Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Chris DiDomenico aufgebracht und muss von Linienrichter David Obwegeser zurueck gehalten werden, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 30. November 2019, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Chris DiDomenico in Rage. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Dummheit, die Langnau fast den Sieg gekostet und in eine Krise gestürzt hat

Ohne das Eingreifen des Verwaltungsrates hätte Langnau die Partie gegen Lugano verloren und nun wäre die Krise da. Der Vertrag mit Chris DiDomenico (30) wird verlängert.



In den letzten 20 Jahren hatte Langnau gefühlte 50 Ausländer in Lohn und Brot. Aber nur vier Namen kommen den Emmentalern spontan in den Sinn: der nicht immer nüchterne Rock’n’Roller Todd Elik, Weltmeister Harri Pesonen, der nüchterne Rock’n’Roller Chris DiDomenico und Ville Koistinen. Wobei der letztgenannte finnische Verteidiger mehr mit Frauengeschichten als Leistungen auf dem Eis für Aufsehen im Dorf sorgte.

Die Langnauer sind durch die letzten drei Partien getaumelt. Dass sie auf wundersame Weise gegen Ambri (4:3) und nun gegen Lugano (3:2) trotzdem gewonnen haben, verdanken sie den Tempoblitzen von Harri Pesonen, der Leidenschaft, dem Genie und der Unberechenbarkeit von Chris DiDomenico und den Paraden von Ivars Punnenovs. Und dem Eingreifen des Verwaltungsrates.

Gestern Freitagmorgen brannte der Baum in Langnau. Der sonst so besonnene und kluge Sportchef Marco Bayer hatte sich in der klubnahen «Berner Zeitung» zitieren lassen, Chris DiDomenico müsse sich beweisen. Es sei noch nicht sicher, ob die Verlängerungsoption per Ende Januar eingelöst werde.

Tigers Sportchef Marco Bayer, vor dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf-Servette, am Freitag 13. September 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Sportchef Marco Bayer: Sein Interview löste in Langnau einigen Wirbel aus. Bild: KEYSTONE

Langnaus charismatischer Leitwolf ist eine eigenwillige und sensible Persönlichkeit. Wie die meisten Spieler mit einer Prise Genie und der Fähigkeit, Partien zu entscheiden. Er will unbedingt in Langnau bleiben. Das Tal der zornigen Winde ist seine zweite Heimat geworden. Erst recht, seit ihn die Langnauer nach dem erzwängten und gescheiterten NHL-Abenteuer im Sommer 2018 wie einen verlorenen Sohn wieder aufgenommen haben.

Die Äusserung des Sportchefs, die ihm am Freitag natürlich umgehend zu Ohren gekommen ist, versetzte ihn in Aufruhr. Sie fühlte sich für ihn an wie Verrat. So wie wenn ein treuer Dienstbote im Wirtshaus vernehmen muss, der Meister wolle ihn vom Hof jagen. Die Dummheit, die Langnau fast den Sieg gegen Lugano gekostet und in eine Krise gestürzt hat. Die Emmentaler haben nicht viel Spatzig (= Spielraum). Ihr sportliches Glück steht auf dünnem Eis.

«Die Geschichte ist allerdings noch nicht zu einem glücklichen Ende gekommen.»

Langnaus Glück: Im Laufe der Zeit hat Chris DiDomenico zu einem der Verwaltungsräte, dessen Name mir gerade entfallen ist, ein Vertrauensverhältnis aufgebaut. Bei ihm schüttete er nun sein Herz aus und wurde beruhigt. Sodann erging an den Sportchef umgehend die Anweisung, Chris DiDomenico zu erklären, die ganze Sache sei ein missverständlicher Irrtum.

Das Ausverkaufte Ilfisstadion 6Õ000  Zuschauer, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Freitag 15. November 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Irgendwo da in der Ilfishalle hockt (vermutlich) der Verwaltungsrat der Tigers, dessen Name dem Eismeister einfach nicht mehr einfallen will. Bild: KEYSTONE

Chris DiDomenico wurde von seinem väterlichen Freund aus dem Verwaltungsrat aber auch strengstens ermahnt, nun gegen Lugano auf dem Eis eine bäumige Reaktion zu zeigen. Und siehe da: Er war der Vater des ersten Tores und des Siegestreffers zum 3:2. «Dido» hat gerockt, wie ihm aufgetragen worden ist.

Die Geschichte ist allerdings noch nicht zu einem glücklichen Ende gekommen. Der von Marco Bayers Vorgänger Jörg Reber ausgehandelte Vertrag mit Chris DiDomenico sieht nämlich vor, dass die Langnauer sich bereits bis Ende Januar und nicht erst nach der Saison zum Kanadier bekennen und die Verlängerungsoption einlösen müssen.

Marco Bayer ist darüber alles andere als glücklich und hat eigentlich vor, die Sache im Januar zu regeln. Er bittet den Chronisten für einmal vergeblich, die Sache ja nicht an die grosse Glocke zu hängen, und sagt, Chris DiDomenico soll erst einmal zum Spengler Cup fahren und dann werde man schon eine Lösung finden. Damit geht er ein erhebliches Risiko ein: Vertragsgespräche mit dem wichtigsten und sensibelsten Feldspieler ausgerechnet während der entscheidenden Qualifikationsphase im Januar mit zwölf Partien in 30 Tagen. Unruhe im denkbar dümmsten Moment.

ARCHIVBILD ZUM ABGANG VON CHRIS DI DOMENICO BEI DEN SLC TIGERS ---- Tigers Chris DiDomenico waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Dienstag, 20. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sensibles Genie: Chris DiDomenico vor seinem Abgang 2016 bei Langnau. Bild: KEYSTONE

Der Verwaltungsrat, dessen Name mir inzwischen nicht wieder eingefallen ist, wird noch einmal eingreifen und die Weisung erlassen, den Kontrakt mit Chris DiDomenico zügig, aber ohne Hast zu prolongieren.

Gewiss, ausländische Spieler kommen und gehen, die SCL Tigers bleiben bestehen. Aber die Langnauer haben neben dem SCB die taktisch berechenbarste Mannschaft der Liga.

Sie funktioniert nur so gut, weil Harri Pesonen durch Tempo und Chris DiDomenico durch taktischen Ungehorsam, Genie und viel Leidenschaft ein entscheidendes Element der Unberechenbarkeit beisteuern. Die beiden sind Langnaus Ausländer mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis seit dem unvergesslichen Duo Peter Sullivan / Neil Nicholson in den frühen 1980er Jahren. Team-Topskorer Harri Pesonen (31) hat einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison.

Nicht zu unterschätzen ist auch die die Art und Weise, wie Chris DiDomenico das Innenleben der Mannschaft belebt: Er ist der personifizierte Widerspruch zu Heinz Ehlers Forderung nach absoluter Systemtreue.

Einerseits regt sich Langnaus Trainer über den Hang zur taktischen Aufmüpfigkeit seines kanadischen Stürmers auf, die halt auch mal ein Spiel kosten kann. Andererseits ist er erfreut über dessen spielentscheidende Wirkung, die soeben ein zentraler Faktor bei den Siegen gegen Ambri und nun Lugano war.

Dem Verwaltungsrat obliegt in einer Aktiengesellschaft (alle NL-Klubs haben die Rechtsform einer AG) die Aufsicht über die Geschäftsführung. Ständiges Dreinreden des höchsten Führungsgremiums ins Tagesgeschäft wäre in einem Sportunternehmen allerdings zerstörerisch. Eine kluge Führung greift ungefähr so selten ein wie der Hagelhans ins Leben seines Pächter-Paares Ueli & Vreneli im bestbekannten Gotthelf-Klassiker. So ein- oder zweimal in drei Jahren.

«Sportchefs bedürfen halt manchmal der Aufsicht durch ihre Vorgesetzten. Nicht nur in Langnau.»

Das letzte Mal hat der Verwaltungsrat mit abgeschlossener Vermögensbildung, dessen Name mir einfach nicht mehr einfallen will, im Oktober 2016 eingegriffen. Er hat damals Sportchef Jörg Reber angewiesen, das unsinnige Experiment mit Trainer Scott Beattie sofort zu beenden und die Installierung von Trainer Heinz Ehlers veranlasst. Seither funktionieren die SCL Tigers wieder.

Sportchefs bedürfen halt manchmal der Aufsicht durch ihre Vorgesetzten. Nicht nur in Langnau. In Bern hat es der Verwaltungsrat bzw. SCB-Manager und Mitbesitzer Marc Lüthi diese Saison verabsäumt, Sportchef Alex Chatelain rechtzeitig anzuweisen, das bereits nach ein paar Spielen gescheiterte Goalie-Experiment im September abzubrechen und einen ausländischen Torhüter zu verpflichten.

Wegen dieser Pflichtvergessenheit ist der Titelverteidiger in die grösste Krise der Neuzeit gestolpert. Erst seit der Anstellung von Tomi Karhunen (Fangquote 92,86 Prozent) zeichnet sich endlich eine Stabilisierung ab und mit dem finnischen Goalie hat der SCB zwei der letzten drei Partien sogar auswärts gewonnen. Drei Titel in vier Jahren hatten genügt, um die sportliche Führung so arrogant werden zu lassen, dass sie meinte, der grosse SCB brauche keinen grossen Goalie.

Der Sport ist in einem Sportunternehmen eben eine zentrale Angelegenheit und viel zu wichtig, um ihn einfach den Sportchefs zu überlassen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel