Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Verband will den Cupfinal in Biel – aber dort geht es nicht

Ajoie hätte als unterklassiges Team im Cupfinal gegen Davos das Heimrecht – und darf es nicht ausüben. Cup-General Willi Vögtlin ging davon aus, dass am 2. Februar ausgerechnet in Biel gespielt wird. Doch das geht nicht.



Warum nicht in Ajoie? Der Halbfinal gegen Biel (4:3) konnte ja im alten Stadion gespielt und fürs Fernsehen produziert werden und es war ein wunderbares Hockeyfest.

Gemäss Willy Vögtlin, beim Verband für den Cup verantwortlich, gebe es halt in dieser alten Arena für den Final zu wenig VIP-Plätze (300 sind erforderlich) und die Bedingungen für die TV-Produktion seien nicht ideal. «Aber Ajoie wusste schon vor dem Halbfinal gegen Biel, dass der Final nicht im eigenen Stadion gespielt werden kann.»

Das Reglement sagt unmissverständlich, der Unterklassige habe im Final Heimrecht. Punkt. Das mit den VIP-Plätzen und der TV-Produktion sind nichts als faule Ausreden. Die Bequemlichkeit der Very Important People (VIP) ist halt wichtiger als die Reglemente und die Cup-Romantik.

Ajoies Spieler jubeln nach dem Sieg im Swiss Ice Hockey Cup Halbfinale zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Biel-Bienne in der Patiniore du Voyeboeuf in Porrentruy am Sonntag, 15. Dezember 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ajoie ist im Cupfinal – darf diesen aber nicht im eigenen Stadion spielen. Bild: KEYSTONE

Das ist ja das Wunderbare am Cup: Die Reglemente können nach Belieben manipuliert und interpretiert werden. Niemand rekurriert und macht Theater deswegen. Dafür ist der Cup zu wenig wichtig. Willi Vögtlin hält auch nichts vom Vorschlag, in Pruntrut eine Festhütte mit Cüpli-Bar und Kaviar-Futternapf aufzubauen und den Match für die Gäste in feinem Tuch und Abendkleid dorthin auf Grossleinwand zu übertragen. Dabei wäre doch so eine Reise ins Elsgau (deutsche Bezeichnung für die Ajoie) am Saum der Schweiz ein schöner Sonntagsausflug und für VIPs aus den urbanen Zentren sogar ein kleines Abenteuer.

Willi Voegtlin, Chef Spielplan Swiss Ice Hockey, traegt den Meisterpokal vom Eis, vor dem ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Willi Vögtlin sind die VIPs sehr wichtig. Bild: KEYSTONE

Nun geht es also darum, einen neuen Austragungsort zu finden. So nahe wie möglich von Pruntrut. Das immerhin. Willi Vögtlin hat zwei Standorte geprüft: Basel (52 Kilometer von Ajoies Heimstadion entfernt) und Biel (55 Kilometer).

Aus Basel hat der tüchtige Cup-General bereits eine Absage bekommen. Die Polizei habe am 2. Februar wegen eines gleichzeitig stattfindenden Fussballspiels nicht genug Sicherheitspersonal.

Da blieb noch Biel. Nur erfahren die Bieler erst im Laufe des heutigen Dienstages von ihrem Cupfinal-Glück. Willi Vögtlin «Nach der bitteren Niederlage vom Sonntag wollten Ajoies Verantwortlichen die Bieler nicht schon am Montag fragen.» Zum Charme der wahren Jurassier gehört eben auch der Anstand.

Aussenansicht des Fussballstadions der Tissot Arena, am Freitag, 24. Juli 2015, in Biel. Die Bauherrin HRS Real Estate AG uebergibt nach ueber zweijaehriger Bauzeit den Sport- und Freizeitkomplex welches ein Eisstadion, ein Fussballstadion und eine Curlinghalle vereint, die Anlagen an die Bauherrin Stadt Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Tissot-Arena in Biel wäre ein möglicher Austragungsort. Bild: KEYSTONE

Doch nun ist auch aus Biel eine Absage gekommen. Die Zeit reicht nicht, um das Stadion nach dem Liga-Heimspiel der Seeländer am Vorabend auf Cup umzurüsten. Insbesondere die anderen Werbungen im Eis sind das Problem.

Nun scheint es tatsächlich so, als würde Davos zum Handkuss kommen. Die Bündner haben am Vorabend kein Heimspiel, es besteht also genug Zeit, das Eisstadion cuptauglich zu machen. Heimvorteil für den Oberklassigen im Cupfinal?

Es wäre eine himmelschreiende sportliche Ungerechtigkeit, würde aber halt schon ein wenig dem Charakter des Cups entsprechen.

Transparenzbox

In der ersten Version der Story war noch unklar, ob es möglich ist, den Cupfinal in Biel auszutragen. Jetzt wo feststeht, dass das nicht geht, wurde der Text überarbeitet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miip 18.12.2019 02:55
    Highlight Highlight Sehr bedenklich, wenn der Verband sich nicht an die Regeln hält. Ein bisschen Fingerspitzengefühl täte den Bürogummis und der Rotwein-Nase des Verbandes nämlich gut anstehen, man hat anscheinend aus der Langenthaler Empörung nichts gelernt. Wenn sich ein Sportverband wirklich unbeliebt machen kann, dann genau so, wie es die Sihfer gerade tun. Wenn sie wenigstens anböten die gesamten Reisespesen und die Hallenmiete für Ajoie zu übernehmen, wäre ein kleiner Sympathie-Rest allenfalls noch gerettet...
  • DocN 18.12.2019 00:40
    Highlight Highlight Hätte Biel gegen Ajoie gewonnen, hätte das Spiel auch bei Losentenscheidung in Davos stattgefunden? Ajoie wollte Bile die Ehre zukommen lassen das Spiel auszutragen und nun soll die Zeit für die Werbung der Grund sein für eine Absage. Es gibt auch die Möglichkeit die Werbung digital einzuarbeiten. Nur die Live zuschauer hätten ein anders Bild... Die Argumente von Biel wie auch SIHV sind etwas peinlich. Aber immerhin muss Davos dann im Gästesektor stehen und Ajoie bekommt den Heimsektor ;-) Allez Ajoie
    • PlayaGua 18.12.2019 11:20
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Virtuelle Werbung gibt es meines Wissens erst bei Banden und dafür wird eine spezielle Technik benötigt. Und hätte Biel gewonnen, so wäre das Spiel am Vorabend verschoben worden.
  • sisco 17.12.2019 23:40
    Highlight Highlight 😳 was wäre denn gewesen, wenn Biel das Halbfinale gewonnen hätte? Wäre dann von Anfang an klar gewesen, dass der Austragungsort Davos ist oder hätte man über das Los entschieden wo der Final stattfinden soll???
  • Sverige 17.12.2019 23:10
    Highlight Highlight Natürlich ist es lächerlich, wenn diese nichtsnutzigen Cüplischlürfer nicht im Zelt ihre Geschäfte abhalten können. Von Eishockey, Sport im allg. haben die eh meist null Ahnung. Aber 2500 für einen Final? Schon etwas wenig. Wie wäre es in Neuenburg? Da Uni Neuchatel 1.Liga spielt, könnte es sogar gehen. Oder in Langnau?
    Hatte gemeint und gehört zu haben, das Davos dankend abgelehnt hätte? Fribourg war auch im Gespräch. Langnau wäre ideal. Am 31.Januar spielen die Tigers zuhause gg. Biel und haben dann zwei Away Spiele in Bern und Rapperswil. Je 3000 Jurassier und Landwassertaler ist super.
  • fools garden 17.12.2019 18:48
    Highlight Highlight ...und als Nächstes könnt Ihr Euch dann Fragen, wieso sich niemand für den Cup interessiert.
    Gebt doch diesen Cup gleich Davos, dann kann sich Ajoie wenigstens die teure Reise quer durch die Schweiz sparen.
    Gott geht Ihr mir auf den Sack🤮🤮🤮
  • Simon Probst 17.12.2019 14:43
    Highlight Highlight Ich bin bieler, aber dann gebt halt ajoie den titel für lau. es steht klar, dass der unterklassige heimrecht hat - es ist aber auch nur logisch, dass die stadien der unterklassigen den anforderungen nicht entsprechen.
    • Against all odds 17.12.2019 15:18
      Highlight Highlight Die Anforderungen genügten ja bis und mit HF. Sie werden nur für die „VIPˋs“ erhöht.
      Wieso sollte man einen Wettbewerb starten bei dem man im Voraus weiss, dass die Hälfte der Stadien den Anforderungen nicht genügt? Entweder bleiben die Anforderungen von der ersten Runde bis zum Final die selben oder man spart sich den ganzen Spass.
  • Lumina 17.12.2019 13:30
    Highlight Highlight Wenn dem HCD hier tatsächlich noch das "Heimrecht" zugeschoben wird, nur weil sich Herr und Frau VIP zu "fein" sind um auf alten Holzbänken oder sonst wo zu sitzen wie der normale "Pöbel" auch (nur weils im Jura budgettechnisch halt nicht anders geht) ist das fucking Betrug - Schluss aus Ende!

    Ich kauf mir doch auch keine Tickets für ein Bryan Adams Konzert in Zürich um dafür dann doch noch nach Locarno reisen zu müssen.

    Bin eigentlich weder Ajoie, geschweige denn HCD-Fan, aber reg mich grad ultimativ auf.
  • Pax Mauer 17.12.2019 12:21
    Highlight Highlight In vielen anderen Sportarten wird der Cupfinal an einem neutralen Ort ausgetragen. Warum nicht auch hier?

    BTW: Cüplifinal, der war gut 😂
  • dho 17.12.2019 10:49
    Highlight Highlight Da die Berner es den Jurassiern den Final nicht gönnen mögen (grande berna?). Wie wäre es mit Open Air Final auf dem St. Moritzer See mit 7000 VIPs (die dann hoffentlich schwimmen können...)

    Eher kleinkarierte Berner...
    • Sverige 17.12.2019 23:14
      Highlight Highlight Du hadt keine Ahnung. Emmentaler und Jurasdier sind sich mentalitätsmässig sehr nahe. Emmentaler und Jurassier kommen wie Walliser und Jurassier sehr gut zusammen aus. Nicht alles was Bern ist, passt nicht zum Jura.
  • Ricardo Tubbs 17.12.2019 09:48
    Highlight Highlight was für eine unsägliche schweinerei und liga mafia gehabe. eigentlich müsste man sofort aufhören eishockey zu schauen. VIP plätze, wenn ich sowas nur schon höre. die interessiert doch das spiel eh null, die wollen nur häppchen essen und am cüpli nippen. dafür gibts doch schon den spengler cup!

    die vip plätze sollen einen sitzplatz erhalten und basta. das ist schon genug vip!
  • Tikkanen 17.12.2019 08:53
    Highlight Highlight ...ach ja, der Hockey Cup. Schlussamänd ist und bleibt das Ringier-Cüpli ein Micky Maus Event, der damals vom SCB als erstes Pokäli der Cup-Neuzeit errungene Chübel fristet seit Jahren ein Schattendasein im prallvollen Pokalregal von Europas Hockeyhauptstadt, kein Bedarf nach weiterem Zuwachs aus dieser Ecke :-)
    In unserem Hockey zählt für grosse Mannschaften einzig und alleine der CH-Meistertitel, um den Ringier Anlass rangeln sich nur noch die immergleichen, neureichen und dennoch Playoff-untauglichen Lotterteams, wie z.B. Biel oder Zug...

    Item, Schweizermeister
    • MARC AUREL 17.12.2019 09:19
      Highlight Highlight Mach dir um dein geliebtes SCB keine Sorgen lieber Prophetneider 3 Titeln in 4 Jahren und jetzt läuft es nunmal nicht... alles nur eine Momentaufnahme! Das Imperium SCB wird wieder emporsteigen!💪💪💪 GRANDE BERN!!!
    • Ranger55 17.12.2019 10:30
      Highlight Highlight Ständiges Bashen auf die anderen Clubs wegen den finanziellen Mitteln, obwohl das Geschreibsel überhaupt nicht der Realität entspricht. Ja gut - um mit quersubventionierten Staatsgeldern einen Club zu finanzieren, muss ich kein BWL Studium haben. Hierzu reicht die hohle Hand Richtung grüne Kuppel..
    • EatSleepHockeyRepeat 17.12.2019 10:44
      Highlight Highlight Hey Esa, du bisch en Langwiiler mit die ewig gliche getexte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fools garden 17.12.2019 08:37
    Highlight Highlight Eine Himmelschreiende sportliche Ungerechtigkeit ist es bereits. Die Großen wollen eben unter sich sein, selbst bei so etwas "Unwesentlichem" wie ein Schweizer Hockeycupfinal.
    • Sverige 17.12.2019 23:18
      Highlight Highlight So ein Seich. Die Halle wird in Pruntrut um-und ausgebaut.
      Die VIP Plätze sind wegem Umbau weg, die Kapazität um 1700 Ptze auf 2500 verringert. Neuenburg wäre super, oder warum nicht in Chdf?
  • BaDWolF 17.12.2019 08:09
    Highlight Highlight Nennt es doch direkt Cüplifinal...
  • peter23 17.12.2019 07:45
    Highlight Highlight Kommt doch zu uns nach La Chaux-de-Fonds, würde gerne wieder mal ein richtiges Eishocheyspiel sehen.
  • MinnesotaWild 17.12.2019 07:44
    Highlight Highlight Am Vorabend findet um 19:45 noch ein NL-Spiel in Biel statt. Langen ca. 12h (Cupfinal startete in den letzten Jahren wegen der Super League jeweils um 13:30) für das Umrüsten der Eisfläche (Werbung) . Stelle mir das schwierig bis Unmöglich vor dass in so kurzer Zeit ein Eis hergestellt werden kann das wirklich hält und nicht andauernd geflickt werden muss. Was man im Cup einige Male schon sehen konnte als man noch viel mehr Zeit hatte.
    • Lumina 17.12.2019 13:48
      Highlight Highlight Die Amis haben es ja auch gebacken gekriegt eine Spielstätte für 3 Spiele an einem Tag (in drei verschiedene Sportarten notabene!) innert 24 Stunden herzurichten - warum sollte dies unsere angeblich ach so reiche und stets vorbildliche Schweiz (für bloss 1 Spiel!) nicht auch in 12 Stunden schaffen? 🤷🏻‍♂️
    • Adrian Buergler 17.12.2019 13:50
      Highlight Highlight @Lumina: Weil es man nicht einfach nur das Eis abdecken kann und weiter geht's. Man muss neue Werbungen ins Eis arbeiten. Das braucht nunmal etwas Zeit.
    • Lumina 17.12.2019 14:05
      Highlight Highlight Und das berechtigt die Liga jetzt dazu den Jurassiern den Cup-Final einfach mal so kurz wegzunehmen? - Nee du!

      Bei den Amis würde man jeden einzelnen dieser Cüplitrinker verklagen, bis der Weihnachstschnee pink wird.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 17.12.2019 07:20
    Highlight Highlight Platz füt VIPs? zumindest eine wir eh auf dem Boden sitzen (müssen)
    • michiOW 17.12.2019 07:39
      Highlight Highlight 😂😂😂
      (Okay eigentlich ist dasmnicht zum lachen, ich musste aber trotzdem.)
  • le Dave 17.12.2019 07:03
    Highlight Highlight In Rapperswil gingen 800 Tickets direkt an die Sponsoren. Wenn diese Zahl gleich geblieben ist, macht dies zur Zeit in der im Umbau befindenden Halle noch Platz für 1 700 echte Fans.

    Ab nach Biel und ein Jurafest feiern und den Cup als zweiter Unterklassiger holen.
  • Fichtenknick 17.12.2019 06:46
    Highlight Highlight Bin selber HCD - Fan, aber den Final in Porrentruy zu spielen, wäre doch einfach ideal und dem Überraschungsteam gegenüber fair gewesen. Aber leider haben wieder die Bürokraten das letzte Wort. Geld stinkt ja bekanntlich nicht.
  • Warumnicht 17.12.2019 06:43
    Highlight Highlight Da für Vögtlin offensichtlich die VIP Betreuung im Vordergrund steht, schlage ich vor den Final nach Bern, analog dem Fussball Cupfinal zu verlegen. Für die VIPs steht die Gastronomie sowieso im Vordergrund und hier kann Marc Lüthi optimale Bedingungen anbieten. Kommt hinzu, dass Davos unter den Fangruppen ein grosses Einzugsgebiet vorweist. Mit familienfreundlichem Spielbeginn am Sonntagnachmittag mit Gratiseintritten für Kinder und Jugentliche könnten auch Zuschauerzahlen generiert werden. Warum nicht....
    • PlayaGua 17.12.2019 07:22
      Highlight Highlight Das Stadion wäre leer.
  • Grave 17.12.2019 06:40
    Highlight Highlight Warum wird der final nicht in einem neutralen stadion gespielt ? Bern zum beispiel ?
    • maylander 17.12.2019 07:30
      Highlight Highlight Für die kleinen Mannschaften ist das Finale zu Hause eine schöne, hart erarbeitete Belohnung.
      Für Rappi war der Cupsieg als NLB ein Highlight und gab dem späteren Aufsteiger einen zusätzlichen moralischen Boost.
      Meiner Meinung sollte man einfach das Risiko akzeptieren, dass der Final in einer alten Halle gespielt wird.
    • ben_fliggo 17.12.2019 23:26
      Highlight Highlight Finde ich auch. Aber welches „Risiko“ wäre das eigentlich? 🤔🤣
  • GoldjungeKrater 17.12.2019 06:14
    Highlight Highlight Der Cup... 😂😂😂😂
  • Ironiker 17.12.2019 05:57
    Highlight Highlight Auf der anderen Seite: Wie sieht das finanziell für Ajoje aus, wenn 6000 statt 2'500 Tickets verkauft werden?
    • Ghandi88 17.12.2019 08:50
      Highlight Highlight Und Hallenmiete bei einem fremden Verein bezahlen müssen?
    • Ironiker 17.12.2019 09:06
      Highlight Highlight @Ghandi88

      Ganz nach dem Motto: Lieber habe ich weniger dafür der andere nichts. Ob dich das weiterbringt?

      Alles Verhandlungssache. z.B. könnte die Halle kostenlos sein, dafür betreibt Biel das Catering.

      3'500 Ticket zusätzlich zu einem Durchschnittspreis von CHF 30.-- gibt 100'000 Mehreinnahmen. Für einen NLB-Club eine beachtliche Summe!
    • Pascal Mona 17.12.2019 11:30
      Highlight Highlight @Ironiker, naja eine Überlegung ist das ganze schon Wert. Aber ich hätte (kommt ja anscheinend nicht soweit) grosse Zweifel daran, dass Ajoie-Davos die Halle in Biel auch nur annähernd füllt.
  • egemek 17.12.2019 05:41
    Highlight Highlight Einfach nur lächerlich. Diese Cüplitrinker und andere von Sponsoren mitgebrachten Leute interessiert das Spiel doch eh nicht. Die könnte man auch in ein Festzelt stecken.
    • maylander 17.12.2019 07:35
      Highlight Highlight Ist ja auch sonst so. In Zug sind einige Plätze bei jedem Spiel leer und ein Normalsterbliche kann sich nicht mal ein Ticket oder gar eine Saisonkarte kaufen, da die Vorjahresbesitzer bevorzugt werden.
      Aber die Leute bringen Geld und blockieren die Sitze fürs Play Off.
  • dho 17.12.2019 04:56
    Highlight Highlight Die VIPs (wohl mehrheitlich aus dem übrig gebliebenen Teil des ehemaligen Berner Empire) trauen sich nicht in den stolzen Jura - et voilà 🖕...
    • MrMark 17.12.2019 23:24
      Highlight Highlight Bern ist einfach böse😂

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel