Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05391275 Portugal's Renato Sanches celebrates after winning the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Croatia and Portugal at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 25 June 2016. Portugal won 1-0. 

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/MIGUEL A. LOPES   EDITORIAL USE ONLY

Die 18-jährige Maschine aus Portugal: Renato Sanches. Bild: EPA/LUSA

«Ein Phänomen» – Renato Sanches' märchenhafter Aufstieg

Trotz Viertelfinal-Qualifikation ist Portugal bislang bei dieser EM nicht richtig in Fahrt gekommen. Renato Sanches, der Jüngste im Team, könnte das ändern und heute gegen Polen seinen märchenhaften Aufstieg fortsetzen.



Der 18-jährige Renato Sanches ist keiner, der es langsam angehen lässt. Wenn der bullige Mittelfeldspieler bei dieser EM aufs Feld kommt, bleibt das nicht unbemerkt. Er fordert den Ball, dribbelt und geht mit seinen Pässen Risiken ein. Das fällt auch deshalb auf, weil seine Teamkollegen bislang einen ökonomischen Spielstil pflegen. Der Achtelfinal gegen Kroatien war besonders für die portugiesischen Fans eine Qual, bis der eingewechselte Sanches für etwas Leben sorgte. Er stand auch am Ursprung des 1:0 in der 117. Minute.

abspielen

Sanches leitet das 1:0 für Portugal ein.
streamable

Kein Wunder fordern nun Anhänger und Medien in der Heimat noch etwas vehementer die Beförderung des Teenagers in die Startformation. Bislang musste er sich mit drei Teileinsätzen begnügen. Dass Nationalcoach Fernando Santos das Talent massvoll einsetzt, hat seine Gründe. Die Dynamik und Kraft, die seinen jüngsten Spieler auszeichnen, kann auch überborden. Gegen Kroatien leistete er sich eine Tätlichkeit gegen Luka Modric, die eigentlich den Platzverweis hätte bedeuten müssen.

Die ungeahndete Tätlichkeit von Sanches.

Er sei noch nicht reif genug für die Startformation, versicherte vor einigen Tagen Jorge Jesus, der vorletzte Saison bei Benfica Lissabon sein Trainer war. Sanches reagierte auf die Aussage stilvoll und bestätigte, dass es im portugiesischen Kader erfahrenere und bewährtere Kräfte gebe. So kraftvoll und zielstrebig sich der Mittelfeldspieler mit dem Ball am Fuss präsentiert, so zurückhaltend und überlegt tritt er nach Schlusspfiff auf. Im letzten April wurde er bei einem Meisterschaftsspiel bei Rio Ave mit Affenlauten provoziert. Er verabschiedete sich von jenen Anhängern, indem er einen Affen imitierte.

Verrückte acht Monate

Nur 24 Mal ist Sanches bislang in der portugiesischen Meisterschaft aufgelaufen. Ende Oktober griff sein Coach Rui Vitoria erstmals auf ihn zurück. Vitoria stand damals kurz vor der Entlassung. Benfica Lissabon lag in der Meisterschaft auf dem 6. Rang mit acht Punkten Rückstand auf den Stadtrivalen Sporting, der von seinem Vorgänger Jesus trainiert wird. Mit Sanches holte Benfica pro Partie 2,79 Punkte im Schnitt. Am Ende der Saison resultierte der Meistertitel und der Sieg im Ligacup.

epa05320450 Benfica's Renato Sanches celebrates with the trophy after their victory against Maritimo at the end of the Portuguese League Cup final held at Cidade de Coimbra Stadium, Coimbra, Portugal, 20 May 2016.  EPA/PAULO NOVAIS

Sanches – damals noch bei Benfica Lissabon – mit dem Pokal des Ligacups. Bild: EPA/LUSA

Am letzten Samstag nahm Sanches den nächsten Pokal in Empfang. Nach dem Spiel gegen Kroatien wurde er als «Man of the Match» ausgezeichnet – acht Monate nach seinem Debüt in der höchsten portugiesischen Liga, drei Monate nach der Premiere im A-Team Portugals und sechs Wochen nach der Vertragsunterzeichnung mit Bayern München. 35 Millionen Euro haben die Deutschen für das Juwel bezahlt, je nachdem wie gut es sich schleifen lässt, wird der Preis steigen, bis auf maximal 80 Millionen Euro.

Sanches hat einen rasanten Aufstieg hinter sich. Die Höhe des Bonus beim Transfer, der von Faktoren wie Anzahl Einsätze, aber auch einer Nomination für die Wahl des Weltfussballers abhängig ist, zeigt, dass die Zeit der Bestätigung für den Teenager noch ansteht. Die «Süddeutsche Zeitung» nannte ihn vor der EM «eine teure Fantasie». Hätte Bayern München das Turnier in Frankreich abgewartet, wäre der Preis aber wohl noch höher ausgefallen. Auch Manchester United versuchte, den Aufsteiger der Saison an sich zu binden.

Der Fussball, Sanches' stetiger Begleiter.

«Ein Phänomen»

«Es ist ein Traum, der wahr geworden ist», blickte Sanches auf die letzten Monate zurück. «Ich muss mich ab und zu zwicken, um sicher zu sein, dass das alles passiert ist.» Der Sohn einer kapverdischen Mutter und eines Vaters aus São Tomé und Principe galt schon als Kind als Ausnahmetalent. Immerhin 750 Euro und 25 Bälle übergab Benfica 2006 an den Lissaboner Vorortsklub Aguias Musgueira, um ihn in seine Nachwuchsabteilung zu integrieren.

epa05076311 Head coach of Real Madrid, Italian Carlo Ancelotti, holds a press conference following a training session at the Valdebebas sports complex in Madrid, Spain, 28 February 2015. Ancelotti will replace Pep Guardiola next season as Bayern Munich coach as the club confirmed on 20 December 2015.  EPA/Javier Lizon

Carlo Ancelotti freut sich auf seinen Schützling.
Bild: EPA/EFE

Seither nähert sich Sanches in grossen Schritten der Weltspitze. Derart schnell, dass in Portugal Stimmen aufgekommen sind, die bezweifeln, dass er erst 18 Jahre alt ist. Carlo Ancelotti nannte den 1,76 m grossen Antreiber im «Corriere dello Sport» ein Phänomen. Der 57-jährige Italiener wird in den kommenden Monaten und Jahren als Trainer von Bayern München entscheidend beeinflussen, wohin der Weg von Renato Sanches führt. (sda/qae)

Fan-Trauer par excellence – das Leiden der Ausgeschiedenen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel