Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Lions Roger Karrer, rechts, gegen den Davoser Enzo Corvi, links, beim Swiss Ice Hockey Cup-1/16 Finalspiel GCK Lions gegen den HC Davos in Kuesnacht am Dienstag, 18. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Enzo Corvi im HCD-Dress: begehrter Center. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SC Bern steigt aus dem Preistreiben um Enzo Corvi aus

Die grosse Transferfrage, die unsere Sportchefs umtreibt: Verlängert «Silber-Schillerfalter» Enzo Corvi (25) beim HC Davos oder wechselt er ins Unterland? Zumindest ist jetzt klar: Der SC Bern macht bei der Preistreiberei nicht mehr mit.



Den höchsten Marktwert hatte Enzo Corvi zwischen der Silber-WM in Kopenhagen und dem Saisonstart im September. Der silberne WM-Tanz an der Seite von Nino Niederreiter mit 9 Punkten in 10 Partien hatte die Sportchefs und Präsidenten entzückt. Wäre es seinem Agenten Dani Giger gelungen, in dieser Zeit einen neuen Vertrag ab Sommer 2019 auszuhandeln, hätte er wahrscheinlich mehr als 800'000 Franken Jahressalär herausholen können.

Inzwischen ist ein bisschen mehr Realismus und Verstand eingekehrt. Ein grosser «Player» auf dem Transfermarkt ist aus der Preistreiberei um den talentiertesten (aber nicht unbedingt besten) Schweizer Mittelstürmer nach Nico Hischier ausgestiegen.

Switzerland’s ice hockey team with Enzo Corvi arrives and is welcomed by fans at Zurich airport in Kloten, Switzerland, Monday, May 21, 2018. Switzerland won the silver medal at the  IIHF World Championship in Denmark. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Überragende WM: Enzo Corvi mit dem Nationalteam und der gewonnenen Silbermedaille. Bild: KEYSTONE

Kürzlich hat HCD-Präsident Gaudenz Domenig im kleinen Kreis erleichtert erzählt, SCB-General Marc Lüthi habe eine Obergrenze (eine «rote Linie») für eine Corvi-Offerte festgelegt. SCB-Sportchef Alex Chatelain kann also nicht mehr laufend nachbessern. Der SCB ist aus der Preistreiberei ausgestiegen.

Den Betrag nannte Gaudenz Domenig zwar nicht. Aber es ist eine Summe, die der HCD im Rahmen des Budgets kontern kann. Marc Lüthi sagt zu dieser Sache ungewöhnlich knurrig: «Ich kann diese Geschichte weder bestätigen noch dementieren. Ich rede nicht über Geld.» Nicht dementieren heisst: Ja, der SCB-Manager hat seines Amtes gewaltet, seine Verantwortung wahrgenommen und eine Limite festgesetzt. Es gibt sie noch, die Vernunft in den Führungsetagen der Titanen.

Portrait vom CEO des SC Bern, Marc Luethi, am Montag, 13. August 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-Manager Marc Lüthi hat eine Preis-Obergrenze für Enzo Corvi gezogen.  Bild: KEYSTONE

Zurzeit ruhen die Gespräche sowieso. Enzo Corvi konzentriert sich in diesen schwierigen Zeiten auf seine Aufgabe beim HCD und führt keine Gespräche mit Sportchefs aus dem Unterland. Ob er sich, wie angekündigt, bis zur Nationalmannschaftspause im November entscheidet, ist nicht mehr sicher. ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sagt: «Wir sind an Enzo Corvi interessiert. Er führt jetzt aber bis auf weiteres keine Gespräche.»

Die ZSC Lions haben konkrete Vorstellungen, welche Rolle Enzo Corvi im Hallenstadion übernehmen würde. Sven Leuenberger sagt: «Pius Suter wird seinen auslaufenden Vertrag bei uns voraussichtlich nicht verlängern und will es in der NHL versuchen. Das hat er uns schon lange so gesagt und ist für uns okay. Wechselt er in die NHL, dann brauchen wir für nächste Saison einen Center.»

Pius Suters NHL-Pläne sind durchaus realistisch. Er verpasste den Saisonstart, weil er zum zweiten Mal in ein NHL-Camp eingeladen worden ist. Vor einem Jahr von Ottawa, diesmal von den New York Islanders. Keine NHL-Organisation hat im Draft seine Rechte erworben und er kann den NHL-Club frei wählen. Allerdings gilt vom Alter her (er ist 22) eine Einschränkung: sein NHL-Einstiegsvertrag muss ein Zweiwegvertrag sein. Sein Agent Georges Müller, für die NHL lizenziert, wird es nicht ganz leicht haben, einen guten Deal herauszuholen.

Keine Lohnaufbesserung beim SCB (wegen Marc Lüthis Limite), klare sportliche Perspektiven bei den ZSC Lions (Pius Suter ersetzen) – aber der gefährlichste Konkurrent für den HC Davos im Werben um Enzo Corvi ist der EV Zug.

Von mehreren Seiten wird bestätigt, niemand habe sich seit der WM so intensiv um Enzo Corvi bemüht wie Zugs Sportchef Reto Kläy. Er hat gleich mehrere Vorteile: Sein Präsident Hans-Peter Strebel ist Milliardär (da wird es möglich sein, jede Offerte zu kontern), Enzo Corvis Agent Daniel Giger hat eine VIP-Loge im Zuger Hockey-Tempel und der Standort Zug bietet einen Steuervorteil, der gegenüber Davos oder Zürich einen hohen fünfstelligen Betrag ausmacht.

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Schweizer Meilensteine in der NHL

Eishockey Saison 2018/19

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel