Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maskottchen

Manchmal wird selbst der Maus alles ein bisschen zu viel. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Darum ist der EHC Olten das Lugano der Swiss League

Olten feuert Trainer Bengt-Ake Gustafsson – und wird zum «Lugano der Swiss League». Die Mannschaft wäre eigentlich gut genug für den Aufstieg.



Ein grosser Name ist gescheitert. Bengt-Ake Gustafsson, Weltmeister als Spieler, Weltmeister und Olympiasieger als Trainer, Aufsteiger mit Langnau, ist in Olten des Amtes enthoben worden.

Einerseits überraschend. Andererseits wie erwartet. Überraschend, weil er mit einer Mischung aus Geduld und Charisma der richtige Mann schien, das unruhige Olten zu befrieden, zu einigen und zu neuen Ufern zu führen. Wie in Langnau. Dort lag nach dem Abstieg 2013 alles darnieder. Der Schwede übernahm im Herbst 2013 die Mannschaft, festigte sie taktisch, beruhigte die Gemüter und der knapp verlorene NLB-Final von 2014 stärkte die Zuversicht. Im Frühjahr 2015 ist Langnau nach einem Sieg in der Liga-Qualifikation über die Lakers in die höchste Liga zurückgekehrt, verlängerte aber mit seinem Aufstiegstrainer nicht.

ZUR MITTEILUNG DER SCL TIGERS, DAS DER VETRAG MIT TRAINER BENGT-AKE GUSTAFSSON UND DESSEN ASSISTENT PETER ANDERSSON NICHT VERLAENGERT WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 16. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Langnaus Headcoach Bengt-Ake Gustafsson, links, ist enttaeuscht, nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den SCL Tigers und dem EHC Visp am Dienstag, 8. April 2014, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Gustafsson muss Olten verlassen. Bild: KEYSTONE

Hingegen ist ein Trainerwechsel in Olten nicht überraschend. Seit der Entlassung von Scott Beattie im November 2014 sind nacheinander Dino Stecher, Heiki Leime, Eric Beaudoin und Maurizio Mansi, Bengt-Ake Gustafsson und nun Chris Bartolone zum Cheftrainer ernannt worden.

Zu grosse Nähe des Managements zu den Spielern

Olten ist nicht Langnau, wo Bengt-Ake Gustafsson zweimal (Ligaerhalt 2000 und 2001, Aufstieg 2015) erfolgreich war. Olten ist eher wie Lugano. Mit weniger Geld. Aber mehr Nebel. Was Olten mit Lugano gemeinsam hat: Die Spieler, um die Meisterschaft zu gewinnen bzw. aufzusteigen, die Leidenschaft fürs Hockey, der Glaube an grosse Namen und genug Geld, um grosse Namen (zumindest für die Swiss League) zu verpflichten. Aber auch die zu grosse Nähe des Managements zu den Spielern. Diese Nähe untergräbt in unruhigen Zeiten die Autorität des Trainers. Die Spieler, die das Ohr des Geschäftsführers oder des Präsidenten oder der Präsidentin haben, sind immer mächtiger als der Trainer. Die Versuchung, im Misserfolg die Schuld dem Chef und nicht dem eigenen Unvermögen zuzuschreiben, ist gross.

Le joueur soleurois Marco Truttmann, centre, fete le premier but avec ses coequipiers lors du 5eme match des 1/2 finale de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Olten ce mardi 10 mars 2015 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Topskorer Truttmann: Der «Damien Brunner» des Nebels. Bild: KEYSTONE

Der Glaube an grosse Namen personifiziert in Lugano Damien Brunner (31). Der teuerste Schweizer Spieler der Klubgeschichte. Marco Truttmann (32) ist die Swiss-League-Antwort auf Luganos Stürmerstar und Oltens teuerster Schweizer Spieler der Geschichte. Der Grund, nach Lugano zu gehen, ist für Damien Brunner das Geld. Der Grund, in Olten zu bleiben, ist für Marco Truttmann das Geld. Beide sind sensible offensive Schillerfalter, die im Alleingang Spiele entscheiden, wenn sie glücklich mit ihrem Trainer und ihren Spielkameraden sind. Aber verkümmern, wenn sie mit dem Trainer und in der Mannschaft nicht mehr glücklich sind.

Den Glauben an grosse Namen personifiziert auch Bengt-Ake Gustafsson. Aber als der Verwaltungsrat erkannte, dass es ein Problem gibt und dem Trainer öffentlich das Vertrauen aussprach, da war es bereits zu spät. Nach aussen galt der Schwede noch als grosser Name. In der Kabine, bei den Spielern, nicht mehr.

Starker Sportchef würde helfen

Die Oltner haben vieles richtig gemacht. Gustafsson hätte der richtige Trainer sein können. Aber er hat zu früh resigniert und mochte den «Kampf» mit den Alphatieren in der Kabine nicht aufnehmen. Wenn der Puck nicht seinen Weg geht, dann neigt er ohnehin dazu, den Dingen mit staatsmännischer Gelassenheit ihren Lauf zu lassen. Diese Gelassenheit hat in Olten nicht funktioniert und dazu geführt, dass die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Und auch wenn er es so nie sagen wird – am Ende des Tages wird er sich gedacht haben: Was mache ich als NHL-Legende, Weltmeister und Olympiasieger eigentlich noch in Olten? Anders als zu Langnau, wo er ab Herbst 1999 seine grosse Trainerkarriere so richtig lanciert hat, wo sein Sohn Anton heimisch geworden ist, hat er zu Olten keinerlei emotionale Bindung. Sein Kumpel Jakob Kölliker hatte ihm, als er noch Sportchef war, den Job in Olten verschafft.

In Olten ist bei aller Leidenschaft fürs Eishockey die Hege und Pflege der Leistungskultur etwas vernachlässigt worden. Weil der tüchtige Geschäftsführer Peter Rötheli den Spielern zu nahe steht. Die Bildung familiärer Strukturen führt zu einem milden Leistungsklima.

Olten ist eine Hockeystadt mit dem Potenzial für die National League. Die entscheidende Frage ist: Gelingt die «Gewalten-Trennung»? Olten braucht mittelfristig einen starken, von den alteingesessenen Gruppierungen und von Geschäftsführer Rötheli unabhängigen Sportchef mit Durchsetzungsvermögen. Auch in Bern kehrte der Erfolg erst ein, als es die Chefs der Sportabteilung wagten, SCB-General Marc Lüthi erfolgreich zu widersprechen.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sloping
05.02.2018 16:28registriert October 2014
Wenn das Fundament eines Sportvereins oder Unternehmens nicht stimmt, kann man keinen nachhaltigen Erfolg haben. Dazu gehört eine klare Strategie, Philosophie sowie Identität und kompetente Personen in den leitenden Positionen, welche diese Eckpfeiler umsetzen. Wenn es strategisch nicht stimmt, können operativ die teuersten Spieler wahllos zusammen gekauft werden. Es führt langfristig zu nichts und die Trainer geben sich in regelmässigen Abständen die Türklinke in die Hand. Beispiele: Lugano oder Olten im Hockey, der HSV, Luzern oder Sion im Fussball. Und viele weitere...
9912
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
05.02.2018 17:33registriert December 2015
Spannender Bericht👍🏻
Olten ist ja doch ein grosser Name in der Swiss League. Ist schon kurios dass dort die Manager und Trainer eine so kurze Lebensdauer haben. Würden die einmal die richtigen Leute einsetzen wären sie wohl ein ernstzunehmender Aufstiegskandidat. Aber dafür müssten alle am gleichen Strick ziehen. Vielleicht würde es dort auch mal helfen wenn sie wie der FCSG im Fussball Tabula Rasa machen und einen Neubeginn auf starkem Fundament lancieren.
529
Melden
Zum Kommentar
Bruno Wüthrich
05.02.2018 17:53registriert August 2014
Bengt-Ake Gustafsson ist ein Coach, der in der Kabine nicht laut wird. Er gibt die Taktik vor und lässt dann die Teamleader machen. Dies ist - grob gesagt - sein Führungsstil. Damit hat er Schweden zur Weltmeisterschaft und und zum Olympiasieg gecoacht, ist Schwedischer Meister geworden und mit den SCL Tigers in die NLA aufgestiegen. Damit ist er aber auch diverse Male gescheitert.
Die Chemie in der Mannschaft muss stimmen und zu dieser Art von Coach passen. Dies scheint in Olten nicht der Fall gewesen zu sein. In Langnau, wo es passte, wusste man dieses Glück nicht zu schätzen.
456
Melden
Zum Kommentar
12

Eismeister Zaugg

Beginnt am 1. Oktober nur die Meisterschaft der Swiss League?

Gut möglich, dass am 1. Oktober nur die Meisterschaft der Swiss League beginnt und die der National League den Meisterschaftsstart erneut verschiebt. So oder so probt die zweithöchste Liga den Aufstand.

Jedes Mal erhoffen sich die Klubmanager vom Bundesrat Planungssicherheit und jedes Mal wird bloss das Chaos grösser. Bereits zeichnet sich ab, dass die bundesrätlichen Verordnungen über Grossveranstaltungen am nächsten Mittwoch keine Klärung bringen. Die Bewilligungshoheit wird weiterhin bei den Kantonen bleiben. Das programmierte Chaos.

Kein Wunder, dass eine weitere Verschiebung des Meisterschaftsstartes zum Thema wird. Vorerst ist der Beginn der Meisterschaft vom 18. September auf den 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel