DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Toren leidet der Davoser Trainer Arno Del Curto mit seiner Mannschaft, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 27. November 2011, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

HC-Davos-Trainer Arno Del Curto kann nach dem gestrigen 7:2-Sieg wieder jubeln wie früher. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die letzte Hockey-Messe unter Arno Del Curto ist noch nicht gelesen

Eine schnelle, intensive, dramatische, ja zeitweise verrückte Partie: Davos besiegt Tabellenführer Biel 7:2. Es war, als sei die Hockey-Uhr um ein paar Jahre zurückgedreht worden.



Gibt es eine objektive Beurteilung eines Spiels? Nein, natürlich nicht. Jedes Urteil wird beeinflusst durch das Wissen, was vorher war.

Vorher, also vor der Partie in Biel, war Krise beim HCD. Eine der meistbeschriebenen, meistanalysierten, meistkommentierten und meistdramatisierten Krisen seit Einführung der Playoffs (Saison 1985/86). Und über allen Wipfeln die Frage: Ist die Zeit von Arno Del Curto nach 22 Jahren abgelaufen?

Aber einer fragt in Biel schon in der ersten Pause – es steht noch 2:1 für Biel – erstaunt: «Krise? Davos in der Krise?»

So fragt ein grosser und in dieser Sache gewiss objektiver Hockey-Kenner. Dan Bouchard (67). Die NHL-Goalie-Legende, die 1986/87 für Gottéron spielte, ist wieder mal zu Besuch. Die ganze Polemik rund um Davos hat er natürlich nicht mitbekommen. Er sieht nur dieses eine Spiel. Er ist vom Tempo und dem Biss der Davoser beeindruckt und favorisiert bereits in der ersten Pause den HCD.

Portraitaufnahme von Dan Bouchard, Betreuer beim HC Ambri-Piotta in der Eishockey - Saison 1998/99.   (KEYSTONE/Karl Mathis)

Dan Bouchard – Betreuer beim HC Ambri-Piotta in der Eishockey-Saison 1998/99. Bild: KEYSTONE

Und siehe da: Es wird tatsächlich ein grosser, ein verdienter Sieg. Dino Wieser wird hinterher sagen, es sei wohl die beste HCD-Partie dieser Saison gewesen.

Es ist darüber hinaus eine Reise zurück in die Zeit, als der HCD die Liga dominierte und Arno Del Curto der Grösste von allen war. Es ist auch eine Reise zurück in die Zeit, als Kevin Schläpfer noch «Hockey-Gott» in Biel war.

Les Biennois Kevin Schlaepfer et Rene Furler tiennent la coupe remportee lors du match de finale de playoff LNB entre HC Bienne et HC Sierre-Anniviers, ce mardi 23 mars 2004 a Bienne.  (KEYSTONE/Sandro Campardo)

«Hockey-Gott» Kevin Schläpfer (links) 2004. Bild: KEYSTONE

Oder ein bisschen polemischer: Der HCD zelebrierte «Arno-Hockey», als sei da noch nie etwas aus den Fugen geraten. Und Biel «Kevin-Schläpfer-Hockey», als sei Biel noch lange kein Spitzenteam.

Eine Szene, die für diese These steht: Biel gelingt in der 47. Minute endlich, endlich der Ausgleich zum 3:3. Die Wende? Nein. Der Treffer wird annulliert. Die Bieler stürmten zu wild. Zu viele Spieler auf dem Eis. Was gleich noch eine Zweiminuten-Strafe nach sich zieht. Den Ausschluss nützt Luca Hischier, der grosse Bruder des grossen Nico Hischier, zum 4:2. Die Entscheidung.

Davos Luca Hischier, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag 17. November 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Luca Hischier. Bild: KEYSTONE

Was ist in Biel vorgefallen? Wie kann es sein, dass der Tabellenführer nacheinander gegen das Schlusslicht (4:5 n.V. gegen die Lakers) und den Zweitletzten Davos verliert? Sportchef Martin Steinegger bringt es schon in der zweiten Pause auf den Punkt: «Sie laufen zu wenig.»

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ist es so einfach? Ja, es ist so einfach, weil die Bieler tatsächlich zu wenig laufen. Für den Zuschauer von blossem Auge nicht gleich zu erkennen. Die Bieler sind ja nicht etwa faul oder nachlässig. Aber wenn die Scheibe auch nur Sekundenbruchteile zu lange geführt wird, wenn die Pässe in die Tiefe des freien Raumes um einen Lidschlag zu spät gespielt werden, dann funktioniert das dynamische, mitreissende, präzise Tempospiel nicht mehr richtig.

ARCHIV - ZUR EISHOCKEY WELTMEISTERSCHAFT 2018 IN DAENEMARK VOM 4. BIS ZUM 20. MAI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Davos's player Enzo Corvi during the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambrì Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, September 9, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu).

Enzo Corvi muss momentan pausieren.  Bild: TI-PRESS

Ja, es ist so einfach, weil die Davoser diese kleinen, entscheidenden Verzögerungen im Spiel provozieren. Sie spielen einfach, fächern im Scheibenbesitz blitzschnell aus, und weil sie im Zweikampf so aggressiv und hartnäckig sind, nehmen sie den Bielern immer wieder den Puck ab. Sie sind in allen drei Zonen so bissig, dass Biel ab «Halbzeit» nicht einmal mehr im Powerplay Ruhe, Zeit und Raum für sein Spiel findet. Sie sind so entschlossen, dass sie sich weder durch das Fehlen von Enzo Corvi (Gehirnerschütterung) noch durch den Fehlstart beeindrucken lassen.

Marc Wieser von Davos beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Samstag, 6. Januar 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Marc Wieser musste bereits nach 19 Sekunden unter die Dusche. Bild: PPR

Die Ursache für das überraschende Resultat ist also eher ein grosser HC Davos als ein kleines Biel. Bereits nach 19 Sekunden muss Marc Wieser nach einem Check in den Rücken von Samuel Kreis unter die Dusche. Aus der Fünfminuten-Strafe macht Biel das 1:0. Aber selbst nach dem 2:0 fällt der HCD nicht auseinander. Zeigt keine Anzeichen von Schwäche, Panik oder Zweifel. Torhüter Anders Lindbäck beschliesst nach dem 2:0, nun keinen Treffer mehr zuzulassen. Ein verrückter Goalie. Entweder lottert oder zaubert er. Aber nichts dazwischen.

Dino Wieser personifiziert die ungebrochene Zuversicht der Davoser. Nach dem Spiel wird er sagen, manchmal sei ein Rückschlag gleich zu Beginn gar nicht schlecht. Der Fünfminuten-Ausschluss habe gleich jeden zu viel Laufarbeit gezwungen. «Da sind wir wach geworden.»

Der Davoser Dino Wieser beschwert sich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 25. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dino Wieser. Bild: KEYSTONE

Die Steigerung seit der dienstäglichen 1:6-Demütigung in Fribourg ist erstaunlich: am Freitag «nur» noch 0:1 gegen Lausanne und nun 24 Stunden später 7:2 in Biel. Dino Wieser sagt, nach dem Gottéron-Debakel sei man zusammengesessen. Was gesprochen worden ist, wer was gesagt hat, verrät er nicht. «Das bleibt in der Kabine.» Item, gewirkt hat es.

Le Top scorer davosiens Perttu Lindgren, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le EHC Biel Bienne et le HC Davos ce vendredi, 24 fevrier 2017 a la Tissot Arena de Bienne. (PPR/Cyril Zingaro)

Perttu Lindgren. Bild: PPR

In Fribourg war Perttu Lindgren noch nicht dabei. Gegen Lausanne kehrt der finnische Stürmer ins Team zurück. In Biel ist er der Leitwolf eines erstaunlichen Kollektivs mit sieben verschiedenen Torschützen.

Es ist erst seine elfte Partie in dieser Saison, der Treffer zum 2:2 sein erstes Saisontor. Acht Spiele hat er wegen gesundheitlicher Probleme gefehlt.

Was wäre, wenn er immer hätte spielen können? Eine interessante Frage. Er sagt nämlich: «Ich war diese Saison immer gesund und einsatzfähig.» Immer gesund? «Ja.» Und warum spielte er nicht? «Ich weiss es nicht.»

Schweizer Meilensteine in der NHL:

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hockey in den Bergen ist für Flachländer halt nicht immer leicht zu durchschauen. Die Partie in Fribourg war ja auch die letzte für Shane Prince (26). Weshalb der HCD in Biel nur mit drei Ausländern angetreten ist.

Der Davoser Shane Prince kniet reklamierend am Boden, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 22. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Shane Prince will zurück nach Nordamerika.  Bild: KEYSTONE

Der Amerikaner begründete offiziell seinen Wunsch um sofortige Auflösung des Vertrages so: «Mein Ziel ist es, noch in dieser Saison in die NHL zurückzukehren. Um dies zu erreichen, will ich mich einer NHL-Organisation in Nordamerika anschliessen.»

Die ganze Wahrheit ist das wohl auch nicht. Perttu Lindgren sagt nämlich: «Er ist mit dem Lebensstil und dem Hockey ganz allgemein nicht zurechtgekommen.» Tja, ein «Zeuge Del Curtos» zu sein, ist eben anspruchsvoll.

Davos' Cheftrainer Arno Del Curto, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Freitag, 16. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Wir haben nun allerlei Erklärungen gehört. Aber eigentlich ist es ganz einfach: Das 1:6 in Fribourg war die Niederlage zu viel. Sie hat die Davoser im Stolz verletzt, und dieser verletzte Stolz hat den HCD auf die Landkarte zurückgebracht.

Wenn auf verletzten Stolz eine heftige Reaktion erfolgt, dann lebt eine Mannschaft. Wir wissen jetzt: In Davos ist die letzte Hockey-Messe unter Arno Del Curto noch nicht gelesen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus:

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Eishockey Saison 2018/19:

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel