Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Goalie Niklas Schlegel sitzt auf dem Eis waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve Servette HC, am Freitag, 22. Dezember 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Niklas Schlegel ist beim ZSC nach der Rückkehr von Lukas Flüeler wieder nur die Nummer 2. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Niklas Schlegel und die schöne Märchenstunde im TV-Studio

Wechselt ZSC-Torhüter und WM-Held Niklas Schlegel zum HC Davos? Nein, er wird in Zürich bleiben.



Der «Blick» hatte das Gerücht brandaktuell am Freitag lanciert. Logisch also, dass am Abend im Studio des Hockey-TV-Senders MySports fleissig darüber spekuliert wurde: Niklas Schlegel (23) wechselt auf nächste Saison von den ZSC Lions zum HC Davos.

In einer heilen Hockey-Welt käme es zu diesem Transfer. Bei den ZSC Lions kommt Niklas Schlegel nicht an Lukas Flüeler (29) vorbei. Der meisterliche Titan (192 cm/99 kg) hat sich von seinen Blessuren erholt und spielt endlich wieder sein bestes Hockey. Er hat soeben gegen Biel (2:1) mit einer Fangquote von 95,45 Prozent den Sieg gesichert. Er ist inzwischen statistisch gar die Nummer 1 der Liga. Mit einem Vertrag bis 2020 ist seine Position bei den ZSC Lions unbestritten.

Die Schlegel-Diskussion bei MySports:

Damit ist klar: Der coole, flinke Reflexgoalie Niklas Schlegel (178 cm/66 kg), im Vergleich zu Lukas Flüeler fast ein Floh, wird im Hallenstadion auch nächste Saison bloss die Nummer 2 sein.

Sein Vertrag läuft aus. Wenn er seine Karriere in Schwung bringen will, dann ist jetzt der Moment gekommen, an einem anderen Ort die Nummer 1 zu werden. Schliesslich hat er mit einem sensationellen WM-Debut (Sieg gegen Tschechien) im letzten Mai in Paris seine internationale Klasse eindrücklich unter Beweis gestellt.

Der EHC Kloten hat ihm diese Chance geboten. Sein Agent Andi Rufener hatte noch im Spätherbst erklärt, sein Klient sei im übertragenen Sinne bereits auf halbem Weg vom Hallenstadion in den Schluefweg. Aber eine Umkehr ist auch auf halbem Weg möglich. Niklas Schlegel hat es abgelehnt, in Kloten die Nummer 1 zu werden.

Lions Torhueter Niklas Schlegel im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel, am Freitag, 19. Januar 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Niklas Schlegel ist wieder zum Zuschauen verdammt. Bild: KEYSTONE

Nun gibt es für ihn die zweite Chance beim HC Davos. Gilles Senn (21) und Joren van Pottelberghe (20) haben Potenzial und gingen schon durch den NHL-Draft. Aber beide gehören inzwischen statistisch zu den schwächsten NLA-Torhütern.

Der HCD hat (k)ein Torhüter-Problem

Keine Frage: Niklas Schlegel hätte realistische Chancen, beim HC Davos nächste Saison die Nummer 1 zu werden. Deshalb macht das Transfergerücht eines Transfers nach Davos schon Sinn. Kommt dazu, dass er bei den ZSC Junioren in der gleichen Mannschaft gespielt hat wie der gleichaltrige Flurin Domenig, der Sohn von HCD-Präsident Gaudenz Domenig.

Aber das ach so schöne, am Freitag im TV-Studio angedachte Hockeymärchen vom Zürcher, der oben im Winterwunderland Davos den HCD zu neuen Final- und Meisterhöhen hexen und in die Fussstapfen von Jonas Hiller, Reto Berra und Leonardo Genoni treten wird, ist halt nur ein schönes Transfer-Wintermärchen.

Davos' Joren van Pottelberghe, left, and goalkeeper Gilles Senn celebrate after winning the game between HC Davos and Mountfield HK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 27, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gilles Senn (r.) und Joren van Pottelberghe sind und bleiben beim HCD gesetzt. Bild: SPENGLER CUP

Gilles Senn und Joren van Pottelberghe haben beide Verträge bis 2019. Und HCD-Torhütertrainer Marcel Kull ist der Beste seines Faches – die Chancen, dass er einen der beiden oder gar beide wieder in Form bringt, stehen gut. Und wenn eine Mannschaft dazu in der Lage ist, mit Lottergoalies zu gewinnen – dann der Cup-Finalist. Gegen Gottéron kam Gilles Senn bloss auf eine Fangquote 82,14 Prozent – aber der HCD siegte 6:5. Und als es darum ging, den Cupfinal zu erreichen, hexte Joren van Pottelberghe den HCD sogar gegen Biel, das Team der Stunde, und Jonas Hiller zum Sieg.

Die Torhütersituation ist in Davos zwar kritisch. Aber noch lange nicht hoffnungslos. Sicherheitshalber hat sich Arno Del Curto selber ein «Medien-Moratorium» (=Stillhalteabkommen) auferlegt: Auf die Torhüter und einen möglichen Transfer von Niklas Schlegel angesprochen, sagt er nur, dass er nichts sage. «Ich sage gar nichts, nichts, nichts.» Er wolle bis zu den Playoffs überhaupt gar nichts mehr sagen.

Schlegel wird in Zürich bleiben

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sass am Freitagabend auch im TV-Studio. Er bestätigte nichts und er dementierte nichts so wie er auch sonst gegenüber neugierigen Chronisten nichts bestätigt und dementiert hat. Wie es sich für einen souveränen, klugen Sportchef gehört.

Wer jetzt trotz fehlender offizieller oder inoffizieller Bestätigung – also blindlings – wettet, dass die ZSC Lions nächste Woche die Vertragsverlängerung mit Niklas Schlegel bekanntgeben werden, kann viel, viel Geld verdienen. Dass Niklas Schlegel bei den ZSC Lions bleibt, ist schon seit letztem Donnerstag klar.

Sportchef Sven Leuenberger waehrend einer Medienkonferenz des SC Bern in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger überlässt bei der Kaderplanung nichts dem Zufall. Bild: KEYSTONE

Und warum auch nicht? Hand aufs Herz: Das Leben als Nummer 2 bei den mächtigen ZSC Lions im schönen Zürich ist angenehmer, als sich in Kloten oder Davos oder sonstwo dem Stress und der Verantwortung einer Nummer 1 auszusetzen.

Wie lehrt uns doch der Dichterfürst Goethe (leicht abgeändert): «Es wechselt Pein und Lust, geniesse beim ZSC, wenn du kannst, und leide in Kloten oder Davos nur, wenn du musst.»

Niklas Schlegel muss nicht nach Kloten oder Davos.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sloping
20.01.2018 17:15registriert October 2014
Für einen jungen Torhüter sollten die Einsatzzeiten das zentrale Kriterium sein. Wenn Schlegl primär bei GC spielt, kann er sich nicht weiter entwickeln. Vielleicht erhofft er sich auch wegen Flüelers Verletzungsanfälligkeit auch beim Z gewisse Chancen. Ich denke er wird, wenn überhaupt, nur eine kurze Vertragsverlängerung abschliessen, denn beim Z geistert in Zukunft ja auch noch Genoni umher. Sollte Berra in Anaheim verlängern, wäre aus meiner Sicht Gotteron eine gute Option. Er sollte dort hin gehen, wo er in der NLA eine reele Chance auf die Nr. 1 hat.
231
Melden
Zum Kommentar
Der müde Joe
21.01.2018 10:09registriert October 2016
Zitat: Und warum auch nicht? Hand aufs Herz: Das Leben als Nummer 2 bei den mächtigen ZSC Lions im schönen Zürich ist angenehmer, als sich in Kloten oder Davos oder sonstwo dem Stress und der Verantwortung einer Nummer 1 auszusetzen.
Wer so eine Einstellung hat, hat als Nr.1 sowieso nichts verloren.
Zeigt auch wieder mal das der Klaus vom Profisport nicht viel versteht.
246
Melden
Zum Kommentar
6

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel