Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06495741 The Flag of Korean Peninsula is hanged instead South Korean national flag during the Women's Ice Hockey friendly match Korea vs Sweden at Seonhak International Ice Rink in Incheon, South Korea, 04 February 2018. The friendly match was held ahead of the Olympic Games where South and North Korea competes for the first time as a unified team in a sport at the Olympic Games. Four North Korean athletes were included in the starting line-up.  EPA/Woohae Cho / POOL

Das Frauen-Team spielt unter der Flagge des gemeinsamen Koreas. Bild: EPA/Getty Images AsiaPac POOL

Eismeister Zaugg

Was für ein Krimi! – Wie Korea zu seinem vereinigten Hockey-Team gekommen ist

Die Bronze-Schweizerinnen dürfen eine Fussnote der Eishockey-Weltgeschichte schreiben. Sie sind morgen die ersten Gegnerinnen des vereinigten Korea.

Klaus zaugg, pyeongchang



Nord- und Südkorea bilden gemeinsam ein Team fürs olympische Turnier. Ein sportdiplomatisches Meisterstück, das eigentlich René Fasel, dem Präsidenten des internationalen Hockeyverbandes (IIHF), den Friedensnobelpreis einbringen sollte. Vier Jahre internationale Überzeugungsarbeit waren notwendig. Und Geheimhaltung. Erst im Januar wurde das Projekt eines gemeinsamen koreanischen Teams publik. Vorher hatte ein kleiner Kreis von weniger als 20 Personen an der Mission gearbeitet. Nur so konnte verhindert werden, dass sich alle möglichen Kreise gegen diese politisch hochbrisante Sache wenden.

Das Einverständnis der nord- und südkoreanischen Regierungen war bei weitem nicht das einzige Problem. Das politische Okay kam so spät, dass es schliesslich auch sportliche Einwände gab. Die südkoreanische Nationaltrainerin Sarah Murray (eine Tochter des legendären Trainers Andy Murray) hatte ihr Team intensiv vorbereitet. Sie steht seit ihrem Rücktritt als Spielerin (die letzten drei Jahre in der Schweiz bei Lugano und den ZSC Lions) an der südkoreanischen Bande. Es war ihr nicht zuzumuten, kurz vor den Spielen die Hälfte ihrer Spielerinnen wieder auszuladen.

epa06504077 Sarah Murray (R), head coach of the joint Korean women's Olympic hockey team, coaches the team at a practice session at Kwandong Hockey Centre in Gangneung, Gangwon Province, South Korea, 07 February 2018 (issued 08 February 2018).  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Trainerin Murray erklärt ihren Spielerinnen ihre Taktik. Bild: EPA/YNA

IIHF-Sportdirektor Dave Fitzpatrick fand dann den rettenden Kompromiss: Statt 25 dürfen die beiden Korea 35 Spielerinnen für die Spiele melden. Davon kommen 12 aus Nordkorea. Dagegen erhoben ausgerechnet die Funktionäre aus der Schweiz vergeblich Einspruch: es sei eine sportliche Verfälschung, wenn ein Team so viele Spieler nominieren dürfe und ein Verstoss gegen die geltenden Reglemente. Was streng genommen richtig, aber in einer so grossen, hockeywelthistorischen Sache etwas gar kleinlich ist.

Gleiche Sprache, aber völlig verschiedener Wortschatz

Aufs Matchblatt kommen nun, wie bei allen anderen Teams, lediglich 22 Spielerinnen. Mindestens drei davon müssen Nordkoreanerinnen sein. An der Bande ist ein Platz für Nordkorea reserviert und wird vom nordkoreanischen Nationaltrainer eingenommen. Er arbeitet als Assistent von Sarah Murray.

Eigentlich sollte die Integration der Nordkoreanerinnen ins Team kein Problem sein. Weil ja im Norden und Süden die gleiche Sprache gesprochen wird. Aber im Norden sind Anglizismen strengstens verboten. Damit sind für die Nordkoreanerinnen alle gängigen Hockeyfachausdrücke unbekannt. Insgesamt sind rund ein Drittel der in Südkorea im Alltag gebräuchlichen «ausländischen» Wörter im Norden tabu. Also muss Murrays Assistent auch als Übersetzer aushelfen.

Nike-Trikot? Geht gar nicht

Auch die Weltpolitik hat sich eingemischt. Die amerikanische Firma Nike stellt die Bekleidung für alle olympischen Hockeyteams her. Wegen der Sanktionen gegen Nordkorea dürfen die Amerikaner jedoch die Leibchen für das vereinigte koreanische Team nicht fabrizieren. Diese sind nun von Takla in Finnland geliefert worden.

epa06495747 The athletes of Team Korea stand in line after the Women's Ice Hockey friendly match Korea vs Sweden at Seonhak International Ice Rink in Incheon, South Korea, 04 February 2018. The friendly match was held ahead of the Olympic Games where South and North Korea competes for the first time as a unified team in a sport at the Olympic Games. Four North Korean athletes were included in the starting line-up.  EPA/Woohae Cho / POOL

Olympischer Sonderfall: Auch Koreas Trikots sind anders als alle anderen. Bild: EPA/Getty Images AsiaPac POOL

Die internationalen Sanktionen sind für Nordkoreas Hockey ein fast unlösbares Problem und entsprechend ist die sportliche Bedeutungslosigkeit. Die Männer stehen in der Weltrangliste auf dem 39., die Frauen auf dem 25. Platz. Ausrüstungen dürfen nicht nach Nordkorea geliefert oder den Spielern und Spielerinnen aus einem anderen Land ausgeführt und mit nach Hause genommen werden.

Wie kommen trotzdem Pucks, Schlittschuhe, Ausrüstungen und Stöcke für die insgesamt 2320 registrierten Spielerinnen und Spieler ins Land? IIHF-Präsident René Fasel pflegt auf solche und ähnliche Fragen zu sagen: «Die grosse internationale Eishockey-Familie hält zusammen …»

Rüge aus Bundesbern

Der hockeyfamiliäre Zusammenhalt funktioniert. Ausländische Mannschaften, die in Nordkorea spielen, lassen ihre Ausrüstungen dort zurück. Es ist praktisch der einzige Weg. Es gibt sogar Schweizer Hobby-Teams, die für Freundschaftsspiele nach Nordkorea gereist sind. Auf Anfrage bestätigt Fasel, dass der Internationale Eishockeyverband offiziell aus Bundesbern wegen diesem mutmasslichem Unterlaufen der Sanktionen gegen Nordkorea gerügt worden ist.

FILE - In this Tuesday, Feb. 18, 2014 file photo, NHL Commissioner Gary Bettman, right, and International Ice Hockey Federation President Rene Fasel, left, answer questions at a news conference at the 2014 Winter Olympics, in Sochi, Russia. The president of the International Ice Hockey Federation remains hopeful that the NHL will reverse its decision not to take part in the 2018 Winter Olympics in South Korea. Although the NHL is making its 2017-18 schedule without a break for the Olympics, IIHF president Rene Fasel thinks that NHL commissioner Gary Bettman may yet change his mind in time. (AP Photo/Mark Humphrey, File)

Diplomatische Sonderleistung: IIHF-Präsident Fasel. Bild: AP

Hier in Südkorea ist bereits klar gemacht worden, dass die Spielerinnen Stöcke oder Ausrüstungsgegenstande, die sie erhalten sollten, nicht ausser Landes gebracht werden, also nicht mitgenommen werden dürfen.

Es ist für die Koreanerinnen eine einmalige Chance zum Auftritt auf der Weltbühne. Sie haben keine Chance, sich sportlich für olympische Spiele zu qualifizieren. Südkorea steht in der Weltrangliste auf dem 22., Nordkorea auf dem 25. Platz. Der olympische Auftritt ist nur möglich, weil Südkorea Gastgeber der Spiele ist.

Diplomatische Schweizerinnen

Theoretisch ist die Schweiz am Samstag (13 Uhr Schweizer Zeit) als olympisches Bronze-Team von 2014 und Nummer 6 der Weltgegen das vereinigten Korea haushoher Favorit. Theoretisch.

Doch die Koreanerinnen sind viel besser als es die Weltranglistenposition vermuten liesse. Rechtzeitig vor dem grossen olympischen Auftritt sind sechs Amerikanerinnen eingebürgert worden. Allesamt Weltklassespielerinnen. Die letzten Testspiele (u.a. ein 1:3 gegen Schweden) haben gezeigt, dass das Team sportlich ungefähr auf Augenhöhe der Schweizerinnen steht.

Florence Schelling, player of women ice hockey team of Switzerland, pose during a media conference of the Swiss Women Ice Hockey team in the House of Switzerland one day prior to the opening of the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 08, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Von ihr hängt wohl wieder vieles ab: Goalie Florence Schelling vor dem «House of Switzerland». Bild: KEYSTONE

Unsere Spielerinnen sind sich ihrer hockeyweltgeschichtlichen Rolle als erste Gegnerinnen des vereinigen Korea wohl bewusst. Sie haben ganz offensichtlich fleissig ihr Verslein geübt. Wer immer nach dem bevorstehenden grossen Spiel fragt, bekommt sinngemäss stets die Antwort: Es sei schön, dass der Sport völkerverbindend sei.

Wo sie recht haben, da haben sie recht.

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Video: srf

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
emptynetter
09.02.2018 19:59registriert April 2014
schön zu lesen, dass Eishockey sogar mächtiger ist als Kim.
Bedenklich zu lesen, dass die Schweiz gegen die Ausnahmeregelung für die koreanischen Spielerinnen gemeckert hat. Sowas von kleinlich.
6422
Melden
Zum Kommentar
9

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel