Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Ausverkaufte Schorenhalle, beim 2. Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 8. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Schoren in Langenthal: Nicht National-League-tauglich. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nun ist es offiziell: Langenthal kann nicht in die höchste Liga aufsteigen

Liga-Direktor Denis Vaucher bestätigt, was bisher krampfhaft geheim gehalten worden ist: Wird der SC Langenthal Meister, kann er nicht aufsteigen und die Rapperswil-Jona Lakers bzw. Davos sind gerettet.



Auf die Frage, ob der SC Langenthal in seinem Kultstadion «Schoren» in der NL spielen dürfte, sagt Liga-Direktor Denis Vaucher klipp und klar: «Nein, der Schoren erfüllt die Anforderungen an ein Stadion in der höchsten Liga nicht und kann auch mit infrastrukturellen Anpassungen in der Sommerpause 2019 nicht National-League-tauglich gemacht werden.»

Päng! Das ist Klartext in der reinsten Form. Endlich wissen wir: das Thema Aufstieg ist für Langenthal ganz offiziell vom Tisch.

Der Direktor National League/ Swiss League Denis Vaucher anlaesslich eines Medientreffs von Swiss Ice Hockey vom Donnerstag, 13. September auf dem MS Cirrus auf dem Vierwaldstaettersee in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Denis Vaucher spricht Klartext. Bild: KEYSTONE

Da bleibt die Frage: Ist es nicht Betrug am Publikum, einen Playout-Final zu spielen während es ist offen, ob der B-Meister überhaupt aufsteigen kann? Könnte das nicht vor den B-Playoffs geklärt werden?

Denis Vaucher sagt: «Es ist kein Betrug am Publikum, da ein Aufstieg des Swiss League-Meisters möglich ist. Sowohl La Chaux-de-Fonds als auch Langenthal können gemäss Aufstiegsvereinbarung mit Swiss Ice Hockey aufsteigen, wenn gewisse Auflagen erfüllt werden. Eine Klärung zu diesem Zeitpunkt wäre nur möglich, wenn der Swiss League-Club, der ein Aufstiegsgesuch gestellt hat, vor den Playoffs eine entsprechende offizielle Erklärung abgeben würde. Das wird er aber wohl aus sportlichen wie auch aus wirtschaftlichen Überlegungen zu diesem Zeitpunkt nicht tun.»

Freinacht in Langenthal bei Meistertitel

Falls der SC einen der vier Matchpucks nutzt, wird im Oberaargau gefeiert. Bei einer lokalen Freinacht können alle öffentlichen Gastgewerbebetriebe in Langenthal ohne Beanspruchung einer individuellen Überzeitbewilligung bis um fünf Uhr früh geöffnet haben. Das teilte die Stadt Langenthal am Mittwoch mit. (sda)

Bleibt zu sagen: Müssen die Langenthaler ja auch nicht. Denis Vaucher hat ja bereits hochoffiziell gesagt, der SC Langenthal könne im Schoren nicht in der National League spielen. Und ein Umzug in ein anderes Stadion ist weder vorgesehen noch möglich.

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Casey Wellman, links, gegen HC Davos Stuermer Thierry Bader waehrend Spiel 4 im Eishockey-Playout-Final der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos am Dienstag, 2. April 2019, in Rapperswil. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Wenn Langenthal Meister wird, sind Rapperswil und Davos gerettet. Bild: PPR

Darum können die Lakers und Davos im Rahmen ihrer ausstehenden Direktbegegnungen in der Liga-Qualifikation gemeinsam ein «Ligaerhalt-Fest» feiern sollte Langenthal das Finale der Swiss League gegen La Chaux-de-Fonds gewinnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel