DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Thierry Bader, Beat Gerber, Andre Heim und Torhueter Philip Wuethrich, von links, sind enttaeuscht im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Donnerstag, 28. Januar 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der SCB kommt einfach nicht aus der Negativspirale raus. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Die tapferen SCB-Prinzen in der Nacht der Gaukler

Der SC Bern ist die schwächste Mannschaft der höchsten Liga seit Absteiger Basel im Frühjahr 2008. Aber Kritik wäre nach dem 5:6 gegen Gottéron bösartige und billige Polemik. Und Zugs Raphael Diaz hat wahrlich seine Traumdestination gefunden.



Welch eine Nacht der Gaukler! Gaukler ist ein Sammelwort für Unterhaltungskünstler, die ihre Fertigkeiten auf offener Strasse, auf Jahrmärkten, Festen oder in leeren Sporttempeln darbieten. In der vormodernen Zeit meinte man mit dieser Bezeichnung Taschenspieler, Zauberkünstler, Akrobaten, Jongleure, Seiltänzer, Bärenführer, Bauchredner, Feuerschlucker, Harlekine, Quacksalber, Marktschreier oder Kartenleger.

Im 21. Jahrhundert zählen dazu auch besonders talentierte Hockeyspieler, die es verstehen, ihr Publikum auf einer rutschigen Unterlage gegen ein schönes Entgelt aufs vortrefflichste zu unterhalten. So wie bei der Partie SC Bern gegen Fribourg-Gottéron. Was für ein Spektakel! 0:2, 1:4, 2:5, 5:5 und schliesslich durch einen Treffer 119 Sekunden vor Schluss 5:6. Ein Drama. Eine unglückliche Niederlage für den immer noch amtierenden Meister. Oder doch nicht? Drama – ja. Unglücklich – nein.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/MySports

DiDo macht den Unterschied

Nichts ist billiger, als hinterher, wenn wir wissen, wie alles gekommen ist, den Allwissenden zu spielen, zu kritisieren oder gar zu polemisieren. Und doch: Es gibt in dieser Nacht der Gaukler eine Logik. Gottéron zelebriert wieder einmal welsches Champagner-Hockey. Leichtsinnig, leichtfüssig, leichtfertig und defensiv leichtbekleidet. Dem Gegner wird Zeit und Raum für 40 Abschlussversuche offeriert.

Nur einer bürstet gegen das spielerische und taktische Fell: Chris DiDomenico. Seine Spielkameraden sind offensive Glücksspieler und defensive Hasardeure. Er aber kämpft. Leidenschaftlich, unermüdlich, ausdauernd, unbeirrbar, hartnäckig, unbeugsam, unablässig, resolut, mutig und ohne zu wanken. Er hat beim 1:0 den Stock im Spiel, erzielt das 2:0, ist der Architekt des 3:1und konstruiert den Siegestreffer zum 6:5. Er ist der härteste Mann in dieser Nacht der Gaukler. Regisseur, Antreiber und Leitwolf. Julien Sprunger, wahrlich ein offensiver Zauberkünstler und Taschenspieler, krönt die Arbeit des Kanadiers. Also ist Gottérons Sieg logisch.

Gotterons Killian Mottet, Chris DiDomenico und Julien Sprunger, von links, feiern den Treffer zum 2-0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Donnerstag, 28. Januar 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Keine Frage: Chris DiDomenico ist gegen Bern der Mann des Spiels. Bild: keystone

Und ebenso logisch ist die siebte SCB-Niederlage aus den letzten acht Spielen. Auf den ersten Blick scheint die Behauptung, der SCB sei die schwächste Mannschaft der höchsten Liga seit dem Abstiegs-Basel von 2008 eine Respektlosigkeit sondergleichen. Die Basler holten damals aus 50 Partien grad mal 16 Punkte und tauchten in der Liga-Qualifikation gegen Biel sieglos in die NLB.

Aber wir müssen, wenn wir der Sache gerecht werden wollen, vorhandenes Geld und Talent mit dem Resultat vergleichen. Mit der Gleichung Talent mal Salär dividiert durch Punkte und daraus die Wurzel der Kritik ziehen.

Keine Münzwürfe beim SCB

Basel war damals ein hoffnungsloser, von der Stadt und dem Publikum vergessener Haufen tapferer, desillusionierter Desperados. Als Goalie Reto Schürch einmal den später gefeuerten Trainer Mike McParland fragte, wer am nächsten Tag im Tor stehe – er oder Olivier Gigon – bekam er zur Antwort: «Ach, werft einfach eine Münze.»

Soweit sind wir beim SCB natürlich noch nicht. Die Mannschaftsaufstellung wird nicht per Münzenwurf gemacht. Nein, es wird seriös gearbeitet. Aber eben: erstens sind die Berner Titelverteidiger und zweitens ist die Mannschaft eine der teuersten der Liga. Ramon Untersander, Tristan Scherwey, Simon Moser und Eric Blum sind WM-Silberhelden. Vincent Praplan, Calle Andersson und Dustin Jeffrey gehören zu den bestsalarierten Stars der Liga.

Lange Gesichter bei Berns Spieler und Staff im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Donnerstag, 28. Januar 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ratlose Gesichter auf der SCB-Bank. Bild: keystone

Es ist wahrlich keine billige Polemik zu behaupten, dass ein letzter Platz mit diesen Spielern schmachvoller ist als die 16 Punkte der Basler im Frühjahr 2008.

Aber es wäre eine unerhörte Respektlosigkeit und allerbilligste, ja beleidigende Polemik, nun die Spieler zu kritisieren. Sie kämpfen. Sie sind leidenschaftlich bei der Sache und die Spielerbank lebt. Auch gegen Gottéron haben sie nie aufgegeben. Sie mahnten in der Nacht der Gaukler an tapfere und ein wenig traurige Hockey-Prinzen.

Die verhängnisvolle «Strickmuster-Verteidigung»

Wie kann es dann sein, dass der Meister auf den letzten Platz (!) abgestürzt ist und das zweitschlechteste Powerplay der Liga daddelt? Ganz einfach: noch nie seit Einführung der Playoffs (1986) ist so viel Talent und so viel Hockey-Geld so miserabel gemanagt worden.

Seit bald sechs Monaten ist die Mannschaft ohne jede Führung. Erst der kanadisch-österreichische Operetten-Bandengeneral Don Nachbaur und nun der fröhliche und freundliche österreichische Junioren-Trainer Mario Kogler. Das ist – nach dem grossen Kari Jalonen – ungefähr so, wie wenn unsere Armee einst von Alfred Rasser und Josef Schweijk statt von General Henri Guisan geführt worden wäre.

Auch talentierte, willige Spieler bedürfen der täglichen Übung und unablässigen taktischen Schulung. So nimmt es nicht Wunder, dass die Laufwege der SCB-Spieler für den Laien verwirrend sind wie die Schnittmuster aus Meyers Modenblatt. Offensiv ist das kreativ, unberechenbar und spektakulär. Defensiv hingegen verhängnisvoll. Da kann Torhüter Philip Wüthrich kein Vorwurf gemacht werden, dass er hinter dieser «Strickmuster-Verteidigung» nicht weiss, wie er im Tor seine Paraden häkeln soll und auf eine Fangquote von 75 Prozent kommt. Und wer mag die tapfere Mannschaft einer Hockeyfirma kritisieren, die bald gleich viele Sportchefs sechsstellig löhnt wie ausländische Feldspieler?

Berns Ramon Untersander, link, und Torhueter Philip Wuethrich sind zum 1-0 geschlagen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg Gotteron, am Donnerstag, 28. Januar 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Philipp Wüthrich muss sich einmal mehr geschlagen geben. Bild: keystone

Es wäre nur fair, wenn SCB-König Marc Lüthi bei der Abo-Rechnung für die nächste Saison zwei Felder anfügt. Damit die zahlenden Kundinnen und Kunden ankreuzen können, ob ihr Geld in die Mannschaft oder in die höfische Gesellschaft des SCB-Monarchen investiert werden soll.

Wenigstens ist die Unterhaltung grandios. Und noch etwas passt zu dieser Hockey-Nacht der Gaukler. Um die Mittagszeit hat Zugs Raphael Diaz endlich offiziell bestätigt, dass er nächste Saison für Gottéron verteidigen wird.

Diaz, die zephirische Josi-Version

Kennen sie «Le Roselet»? Es ist ein wunderschöner Ort in den Freibergen. Weit geht von hier aus der Blick über die sanfte ein wenig melancholische Landschaft des Juras. «Le Roselet» ist eine ganz besondere, über eine Stiftung finanzierte Pferdestation. Rund 60 Rösser, Ponys und Esel dürfen hier artgerecht in einer wunderbaren Umgebung und bei bester Pflege nach einem arbeitsreichen Dasein ihren Lebensabend verbringen.

Gottéron, wie wir es in dieser Nacht der Gaukler in Bern erlebt haben – und das ist ja eigentlich das wahre Gottéron – wird für Raphael Diaz (35) der perfekte Klub, das «Le Roselet des Hockeys», um den Spätherbst seiner fabelhaften Karriere zu verbringen.

Le defenseur zougois Raphael Diaz lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le EV Zug, ce dimanche, 10 janvier 2021, a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Raphael Diaz passt perfekt zu Gottéron. Bild: keystone

Auch der zweifache WM-Silberheld ist im guten Sinne ein spielerischer Gaukler. Einer der elegantesten, smartesten und mit der Scheibe besten Verteidiger der letzten 30 Jahre. Sozusagen eine zephirische Version von Roman Josi. Zephyr ist eine Windgottheit aus der griechischen Mythologie, die den sanften, milden Westwind verkörpert, der keine Bäume knickt, keine Häuser abdeckt und allen wohltut.

Ach, wie wird Raphael Diaz die Darbietungen der Gaukler zu Gottéron mit seiner Kunst bereichern! Und nur das zählt. Niemand wird mehr von ihm erwarten, dass er irgendetwas gewinnt. Kunst, Spektakel, ein bisschen garniert mit Drama war, ist und bleibt weiterhin bei Gottéron wichtiger als meisterlicher Ruhm.

Es wird Raphael Diaz also nichts ausmachen, dass er mit Gottéron nicht Meister wird.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Schweiz lässt sich weniger häufig testen – 8,9 % vollständig geimpft

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel