Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Joren van Pottelberghe, left, and goalkeeper Gilles Senn celebrate after winning the game between HC Davos and Mountfield HK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 27, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gilles Senn und Joren van Pottelberghe droht in Davos die Ersatzbank. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Panik in Davos – doch Kloten will diese einmalige Chance nicht nützen

Der «Panik-Transfer» von NHL-Torhüter Anders Lindbäck ist eine grosse Chance für Kloten. Aber Sportchef Felix Hollenstein will sie noch nicht nützen.



Anders Lindbäck kommt nach Davos. Somit wartet auf die zwei NHL-Drafts Gilles Senn (er war als dritter Goalie sogar ein Teil des WM-Silberteams) und Joren van Pottelberghe die Ersatzbank.

Im Sommer 2019 wechseln voraussichtlich beide nach Nordamerika in die NHL-Organisationen, die ihre Rechte halten (New Jersey und Detroit). Da kann es nicht sein, dass sie vorher eine ganze Saison lang bloss trainieren und hin und wieder ein Spiel bestreiten dürfen.

Klotens Sportchef Felix Hollenstein weiss, dass er eigentlich einen Schweizer Torhüter braucht. Er hatte im Sommer versucht, Dominic Nyffeler, den Bruder von Rappis Aufstiegsheld Melvin Nyffeler, trotz eines laufenden Vertrags bei Ajoie nach Kloten zu holen. Er hatte zu wenig Geduld und schaffte es nicht. Deshalb muss er eine der beiden Ausländer-Lizenzen für die Torhüter-Position opfern. Österreichs WM-Held Bernhard Starkbaum ist Klotens letzter Mann.

Spätestens dann, wenn es in den Playoffs hart auf hart geht, hat Kloten mit nur einem ausländischen Feldspieler einen entscheidenden Nachteil. Denn viel besser als die Titanen Simon Rytz, Mathias Mischler (Olten), Marco Mathis (Langenthal) und Dominic Nyffeler (Ajoie) ist Bernhard Starkbaum nicht.

Hollenstein winkt ab

Der «Panik-Transfer» von Anders Lindbäck ist nun die grosse, unverhoffte Chance für Klotens Sportchef. Er müsste nun alles daran setzen, entweder Gilles Senn (22) oder Joren van Pottelberghe (21) für diese Saison zu verpflichten.

Umgekehrt ist Kloten auch die Chance für einen der beiden HCD-Goalies, vor dem Nordamerika-Abenteuer doch noch in einem konkurrenzfähigen Team ausreichend Spielpraxis zu bekommen. Einsätze bei den Ticino Rockets (wo der HCD diese Saison Spieler «parkieren» darf) sind nach Davos, Kloten und dem Warten, bis irgendwo aufgrund von Verletzungspech ein Torhüter benötigt wird, nur die viertbeste Lösung.

ARCHIV --- ZUR ENTLASSUNG VON FELIX HOLLENSTEIN BEI KLOTEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Felix Hollenstein will sich (noch) nicht in Davos bedienen. Bild: KEYSTONE

Die Frage geht also an Klotens Sportchef Felix Hollenstein: Bemühen Sie sich um einen Transfer von Gilles Senn oder Joren van Pottelberghe? Die überraschende Antwort: «Nein. Wir haben kein Interesse. Wir haben einen sehr guten Torhüter.»

Das sagt er jetzt, noch vor dem ersten Meisterschaftsspiel des Absteigers in der zweithöchsten Liga. Wer wettet, dass er bald seine Meinung ändern und in der Sache mit HCD-Trainer und -Sportchef Arno Del Curto telefonieren wird, hat erstklassige Gewinnchancen.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saasi 18.09.2018 15:58
    Highlight Highlight Starkbaum nicht viel besser als Ritz und co.?
    Klausi ich mag deine Berichte, aber dass ist nun wirklich eine Untertreibung. Starkbaum ist mit Abstand der beste Goali der Swiss League und wäre auch einer der Besten der National League. Wäre man in Kloten schlau, sollte man Van Pottelberghe unbedingt verpflichten, auch er wäre ein sehr guter Swiss League Goali und mit Starkbaum zusammen das klar beste Duo. Aber sie sollten nicht zu lange warten. Auch der beste Goali kann keine ganze Saison durch spielen, ausser man heisdt Genoni und der Trainer heisst Jalonen der nicht mit jungen arbeiten kann.
  • hanibal79 17.09.2018 20:45
    Highlight Highlight Wenn Lehmann nicht will, hat Kloten kein Interesse. Ist es nicht so einfach?
  • Scrj1945 17.09.2018 17:50
    Highlight Highlight Senn wie au pöttelberghe sind keine grossen torhüter und auch nicht wirklich besser als die nlb torhütertitanen die aufgezählt wurden. Beide werden meiner meinung nach zuhoch gehandelt und in der nhl sich nicht durchsetzten können
  • Pana 17.09.2018 15:41
    Highlight Highlight "Einsätze bei den Ticino Rockets (wo der HCD diese Saison Spieler «parkieren» darf) sind nach Davos, Kloten und dem Warten, bis irgendwo aufgrund von Verletzungspech ein Torhüter benötigt wird, nur die viertbeste Lösung."

    Nicht wirklich, das ist die erstbeste Lösung, wieso sonst soll man in ein Farmteam investieren?

    KZ erinnert in diesem Artikel an Captain Hindsight aus South Park.
  • Therealmonti 17.09.2018 15:00
    Highlight Highlight Der Zamboni-Dompteur aus dem Emmental ist schon wieder in allerbester Gotthelf-Manier am Fabulieren.
    • RedWing19 17.09.2018 15:15
      Highlight Highlight Ähm Zaugg ist aus dem Emmental?
    • Therealmonti 18.09.2018 11:33
      Highlight Highlight Na ja, fast :-)
  • montagna 17.09.2018 13:03
    Highlight Highlight Herr Zaugg vor circa einer Woche: Mit Bernhard Starkbaum hat Kloten den klar besten Torwart der Liga (Wortlaut kann anders gewesen sein; Sinn war derselbe)

    Herr Zaugg heute: „Viel besser als Simon Rytz, Matthias Mischler, Marco Mathis und Dominic Nyffeler ist Starkbaum nicht.“
  • Wrister18 17.09.2018 12:06
    Highlight Highlight KZ wie er leibt und lebt 😂 er treibt bereits vor dem ersten NLA Spiel das Transferkarusell an.
  • EatSleepHockeyRepeat 17.09.2018 10:57
    Highlight Highlight Panik-Transfer??? Vielleicht überraschend weils der chläusu nicht vorausgesehen hat....
  • Mia_san_mia 17.09.2018 09:16
    Highlight Highlight Für Kloten wäre es wirklich eine gute Lösung. Aber wenn sie nicht wollen, sind sie selber schuld...
  • Bobo14 17.09.2018 09:16
    Highlight Highlight Ich bin ja gespannt wie es dem EHC in der Swiss League so gehen wird....
    • Andy14 17.09.2018 19:11
      Highlight Highlight Ich auch!
  • goschi 17.09.2018 08:38
    Highlight Highlight Woher eigentlich diese Gewissheit, dass die beiden Torhüter nächstes Jahr in den USA spielen werden?
    Es sind sicher durchaus talentierte Torhüter, aber gut genug für die NHL? Dafür fehlen bisher die Belege und die mangelnde Konstanz ist eher ein Gegenbeweis.

    Nur weil ein NHL-Team einen europäischen Spieler draftet, wird er noch lange nicht engagiert, eher dürfte das Gegenteil der Fall sein und die absolut überwiegende Zahl europäischer Spieler, die gedraftet wurden, dürften nie einen Fuss in die NHL setzen.
    • Hans_Olo 17.09.2018 08:49
      Highlight Highlight Die beiden werden auch nie in der NHL spielen, dafür sind beide klar zu unkonstant. es sei den sie machen jetzt schenll enorme Vortschritte. und genau diese erhoffen sie sich in Amerika zu machen. Vermutlich zuerst in der AHL oder noch eine Liga tiefer. Ich vermute mal das beide sehr schnell wieder in der Schweiz sein werden.
    • Simon Probst 17.09.2018 08:53
      Highlight Highlight USA (noramerika) ist nicht = NHL. Man kann eher davon ausgehen, dass die beiden zuerst in der AHL spielen werden, evtl. noch juniorenliga (wobei hierfür beide wohl zu alt sind)
    • Amboss 17.09.2018 09:11
      Highlight Highlight Es redet ja niemand von NHL. Sondern von "NHL-Organisationen".

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die beiden nach Nordamerika geholt werden von ihren NHL-Organisationen. Und dort im Farmteam (Binghamton Devils, Grand Rapids Griffins) weiter ausgebildet werden, bis sie eventuell mal den Sprung in die NHL schaffen.

    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel