DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE In this file pool photo taken on Saturday, April 4, 2020, Belarusian President Alexander Lukashenko, right, takes part in a hockey match during Republican amateur competitions in Minsk, Belarus. Lukashenko refused to impose any restrictions, making Belarus the only country in Europe to continue playing professional soccer games with fans in the stands while the outbreak was in full swing. (Andrei Pokumeiko/BelTA Pool Photo via AP, File)

Belarus-Diktator Lukaschenko ist ein grosser Eishockey-Fan, der auch selber gerne spielt. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Wer zahlt, befiehlt – am Montag wird Lukaschenko die Eishockey-WM weggenommen

Hockey-Weltverbandspräsident René Fasel (70) hat den Rückzug der WM-Sponsoren erwartet. Nun wird die WM in Minsk am Montag abgesagt. Noch drei Standorte kommen als Ersatz in Frage: Lettland, Dänemark und Bratislava.



René Fasel sagt: «Unsere Sponsoren haben von der weissrussischen Opposition in den letzten zehn Tagen Briefe erhalten. Zum Teil mit unwahren Behauptungen. Wir sind nun vom Rückzug einzelner Sponsoren nicht überrascht worden. Damit mussten wir rechnen.»

Was er natürlich nicht sagt: Nun kann er sein Gesicht gegenüber der weissrussischen Regierung und dem weissrussischen Eishockey-Verband und auch sonst allenthalben wahren. Im Sinne von: Wir haben euch nicht verraten, wir haben keine Verträge gebrochen, aber so können wir nicht mehr. Oder noch einfacher: Money talks.

Drei Optionen als Minsk-Ersatz

Was nun? Am Montag, 16.00 Uhr ist eine Sitzung (elektronisch natürlich) des Councils, des höchsten Entscheidungsgremiums des Weltverbandes, terminiert. An dieser Sitzung wird der Rückzug aus Minsk beschlossen und entweder noch am Montag oder dann im Verlauf der Woche offiziell verkündet. Fasel sagt, der Entscheid müsse am Montag fallen. Das Council besteht aus 12 Mitgliedern plus Präsident René Fasel.

Es geht nun um die Klärung verschiedener juristischer Fragen. So unter anderem, ob bei einer Verschiebung des Standortes die Versicherung auch bezahlt. Gemäss Fasel stehen drei neue Standorte zur Auswahl: Dänemark, Lettland und Bratislava in der Slowakei.

Lettland hatte die WM 2017 zusammen mit Minsk zugesprochen erhalten, aber schon vor einiger Zeit erklärt, man sei nicht mehr bereit, die WM zusammen mit Minsk durchzuführen. Die WM (21. Mai bis 6. Juni) wird auf jeden Fall stattfinden. Notfalls auch ohne Zuschauer.

Mehr zum Thema:

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

Der dümmste Paketdieb 2021 ist bereits gekürt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

René Fasel: «Ich wollte auch Lukaschenko in die Augen schauen»

Die Bilder sind um die Welt gegangen und haben eine Welle der Empörung ausgelöst: Hockey-Weltpräsident René Fasel (70) umarmt Alexander Lukaschenko, den letzten Diktator Europas. Nun spricht René Fasel erstmals offen über diese Begebenheit und sagt, warum er nach Weissrussland gereist ist, was er dort getan hat und ob eine Weltmeisterschaft noch möglich ist.

War Ihnen bewusst, was Ihr Besuch in Minsk auslösen könnte?René Fasel: Ja sicher war mir bewusst, wie heikel die Reise nach Minsk ist.

Warum sind Sie zusammen mit Ihrem Generalsekretär Horst Lichtner das Risiko dieser Reise eingegangen?2017 ist die WM 2021 mit nur einer Stimme Differenz zu der Bewerbung von Finnland Weissrussland und Lettland zugesprochen worden. Bereits 2014 hatten wir die WM in Minsk ausgetragen und sie wurde ein grosser Erfolg. Die politische Situation seit den Wahlen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel