Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paolo Duca, neuer Sportchef des Eishockey Clubs HC Ambri-Piotta, an einer Medienkonferenz, am Dienstag, 18. April 2017, in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Sportchef Paolo Duca hat Ambri nach seinen Vorstellungen neu orientiert. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Ein Nationalstürmer für Ambri – und auch noch der vorzeitige Liga-Erhalt?

Ambri ist die vergessene Überraschungsmannschaft der Liga. Und Sportchef Paolo Duca rüstet bereits für die kommende Saison auf.



Zwei Klubs haben sich in der jüngsten Vergangenheit zu einem radikalen Strategiewechsel entschlossen. Lausanne zur Flucht nach vorne mit nordamerikanischen Besitzern und einer Transfer-Offensive, bei der Geld keine Rolle spielt. Kein anderer Klub hat in den letzten zwei Jahren so viel investiert wie Lausanne. Die Waadtländer sind die Preistreiber der Liga. Aber sie haben die Playoffs verpasst.

Ambri geht genau den umgekehrten Weg. Im letzten Sommer hat Ambris grosser Vorsitzende Filippo Lombardi an einem magischen Ort die neue Bescheidenheit, die Rückkehr zur Vernunft, das Vertrauen in die eigene Kultur verkündet. In Giornico. Dort, wo vor mehr als 600 Jahren 175 Tessiner 10'000 aus Norditalien anrückende Krieger vernichtend geschlagen haben.

Bild

Darstellung der Schlacht von Giornico. bild: ls-dhs-dss.ch

Das Stärkeverhältnis zwischen Ambri und den Titanen der Liga dürfte im finanziellen Bereich ähnlich sein wie damals zwischen den tapferen Leventinern und den Eindringlingen. Aber auch zwischen Ambri und Lausanne. Der Gegensatz könnte grösser nicht sein.

Zu Beginn der Abstiegsrunde (offiziell: Platzierungsrunde) hat Lausanne nur noch sechs Punkte Vorsprung auf Ambri und die Playouts. Für Ambri ist gar der drittletzte Platz und damit die Rettung vor den Playouts auf Kosten von Lausanne möglich.

Ambri hat keine andere Wahl

Das Verkünden einer Strategie ist eine Sache. Sie umzusetzen eine ganz andere. Vor einem Jahr hatte Ambri am Ende der Qualifikation 48 Punkte. Jetzt sind es 57.

Auf den ersten Blick keine spektakuläre Steigerung. Aber Ambri ist erstmals seit Menschengedenken, gefühlt seit der Schlacht von Giornico, ohne Trainerwechsel, ohne Polemik, ohne Diskussionen über die Strategie, ohne Jammern und ohne Budget-Überschreitung durch die Qualifikation gekommen.

Lausanne's player Jonas Junland, Ambri's player Matt D'Agostini and Lausanne's player Benjamin Antonietti, from left, fight for the puck, during the preliminary round game of the National League between HC Ambri-Piotta and Lausanne HC, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Sunday, January 14, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Für Ambri gibt es in der Platzierungsrunde ein Wiedersehen mit dem nur scheinbar übermächtigen Lausanne. Bild: TI-PRESS

Dass es diese Saison keine Diskussionen mehr gegeben hat, überrascht Sportchef Paolo Duca nicht. «Wir haben gar keine andere Wahl, wenn wir in der NLA bestehen wollen.» Wenn er jetzt eine erste Bilanz zieht, ist er einerseits zufrieden und andererseits nicht. Nicht zufrieden ist er mit den Resultaten. Kein Sportchef kann und darf zufrieden sein, wenn seine Mannschaft die Qualifikation auf dem zweitletzten Platz beendet.

Aber es gibt da auch noch eine andere Sicht der Dinge. Er sagt: «Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie wir täglich arbeiten und wie wir bisher als Mannschaft aufgetreten sind. Wir haben bisher nur selten nicht gut gespielt und meistens leidenschaftlich gekämpft und nicht aufgegeben.»

Das neue Ambri ist also sichtbar. Noch nicht ganz in den Resultaten, aber im Auftreten. Und er gibt zu bedenken: «Eine neue Strategie umzusetzen, braucht viel mehr Zeit als nur eine Saison.»

Junge Spieler und möglichst eine Rolex

Aber Paolo Duca mag es nicht, jetzt schon abschliessend Bilanz zu ziehen. Der Liga-Erhalt sei noch nicht gesichert. Er ist weit davon entfernt, die Situation zu unterschätzen. «Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig der Abstiegskampf ist.» Aber das, was er bisher gesehen hat, stimme ihn zuversichtlich.

Die Frage ist natürlich, wie es weitergehen soll. Der Trainer ist für den Erfolg des Augenblicks zuständig. Dem Sportchef aber obliegt es, langfristig zu denken und sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Er sagt, es gehe jetzt darum, die neue Politik der Vernunft noch konsequenter umsetzen. «Wir möchten, dass junge Spieler zu uns kommen, weil sie wissen, dass sie bei uns die besten Entwicklungsmöglichkeiten haben, dass sie bei uns früher Verantwortung übernehmen können als bei anderen Klubs.»

Ambri's player Dominic Zwerger celebrates the 3-2 goal during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri Piotta and EHC Biel, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, January 26, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Dominic Zweger hat sich in der National League mit 39 Punkten etabliert. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Mannschaft soll auf nächste Saison jünger, schneller, dynamischer werden. Einen Transfer hat Ambris Sportchef soeben gemacht. Er hat auf dem internationalen Transferwühltisch schon wieder eine Rolex gefunden. Vor einem Jahr war es Dominic Zwerger (21), der österreichische Nationalstürmer mit Schweizer Lizenz, der direkt aus dem nordamerikanischen Junioren-Hockey nach Ambri gekommen ist. Zeitweise war er bester Skorer des Teams und hat die Qualifikation mit 39 Punkten abgeschlossen.

Nun kommt auf nächste Saison ein weiterer österreichischer Nationalstürmer. Fabio Hofer (27). Er hat aus seiner Juniorenzeit eine helvetische Lizenz und belastet das Ausländerkontingent nicht. Der flinke Flügel mit den feinen Händen buchte diese Saison in der Qualifikation für Linz in EBEL in 54 Partien bemerkenswerte 55 Punkte. Österreichs Nationaltrainer Roger Bader sagt: «Er wird sich in der Schweiz durchsetzen, weil er läuferisch und stocktechnisch sehr gut ist. In der Nationalmannschaft ist er ein wichtiger Spieler im Powerplay.

Bild

Fabio Hofer ist die nächste Rolex vom Transferwühltisch. bild: twitter/@BlackWingsLinz

Kehrt Pestoni zurück?

Inzwischen zeichnet sich auch ab, dass Inti Pestoni (26) nach der Saison von den ZSC Lions trotz eines noch bis 2019 laufenden Vertrages nach Ambri «abgeschoben» wird. Vor seinem Wechsel nach Zürich produzierte er in der Qualifikation exakt 40 Punkte. Jetzt waren es in Zürich in der ersten Qualifikation 12 und in der soeben abgeschlossenen zweiten 23 Punkte. Unterschreibt nach Fabio Hofer auch Inti Pestoni, dann hat Ambri für nächste Saison eine Flügelzange, die mehr als 70 Punkte produzieren kann.

Primär arbeitet Paolo Duca aber daran, Ambri zum besten Ausbildungsklub der Liga zu machen. Ein starkes Zeichen: Michael Fora ist mit 22 der jüngste Captain der Liga. In Lugano ist der Leitwolf mit der Binde am Ärmel 31 (Chiesa), in Zug 32 (Diaz) und in Kloten 28 (Hollenstein).

Der Zuercher Doppeltorschuetze Kevin Klein, links, gut gelaunt mit dem Zuercher Inti Pestoni, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 19. Oktober 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Inti Pestoni hat sein Glück auf Zürcher Eis nicht gefunden. Bild: KEYSTONE

Wichtig auch: Wer in Ambri spielt, hat so gute Chancen auf internationalen Ruhm wie die Spieler in Zürich oder Bern oder Zug. Michael Fora hat diese Saison auch seine ersten Länderspiele bestritten. Und er hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Ein Bekenntnis zu Ambri.

Die Botschaft des neuen Ambri ist bei den Spielern angekommen. Aber noch nicht ganz beim Publikum. Zumindest auf den ersten Blick. Der Zuschauerschnitt ist leicht zurückgegangen. Von 4955 in der letzten auf 4730 pro Spiel in der laufenden Saison. Aber eigentlich ist es nur eine Zufallsdifferenz und letztlich als Erfolg zu werten: Wer seinen Fans vor der Saison erstmals seit Menschengedenken nicht mehr Ruhm und Siege, sondern Mühsal, Schweiss und Tränen verspricht (frei nach Winston Churchill) und nur 225 Zuschauer pro Spiel einbüsst, hat eigentlich alles richtig gemacht.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gondeli
06.03.2018 11:58registriert November 2015
"Binde am Ärmel" ??? Wohl falsche Sportart. Wie wäre es mit "Dem C auf der Brust" ?
Es heisst ja auch "Eismeister" und nicht "Rasenpfleger"
1606
Melden
Zum Kommentar
Dogbone
06.03.2018 12:34registriert August 2014
Auch als HCD-Fan freu ich mich auf ein starkes, giftiges Ambri, welches den „Grossen“ den Stachel in den Hintern haut. Diese Saison nun möglichst schnell alles klar machen gegen Lausanne und nächste Saison dann Forza Ambri!
1064
Melden
Zum Kommentar
Leowind Pilz
06.03.2018 12:42registriert October 2015
Diese Saison sah es teilweise echt besser aus, leider gab es in der Mitte einen leichten Durchhänger. Blicke zuversichtlich auf den Abstiegskampf und freue mich bereits auf nächste Saison.
Forza Ambri 💙
883
Melden
Zum Kommentar
11

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel