konnte den Unterschied nicht herbeiführen. Bild: keystone

– Nach 15 gelösten Minuten Benficas nahm Juventus das Zepter in die Hand und übernahm das Kommando. Doch die zwingenden Torchancen blieben vorerst aus und die Finesse von Pogba bei seinem Hackenpass entwickelte sich zum Höhenpunkt zu Beginn der Partie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der stark aufspielende Pogba mit einem Hakentrick. gif: Youtube/LEO GOALS

– Kurz vor der Pause war es Vidal, der Antonio Contes Nerven strapazierte. Der Juve-Trainer musste zusehen, wie sein Mittelfeldspieler zwei Grosschancen ausliess. So blieb es zur Pause 0:0, was einen Einzug von Lissabon in den Final bedeutet hätte.

– Die erste Chance nach dem Pausentee und starkem Regen, der einsetzte – hatte Benfica. Doch der Schuss von Rodrigo schwebte über das Tor. Glück für Juve, welches bei einem Gegentreffer mindestens zwei Tore hätte schiessen müssen.

Juventus' goalkeeper Gianluigi Buffon reacts during the UEFA Europa League semifinal football match Juventus vs Benfica on May 1st, 2014 at the Juventus Stadium in Turin.   AFP PHOTO / OLIVIER MORIN

Der Regen erschwerte auch den Torhütern das Leben. Bild: AFP

– Der immer grösser werdende Druck auf die «alte Dame» half sicher auch nicht, das so wichtige Tor zu schiessen. Ein Freistoss von Pirlo da, ein geblockter Schuss dort, doch Juve blieb vorerst ohne Torerfolg.

– In der 67. Minute kam es ganz dick für Benfica. Mit der zweiten gelben Karte fing sich Perez die Rote Karte ein. Kann man geben, doch nicht der Linie des Schiedsrichters gerecht. Mark Clattenburg liess viel laufen, obwohl Juve die eine und andere gelbe Karte verdient hätte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Foul, das zur Roten Karte führte. gif: Youtube/FootballCompsHD

– Doch auch mit einem Mann mehr auf dem Platz erzielte das Team mit Stephan Lichtsteiner kein Tor und hat den Traum vom Final im eigenen Stadion vergeben. In der 81. Minute landete der Ball von Oswaldo zwar im Tor und die Fans jubelten, doch der Treffer wurde korrekt wegen Offsides aberkannt. So qualifizierte sich Benfica Lissabon wie schon das letzte Jahr für das Endspiel.

Valencia – FC Sevilla: Last-Minute-Entscheid

– Valencia schien bereits für den Final qualifiziert zu sein, als Sevillas Mbia in letzter Minute das goldene Tor gelang.

– Von der ersten Minute an schlug Valencia ein hohes Tempo an. So kam es nach 14 Minuten zum ersten Tor Valencias. Sofiane Feghouli verwertete nach einem schnellen Haken und einem abgelenkten Schuss zum 1:0 für Valencia. Sevilla-Verteidiger Julián Fazio liess sich dabei ein bisschen gar einfach ausspielen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 für Valencia durch Sofiane Feghouli. gif: Youtube/HQFootball240

– Valencia erhöhte den Druck weiter und drückte Sevilla in seine Platzhälfte. 70% Ballbesitz sprachen für die Dominanz der Ostspanier, welche sie im Gegensatz zu den Bayern auszunutzen wussten. In der 26. Minute kam der kleingewachsene Jonas völlig frei zum Kopfball und verwandelte die Flanke zum 2:0. Beno, das Geburtstagskind im Tor von Sevilla, musste danach wieder mit Fazio schimpfen, welcher erneut nicht gut dabei aussah.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Kopfballtor durch Jonas zum 2:0 für Valencia. gif: Youtube/GoalsEverytime

– Bis zur Pause nahm das Heimteam ein wenig das Tempo raus, was Sevilla besser ins Spiel brachte. Trotz einer Grosschance von Reyes konnten die Provinzhauptstädter dies jedoch nicht ausnutzen.

– Nach der Pause versuchte Sevilla mehr Kontrolle über den Ball zu gewinnen, aber die Spieler verzettelten sich vermehrt in Einzelaktionen. Valencia hingegen blieb kaltschnäuzig wie von Beginn weg und wurde dafür in der 69. Minute belohnt. Jérémy Mathieu fiel der Ball vor die Füsse und der Verteidiger liess sich nicht zweimal bitten. 3:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:0 durch Mathieu. gif: Youtube/LiveHDSport

– Doch Valencia erfuhr, was es heisst, in letzter Sekunde zu scheitern. Mbia schoss in der letzten Minute das 1:3 und versetzte mit seinem goldenen Auswärtstor die Anhänger in Extase. Was für ein Finale eines so einseitigen Spiels. So kommt es in knapp zwei Wochen im Juventus Stadion zum Finalspiel zwischen Benfica Lissabon und dem FC Sevilla.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der goldene Treffer zum 1:3 für Sevilla. gif: Youtube/popular videos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel